International, Konflikte

Außenminister Gabriel betont am Holocaust-Gedenktag in Israel die Verantwortung Deutschlands.

24.04.2017 - 20:01:16

In stillem Gedenken - Holocaust-Gedenktag in Israel: Gabriel erinnert an die Opfer. Beim «Marsch der Lebenden» gehen in Polen Tausende mit. In Israel steht für einen Moment das Leben still.

Jerusalem/Oswiecim - Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) hat bei seinem Antrittsbesuch in Israel am Holocaust-Gedenktag der Opfer gedacht.

«Nirgendwo sieht man so überdeutlich, zu wie viel Bösem Menschen fähig sind und wie unvergleichlich das Leid ist, das über andere gebracht wurde», schrieb Gabriel am Montag ins Gästebuch der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem. Israel erinnerte mit Sirenengeheul landesweit an die Opfer. In Polen beteiligten sich Tausende Jugendliche am «Marsch der Lebenden».

«Zu diesem Tag will ich noch einmal unmissverständlich die historische Verantwortung Deutschlands für den Holocaust und die Verbrechen des Zweiten Weltkriegs bekennen, die uns heute leitet», sagte Gabriel. «Sie ist uns Heutigen Mahnung und Verpflichtung - einzutreten gegen Antisemitismus und für die Menschenwürde, für Toleranz und die Verständigung zwischen den Völkern.»

Die Nationalsozialisten hatten während des Zweiten Weltkrieges rund sechs Millionen Juden getötet. In den Gaskammern der Konzentrationslager ermordeten sie auch Sinti und Roma, Homosexuelle und politische Gegner des NS-Regimes.

Rund 10 000 junge Menschen aus aller Welt erinnerten in Polen mit dem «Marsch der Lebenden» an die jüdischen Opfer. Sie gingen von Auschwitz nach Birkenau, dem größten der deutschen Vernichtungslager.

Die österreichische Bildungsministerin Sonja Hammerschmid startete aus diesem Anlass eine Beratung mit Amtskollegen aus Europa und Israel zur Zukunft der Holocaust-Erziehung. Dabei ging es vor allem um die Frage, wie das Gedenken an den Holocaust fortgesetzt werden soll, wenn es keine überlebenden Zeitzeugen mehr gibt. In Israel gibt es nach Angaben des Finanzministeriums noch rund 160 000 Holocaust-Überlebende.

In Israel heulten am Morgen zwei Minuten lang landesweit die Sirenen. Der Verkehr kam zum Stehen, Menschen legten ihre Arbeit nieder und verharrten in stillem Gedenken.

Bei der zentralen Gedenkfeier in Yad Vashem am Sonntagabend kritisierte Ministerpräsident Benjamin Netanjahu die internationale Gemeinschaft. «Es gibt viele Fälle, in denen die Welt untätig daneben steht und Völkermord nicht verhindert und Massenmord nicht verhindert», sagte Netanjahu. «In Kambodscha, in Ruanda, im Sudan und auch in Syrien.» Er lobte den US-Beschuss eines syrischen Militärstützpunktes nach einem mutmaßlichen Giftgasangriff Anfang April.

Altbundespräsident Joachim Gauck nahm am Abend auf Einladung des israelischen Staatspräsidenten Reuven Rivlin an einer Gedenkzeremonie im Norden Israels teil.

Gabriel bereist noch bis Dienstagabend Israel. Am Dienstag will er bei Gesprächen mit Netanjahu und dem palästinensischen Ministerpräsidenten Rami Hamdallah für eine Wiederbelebung des Nahost-Friedensprozesses werben.

Zuvor hatte er bei einem Besuch in Jordanien eindringlich vor einem neuen Gewaltausbruch im Nahen Osten gewarnt, wenn der Friedensprozess zwischen Israel und den Palästinensern nicht bald wieder in Gang kommt. «Wer dabei zu lange wartet, der eröffnet den Terrororganisationen dieser Welt ein neues Spielfeld», sagte er am Montag in der Hauptstadt Amman. «Wenn wir diesen Konflikt vernachlässigen, kann er uns eine neue Serie von Gewalt in die Region bringen, wie wir sie in den letzten Jahren noch nicht erlebt haben.» Die vorerst letzten Friedensgespräche zwischen Israelis und den Palästinensern waren 2014 gescheitert.

Deutschland gedenkt der Opfer der Nationalsozialisten am 27. Januar, dem Internationalen Holocaust-Gedenktag. An diesem Tag befreite 1945 die Rote Armee das Konzentrationslager Auschwitz.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Konflikt um Atomprogramm - Nordkorea wertet Trump-Worte als «Kriegserklärung». Inzwischen erkennt Nordkoreas Außenminister sogar eine «Kriegserklärung» seitens der Amerikaner. Zuletzt wurde der Krieg der Worte zwischen US-Präsident Donald Trump und dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un immer schärfer. (Politik, 25.09.2017 - 18:12) weiterlesen...

Nordkoreas Außenminister: Raketenangriff auf USA «unvermeidlich». Der «Besuch unserer Raketen im gesamten US-Festland ist unvermeidlich geworden», sagte Ri Yong Ho in seiner Rede bei der UN-Generaldebatte. Nordkorea werde «erbarmungslose, präventive Schritte» ergreifen, wenn die USA versuchten, das Hauptquartier in Pjöngjang oder das Militär Nordkoreas zu «köpfen». In seiner Ansprache konterte Ri die harte Rhetorik Trumps mit ähnlich scharfen Tönen. Trump sei ein «Geisteskranker voller Größenwahn und Selbstgefälligkeit». New York - Ein Raketenangriff Nordkoreas auf die USA ist nach Worten von dessen Außenminister nach der UN-Rede von US-Präsident Donald Trump unausweichlich. (Politik, 23.09.2017 - 21:58) weiterlesen...

Dokumentation - Trumps Rede vor den Vereinten Nationen im Wortlaut New York - US-Präsident Donald Trump hat bei seiner Rede vor der Vollversammlung der Vereinten Nationen außenpolitische Pläne vorgestellt und die Vision einer von Nationalstaaten bestimmten Welt gezeichnet. (Politik, 23.09.2017 - 12:04) weiterlesen...

Kuba vor UN: Trump fehlt «moralische Autorität». Rodriguez warf Trump in seiner Rede bei der Generaldebatte der UN-Vollversammlung zudem eine «fremdenfeindliche» Flüchtlingspolitik vor. New York - US-Präsident Donald Trump fehlt nach Ansicht des kubanischen Außenministers Bruno Rodriguez Parrilla «jede moralische Autorität», um die Vorgänge in dem Karibikstaat zu beurteilen. (Politik, 23.09.2017 - 03:50) weiterlesen...

Listicle - Positionen der wichtigsten Akteure im Nordkorea-Konflikt. Alle wichtigten Akteure äußerten sich dazu - die Bandbreite reichte von «total zerstören» bis «noch Hoffnung auf Frieden». Die alljährliche Generaldebatte der Vereinten Nationen bot Raum für einen ausgiebigen Schlagabtausch zum Atomkonflikt mit Nordkorea. (Politik, 22.09.2017 - 12:50) weiterlesen...

Fluchttragödie in Asien - Bangladesch fordert sichere Rückkehr für Rohingya. In ihrer Rede bei der UN-Generaldebatte bezeichnete Sheikh Hasina die Rohingya als «hungrig, verzweifelt und hoffnungslos». New York - Die Premierministerin von Bangladesch hat eine sichere und würdevolle Rückkehr für die muslimische Minderheit der Rohingya ins benachbarte Myanmar gefordert. (Politik, 22.09.2017 - 09:00) weiterlesen...