Konflikte, Türkei

Ausnahmezustand in der Türkei erneut verlängert

17.07.2017 - 17:54:05

Ausnahmezustand in der Türkei erneut verlängert. Istanbul  - Ein Jahr nach dem Putschversuch in der Türkei ist der Ausnahmezustand im Land ein viertes Mal verlängert worden. Eine Mehrheit im Parlament in Ankara stimmte dem Beschluss der Regierung über eine Verlängerung um weitere drei Monate zu. Damit gilt der nach dem Putschversuch vom Juli vergangenen Jahres verhängte Ausnahmezustand nun mindestens bis zum 19. Oktober. Seit Verhängung sind rund 150 000 Staatsbedienstete per Dekret suspendiert oder entlassen worden. Mehr als 50 000 Menschen sitzen wegen angeblicher Verbindungen zur Gülen-Bewegung in Untersuchungshaft.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

«Cumhuriyet»-Prozess hat begonnen - internationale Kritik. Der Auftakt in Istanbul wurde von internationaler Kritik begleitet. Reporter ohne Grenzen nannte die Vorwürfe gegen die 17 Angeklagten «absurd». Die ersten Angeklagten wiesen jede Schuld zurück. Istanbul - Mehr als 250 Tage nach ihrer Inhaftierung hat in Istanbul der Prozess gegen Mitarbeiter der regierungskritischen türkischen Zeitung «Cumhuriyet» begonnen. (Politik, 24.07.2017 - 16:50) weiterlesen...

EU stellt Fortgang in Frage - Härtere Bedingungen für vertiefte Zollunion mit der Türkei?. Nach Angaben von EU-Kommissar Johannes Hahn gibt es Überlegungen, eine Standardklausel zum Thema Rechtsstaatlichkeit «anzuschärfen» und «zu präzisieren». Brüssel - Die EU-Staaten erwägen härtere Bedingungen für eine mögliche Ausweitung der Zollunion mit der Türkei. (Politik, 24.07.2017 - 16:38) weiterlesen...

Pressefreiheit - «Cumhuriyet»-Prozess in Istanbul hat begonnen. Nun wird ihnen der Prozess gemacht - wegen Terrorunterstützung. Reporter ohne Grenzen sieht darin inzwischen einen «Standardvorwurf gegen alle, die kritisch berichten». Seit Monaten sitzen Mitarbeiter der türkischen Zeitung «Cumhuriyet» in U-Haft. (Politik, 24.07.2017 - 16:36) weiterlesen...

«Kommunikationsproblem» - Türkei zieht Terrorliste deutscher Firmen zurück. Die Bundesregierung reagiert scharf auf die Vorwürfe, jetzt spricht Ankara von einem «Kommunikationsproblem». Etwa 700 deutsche Unternehmen sollen auf einer Liste gestanden haben, die die Türkei wegen Terrorverdachts geführt und deutschen Behörden übergeben hatte. (Politik, 24.07.2017 - 13:20) weiterlesen...

Regierung: Türkei zieht Terrorliste deutscher Firmen zurück. Das teilte ein Sprecher von Bundesinnenminister Thomas de Maizière in Berlin mit. Der türkische Innenminister habe am Morgen in einem Telefonat mit de Maizière von einem «Kommunikationsproblem» gesprochen. Er habe versichert, dass weder türkische Behörden in der Türkei noch in Deutschland gegen Unternehmen ermittelten, die auf einer Liste aufgeführt worden seien. Berlin - Die Türkei hat die umstrittene Liste mit knapp 700 terrorverdächtigen deutschen Unternehmen wieder zurückgezogen. (Politik, 24.07.2017 - 12:54) weiterlesen...

Regierung: Türkei ermittelt nicht gegen deutsche Firmen. Dies habe der türkische Innenminister in einem Telefonat mit Bundesinnenminister Thomas de Maizière mitgeteilt, sagte ein Ministeriumssprecher. Der türkische Innenminister habe von einem «Kommunikationsproblem» gesprochen. Er habe versichert, dass weder türkische Behörden in der Türkei noch in Deutschland gegen Unternehmen ermittelten, die auf einer Liste aufgeführt worden seien. Berlin - Die Türkei ermittelt laut Bundesregierung nicht gegen deutsche Unternehmen wegen des Verdachts terroristischer Unterstützung. (Politik, 24.07.2017 - 12:14) weiterlesen...