Prozesse, Kriminalität

Augsburg - Wegen Missbrauchs von rund 20 Jungen steht von heute an ein Kinderarzt in Bayern vor Gericht.

23.11.2015 - 08:32:05

Kinderarzt soll viele Jungen missbraucht haben. Der 40-Jährige soll auch für eine Kindesentführung im niedersächsischen Garbsen im August 2014 verantwortlich sein.

Ein Fünfjähriger war damals in ein Auto gelockt, betäubt, missbraucht und nach zwei Stunden wieder freigelassen worden. Der Fall sorgte bundesweit für Schlagzeilen.

Wenige Wochen später wurde der aus Augsburg stammende Mediziner gefasst. Der Mann hatte damals als Assistenzarzt an der Medizinischen Hochschule Hannover gearbeitet. In der Folge stießen die Ermittler auf immer neue Verdachtsfälle, die bis ins Jahr 2007 zurückreichen. Weitere Tatorte waren nach den Ermittlungen Augsburg, München und Nürnberg. Nach Medienberichten stritt der mutmaßliche Täter im Verhör die Vorwürfe ab und äußerte sich später nicht weiter.

Die Jungen, die der Mann sich laut Anklage als Opfer suchte, waren oft zwischen fünf und acht Jahre alt. Er soll sie zum Beispiel an entlegene Orte wie Tiefgaragen oder Keller gelockt haben, um sich an ihnen zu vergehen. Teilweise soll er die Kinder beim Missbrauch aufgenommen und die Bilder auf seinem Computer gespeichert haben.

Die Anklage listet eine Reihe von Straftaten auf - neben schwerem sexuellen Missbrauch unter anderem Vergewaltigung, Entziehung Minderjähriger, gefährliche Körperverletzung und Freiheitsberaubung.

Der Prozess am Augsburger Landgericht wird voraussichtlich etwa bis März 2016 dauern.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Drei Brüder - Geringe Geldstrafen und Haftstrafe im «Gaffer-Prozess». Zwei Menschen sterben. Am Unfallort kommt es zu tumultartigen Szenen zwischen vermeintlichen Gaffern und Polizisten. Das juristische Nachspiel des Falles ist nun zu Ende gegangen. Ein Auto rast in eine Eisdiele. (Politik, 27.04.2017 - 16:06) weiterlesen...

«Gaffer-Prozess»: Vier Monate Haft für Hauptangeklagten. Der Vorsitzende Richter sah den Tatvorwurf des Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamten und der Körperverletzung als erwiesen an. Die beiden 20 und 36 alten Mitangeklagten wurden zu Geldstrafen verurteilt. Die Verteidiger hatten in allen drei Fällen Freispruch gefordert und schlossen Rechtsmittel gegen das Urteil nicht aus. Angeklagt waren drei Brüder, die bei einem Verkehrsunfall mit zwei Toten in Rangeleien mit der Polizei verwickelt waren. Bremervörde - Das Amtsgericht Bremervörde hat im sogenannten «Gaffer-Prozess» den Hauptangeklagten zu vier Monaten Haft ohne Bewährung verurteilt. (Politik, 27.04.2017 - 14:04) weiterlesen...

Arbeit von Rettern behindert - «Gaffer-Prozess»: Vier Monate Haft für Hauptangeklagten Bremervörde - Im sogenannten Gaffer-Prozess im Bremervörde hat die Staatsanwaltschaft gegen den 27-jährigen Hauptangeklagten eine Freiheitsstrafe von vier Monaten gefordert. (Politik, 27.04.2017 - 14:00) weiterlesen...

Arbeit von Rettern behindert - «Gaffer-Prozess»: Anklage fordert niedrige Strafen Bremervörde - Im sogenannten Gaffer-Prozess im Bremervörde hat die Staatsanwaltschaft gegen den 27-jährigen Hauptangeklagten eine Freiheitsstrafe von vier Monaten gefordert. (Politik, 27.04.2017 - 13:14) weiterlesen...

Arbeit von Rettern behindert - Welche Strafe für die «Gaffer» von Bremervörde?. Nun geht der Prozess seinem Ende zu. Als «Gaffer-Prozess» wurde die Gerichtsverhandlung über Bremervörde hinaus bekannt, obwohl die Angeklagten die Bezeichnung «Gaffer» weit von sich weisen. (Politik, 27.04.2017 - 09:20) weiterlesen...

Arbeit von Rettern behindert - Letzter Verhandlungstag im Bremervörder «Gaffer-Prozess». Nun geht der Prozess seinem Ende zu. Als «Gaffer-Prozess» wurde die Gerichtsverhandlung über Bremervörde hinaus bekannt, obwohl die Angeklagten die Bezeichnung «Gaffer» weit von sich weisen. (Politik, 27.04.2017 - 08:00) weiterlesen...