Verteidigung, Bundeswehr

Bad Reichenhall - Sexueller Belästigung, Volksverhetzung und Verstößen gegen das Tierschutzgesetz: Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen mehrere Gebirgsjäger der Bundeswehr in Bad Reichenhall.

21.03.2017 - 14:02:08

Ermittlungen wegen Volksverhetzung und Mobbing bei Gebirgsjägern. Gegen einen Soldaten richten sich Vorwürfe wegen Mobbings und «sexualbezogener Verfehlungen». Gegen drei weitere Soldaten werde wegen Volksverhetzung und wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz ermittelt. Nach Bekanntwerden entwürdigender Rituale in einer Kaserne in Pfullendorf beschäftigen Berichte über Missstände bei den Gebirgsjägern in Bad Reichenhall die Truppe.

@ dpa.de

Amazon dreht Ihnen diesen Videokurs für teuer Geld an! Doch wir machen Sie auch KOSTENLOS …

... zum Super-Trader! Ja, während andere Anleger ein Vermögen blechen mussten, um diesen meisterlichen Videokurs von Spitzen-Analyst Dennis Gürtler zu sehen, zahlen Sie jetzt KEINEN CENT! Sichern Sie sich Ihre Teilnahme am Videokurs jetzt und werden auch Sie zum Supertrader!

>> Klicken Sie jetzt HIER, um zum Supertrader zu werden!

Weitere Meldungen

Kein Strafverfahren zu angeblichen Sexhandlungen in Kaserne. Die Prüfung der erhobenen Vorwürfen habe keinen Anfangsverdacht für strafbares Verhalten ergeben, teilte die Staatsanwaltschaft Hechingen mit. Ein zweites Verfahren, bei dem es um quälerische Aufnahmerituale geht, wird der Anklagebehörde zufolge von der Staatsanwaltschaft jedoch weitergeführt. Hechingen - Die Affäre um angebliche sexuell-sadistische Praktiken in der Ausbildungskaserne der Bundeswehr im baden-württembergischen Pfullendorf hat keine strafrechtlichen Konsequenzen. (Politik, 24.05.2017 - 15:14) weiterlesen...

Wie groß ist das Netz von Franco A.? - Waffenklau in Munster. und sein mutmaßlicher Komplize Maximilian T. hatten möglicherweise beide Kontakt zu einem Studenten der Bundeswehr-Uni in München, der dem Militärischen Abschirmdienst (MAD) schon früher wegen rechter Umtriebe aufgefallen war. Wie die dpa aus Parlamentskreisen erfuhr, soll sich dieser Student am Bundeswehr-Standort Munster aufgehalten haben, als dort im vergangenen Februar eine P8-Pistole, zwei G36-Sturmgewehre, zwei Funkgeräte und 60 Schuss Munition aus einem Panzer gestohlen wurden. Berlin - Der terrorverdächtige Oberleutnant Franco A. (Politik, 19.05.2017 - 17:12) weiterlesen...

Waffenklau in Munster - Wie groß ist das Netz von Franco A.?. nimmt der Militärische Abschirmdienst mehrere Studenten in den Blick. Einer von ihnen war in Munster, als dort Waffen verschwanden. Bei der Suche nach weiteren Kontaktpersonen des rechtsextremen Bundeswehr-Offiziers Franco A. (Politik, 19.05.2017 - 15:04) weiterlesen...

Opposition erfolglos mit Forderung nach Sofortabzug aus Incirlik. Ein Antrag der Oppositionsfraktionen dazu hatte am Abend im Parlament keinen Erfolg, sondern wurde mit den Stimmen von Union und SPD an die zuständigen Ausschüsse verwiesen. Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth beklagte, es sei «absolut inakzeptabel», dass die Türkei erneut einen Besuch deutscher Parlamentarier bei den Bundeswehrsoldaten in Incirlik verhindert habe. «Es reicht.» Ein Abzug sei überfällig. Berlin - Linke und Grüne haben sich im Bundestag mit ihrer Forderung nach einem sofortigen Abzug der Bundeswehr vom türkischen Nato-Stützpunkt Incirlik nicht durchsetzen können. (Politik, 18.05.2017 - 21:54) weiterlesen...

Fall Franco A.: SPD stellt de Maizière Ultimatum. Er erwarte bis Ende Mai komplette Klarheit in dem Fall. Der Oberleutnant Franco A., der einen Anschlag vorbereitet haben soll, hatte sich unter falscher Identität selbst als Asylsuchender aus Syrien registrieren lassen. Passau - Die SPD verlangt von Innenminister Thomas de Maizière bis zum Monatsende Aufklärung über die Versäumnisse des Flüchtlingsbundesamtes im Fall des terrorverdächtigen Soldaten Franco A.. De Maizière sei gefordert, die Angelegenheit zur Chefsache zu machen, sagte der Innenexperte der SPD-Bundestagsfraktion, Burkhard Lischka, der «Passauer Neuen Presse». (Politik, 18.05.2017 - 06:30) weiterlesen...