Verteidigung, Bundeswehr

Bad Reichenhall - Sexueller Belästigung, Volksverhetzung und Verstößen gegen das Tierschutzgesetz: Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen mehrere Gebirgsjäger der Bundeswehr in Bad Reichenhall.

21.03.2017 - 14:02:08

Ermittlungen wegen Volksverhetzung und Mobbing bei Gebirgsjägern. Gegen einen Soldaten richten sich Vorwürfe wegen Mobbings und «sexualbezogener Verfehlungen». Gegen drei weitere Soldaten werde wegen Volksverhetzung und wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz ermittelt. Nach Bekanntwerden entwürdigender Rituale in einer Kaserne in Pfullendorf beschäftigen Berichte über Missstände bei den Gebirgsjägern in Bad Reichenhall die Truppe.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Von der Leyen gibt Startschuss für Cyber-Armee. Berlin - Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen stellt kommende Woche die neue Cyber-Armee der Bundeswehr in den Dienst. Dafür soll das Kommando Cyber- und Informationsraum am 5. April mit einem feierlichen Appell in Bonn aufgestellt werden. Der militärischen Organisationseinheit sollen etwa 13 500 Soldaten und zivile Mitarbeiter angehören. Die neue Einheit soll nach Darstellung des Verteidigungsministeriums die Informationsnetzwerke, aber auch die Waffensysteme der Bundeswehr schützen, die digital gesteuert werden. Von der Leyen gibt Startschuss für Cyber-Armee (Politik, 30.03.2017 - 17:48) weiterlesen...

Nach Übergriffen in Truppe zieht Bundeswehr kritische Bilanz. Verstöße seien vor allem «infanteristisch geprägten Verbänden und in Teilen Ausbildungseinrichtungen» zuzuordnen, heißt es in dem Bericht von Generalinspekteur Volker Wieker an den Verteidigungsausschuss des Bundestages. Das Meldesystem weist demzufolge Defizite auf. Es sei «zersplittert, nicht kohärent und wird uneinheitlich gehandhabt». Berlin - Nach den jüngsten Skandalen um sexuelle Belästigung und entwürdigende Aufnahmerituale hat die Bundeswehr Missstände in den eigenen Reihen untersucht und weitere Verdachtsfälle analysiert. (Politik, 29.03.2017 - 12:42) weiterlesen...

Kriminologe Pfeiffer soll Lage bei Bundeswehr untersuchen. Er solle vorhandene Daten analysieren, mögliche Schwachstellen identifizieren und helfen, Vorschläge zur Schulung und Weiterbildung von Fachpersonal zu entwickeln. Das berichtet die «Süddeutsche Zeitung» unter Berufung auf einen Bericht des Verteidigungsministeriums für den Bundestag. Auch der «Tagesspiegel» und die Funke Mediengruppe berichten darüber. Berlin - Der renommierte Kriminologe Christian Pfeiffer soll nach den zuletzt bekannt gewordenen Übergriffen in der Bundeswehr die innere Lage der Truppe untersuchen. (Politik, 29.03.2017 - 02:12) weiterlesen...