Demonstrationen, USA

Ausnahmezustand in der US-Stadt Charlottesville: Bei einer Kundgebung von Rechtsextremisten kommt es zu hässlichen Gewaltszenen.

12.08.2017 - 21:25:27

Ausnahmezustand ausgerufen - Zusammenstöße bei Demonstration von Rechtsextremisten in USA

Charlottesville - Ein Auto ist am Rande einer Kundgebung von Rechtsextremisten in der US-Stadt Charlottesville in eine Gruppen von Gegendemonstranten gerast. Mehrere seien verletzt in Krankenhäuser gebracht worden, berichtete der Sender CNN.

Videoaufnahmen und Augenzeugenberichte deuteten demnach auf eine absichtliche Tat hin. Die städtischen Behörden meldeten auf Twitter, an einer Kreuzung seien drei Fahrzeuge aufeinander geprallt, mehrere Fußgänger seien verletzt worden. Die Bürger wurden dazu aufgerufen, den Unfallort freizuhalten, damit Helfer dorthin gelangen könnten.

Bereits zuvor war es am Rande der Kundgebung verschiedener ultrarechter Gruppen in der Stadt in Virginia zu gewalttätigen Auseinandersetzungen mit Gegendemonstranten gekommen. Schon Stunden, bevor die Veranstaltung überhaupt begann, lieferten sich Teilnehmer beider Seiten teils heftige Schlägereien. Mehrere Menschen wurden verletzt, wie der Sender CNN meldete.

Präsident Donald Trump verurteilte die Gewalt, nachdem sich zunächst nur First Lady Melania geäußert hatte. «Wir ALLE müssen zusammenstehen & alles verurteilen, für das Hass steht», twitterte Trump. «Es gibt keinen Platz für diese Art von Gewalt in Amerika.» Vertreter rechtsextremer Gruppen wie Alt-Right hatten sich nach der Wahl des Republikaners ermutigt geäußert. Kritiker lasteten Trump an, sich nicht genügend von den Rechten distanziert zu haben.

Der Gouverneur von Virginia, Terry McCauliffe, und städtische Stellen riefen nach Ausbruch der Gewalttätigkeiten für Charlottesville den Ausnahmezustand aus. Eine solche Maßnahme erleichtert es, zusätzliche Sicherheitskräfte heranzuziehen, wenn dies für nötig gehalten wird.

Anlass für die Kundgebung unter dem Motto «Vereinigt die Rechte» war ein Stadtratsbeschluss, eine Statue des Konföderierten-Generals Robert E. Lee aus dem Amerikanischen Bürgerkrieg (1861 bis 1865) zu entfernen. Erwartet wurden bis zu 6000 Teilnehmer aus verschiedenen Spektren der Ultrarechten. Mit dabei war auch der frühere Ku-Klux-Klan-Führer David Duke.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Nach anhaltender Kritik - Trump will mit Großkundgebung wieder in die Offensive gehen. Jetzt schlägt sich der US-Präsident in einem neuen Tweet auf die Seite marschierender Hass-Gegner. Erst hagelte es Kritik an seiner Reaktion auf Charlottesville, dann folgte der Abgang seines Chefstrategen: Hinter Donald Trump liegt eine turbulente Woche. (Politik, 20.08.2017 - 16:14) weiterlesen...

Demonstration in Boston - Zehntausende marschieren gegen Hass - Lob von Trump. Ein scharfer Kontrast zu Donald Trumps milden Worten über weiße Nationalisten und Neonazis. Diesmal reagiert der Präsident schnell - und schlägt sich auf die Seite der Hass-Gegner. Eine Woche nach Charlottesville demonstrieren in Boston Zehntausende gegen Rassismus. (Politik, 20.08.2017 - 09:44) weiterlesen...

Großdemo in Boston gegen Rassismus und Hass. Ausdrückliches Lob kam von Präsident Donald Trump, der wegen relativierender Äußerungen über die rechtsextremen Auswüchse von Charlottesville ins Kreuzfeuer der Kritik geraten war. Er wolle den vielen Protestierenden in Boston applaudieren, die ihre Stimme gegen Bigotterie und Hass erheben, schrieb er auf Twitter. In Boston demonstrierten nach Schätzungen der Polizei bis zu 40 000 Menschen. Boston - Zehntausende Menschen haben in Boston in den USA friedlich gegen Rassismus und Hass demonstriert. (Politik, 20.08.2017 - 08:32) weiterlesen...

Zehntausende marschieren in Boston gegen Hass. Ausdrückliches Lob kam von Donald Trump. Der US-Präsident war wegen relativierender Äußerungen über die rechtsextremen Auswüchse von Charlottesville ins Kreuzfeuer der Kritik geraten war: «Ich möchte den vielen Protestierenden in Boston applaudieren, die ihre Stimme gegen Bigotterie und Hass erheben», schrieb er auf Twitter. Boston - Eine Woche nach der Gewalteskalation in Charlottesville haben in Boston Zehntausende Menschen friedlich gegen Rassismus und Hass demonstriert. (Politik, 20.08.2017 - 04:46) weiterlesen...

Trump lobt Demonstranten in Boston für Engagement gegen Hass. Eine Woche nach der Eskalation der Gewalt in Charlottesville protestierten in Boston an der Ostküste Zehntausende Menschen friedlich gegen Rassismus und Hetze. Trump, der wegen relativierender Äußerungen über die rechtsextremen Auswüchse von Charlottesville ins Kreuzfeuer der Kritik geraten war, schlug sich via Twitter auf ihre Seite. Boston - US-Präsident Donald Trump hat die Demonstranten in Boston dafür gelobt, in Massen «gegen Bigotterie und Hass» auf die Straße gegangen zu sein. (Politik, 20.08.2017 - 01:44) weiterlesen...

Tausende marschieren in Boston gegen Rassismus und Hass. Ihre Aktion richtete sich zugleich gegen eine - deutlich kleinere - Kundgebung für freie Meinungsäußerung, die zur selben Zeit in einem Park der Stadt abgehalten wurde. Die Gegendemonstranten sahen darin eine verkappte Veranstaltung zur Förderung rechtsextremer Standpunkte, was die Organisatoren aber bestritten. Die Veranstaltungen wurden von einem starken Polizeiaufgebot begleitet. Boston - Eine Woche nach der Eskalation der Gewalt in der US-Stadt Charlottesville sind in Boston mehrere Tausend Menschen gegen Rassismus und Hass marschiert. (Politik, 20.08.2017 - 00:04) weiterlesen...