Wahlen, Bundestag

Augsburg - Trotz des strikten Widerstands von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) beharrt CSU-Chef Horst Seehofer auf einer Obergrenze von 200 000 neuen Flüchtlingen pro Jahr.

15.09.2017 - 07:30:05

Begrenzung der Zuwanderung - Seehofer: CSU muss bei Flüchtlingsobergrenze Wort halten

Um eine solche Position durchzusetzen gebe es keinen günstigeren Zeitpunkt als die Zeit zwischen der Bundestagswahl und der Wahl eines Kanzlers bzw. einer Kanzlerin, sagte Seehofer der «Augsburger Allgemeinen Zeitung». «Lassen Sie das mal meine Sorge sein. Ich weiß, wie das geht», fügte er hinzu.

Schon wegen der Landtagswahl im nächsten Jahr könne die CSU gar nicht anders als Wort zu halten, warnte Seehofer. Eine Begrenzung der Zuwanderung «ist für uns eine Frage des Vertrauens und der Vernunft». Merkel hatte zuletzt in einer TV-Sendung betont: «Meine Haltung zu der Obergrenze ist ja bekannt, dass ich sie nicht will. Ich möchte sie nicht. Garantiert. Ich halte sie auch nicht für praktikabel.»

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Merkel vs. Schulz - Prominente zur Wahl: Von Katzenberger bis Hallervorden Vor der Bundestagswahl 2017 gehen in Deutschland einige Prominente offen mit ihrem politischen Standpunkt um. (Unterhaltung, 21.09.2017 - 08:18) weiterlesen...

Ingolstadt muss umstrittene NPD-Wahlplakate hängen lassen. Das Verwaltungsgericht München lehnte einen Eilantrag des Zentralrats der Sinti und Roma ab, die Kommune zu verpflichten, die Plakate abzuhängen, wie die Stadtverwaltung mitteilte. Die Entscheidung werde bedauert. Der Zentralrat kritisierte vergangene Woche, das Plakat mit dem Slogan «Geld für Oma statt für Sinti und Roma» grenze die Minderheit der Sinti und Roma aus. Das Gericht argumentierte, der Straftatbestand der Volksverhetzung werde durch die Parole auf dem Plakat nicht erfüllt. Ingolstadt - Die Stadt Ingolstadt muss umstrittene Wahlplakate der NPD hängen lassen. (Politik, 20.09.2017 - 19:26) weiterlesen...

Rekord bei der Briefwahl erwartet. Alle Bundesländer verzeichnen einen Anstieg der Nachfrage nach Briefwahl-Unterlagen, zumindest in größeren Städten, wie eine dpa-Umfrage ergab. Bei der Bundestagswahl vor vier Jahren hatte fast jeder Vierte von dieser Möglichkeit Gebrauch gemacht. Die CDU rief indes ihre Mitglieder unter dem Motto «100 Stunden lang, 100 Prozent Wahlkampf» zu einer besonderen Kraftanstrengung auf. Bei der SPD werden prominente Sozialdemokraten bis zur Schließung der Wahllokale rund um die Uhr Anfragen beantworten - per Mail, Telefon, auf Facebook und bei Twitter. Wiesbaden - Der Anteil der Briefwähler bei der Bundestagswahl steuert auf einen Rekord zu. (Politik, 20.09.2017 - 19:00) weiterlesen...

Kritik an Gauland - Petry: Bürgerliche Wähler wenden sich von AfD ab Leipzig - AfD-Chefin Frauke Petry sieht die Wähler durch den Richtungsstreit in ihrer Partei verunsichert. (Politik, 20.09.2017 - 18:22) weiterlesen...

Bundesbürger wollen mehr direkte Demokratie. 72 Prozent der Befragten befürworteten demnach mehr Elemente direkter Demokratie wie etwa Plebiszite oder Volksabstimmungen, berichtete der Auftraggeber der Umfrage, das Redaktionsnetzwerk Deutschland. Eine längere Legislaturperiode des Parlaments lehnten die Befragten hingegen ab. 47 Prozent sprachen sich gegen die Pläne aus, die Wahlperiode von vier auf fünf Jahre zu verlängern. Berlin - Die Mehrheit der Bundesbürger will einer YouGov-Umfrage zufolge mehr Möglichkeiten, bei politischen Entscheidungen mitzureden. (Politik, 20.09.2017 - 18:00) weiterlesen...

Bundestagswahl - Bundestagswahl: Rekord an Briefwählern erwartet. Diesmal werden es voraussichtlich noch mehr sein - und damit so viele wie bei keiner Bundestagswahl zuvor. Fast jeder Vierte hat bei der letzten Bundestagswahl per Brief abgestimmt. (Politik, 20.09.2017 - 15:24) weiterlesen...