Parteien, AfD

Auf dem Bundesparteitag der AfD in Köln ging es hoch her.

24.04.2017 - 07:04:05

Spitzenduo Gauland und Weidel - Meuthen will AfD nach turbulentem Parteitag befrieden. Jetzt setzt Bundesparteichef Meuthen auf eine Ende der Querelen. Doch der rechtsnationale Flügel stichelt gleich wieder gegen die geschwächte Ko-Vorsitzende Petry.

  • AfD-Bundesparteitag - Foto: Michael Kappeler

    Jörg Meuthen, AfD-Bundesvorsitzender und Fraktionsvorsitzender im Landtag von Baden-Württemberg, im Maritim Hotel in Köln. Foto: Michael Kappeler

  • AfD-Bundesparteitag - Foto: Michael Kappeler

    Die AfD Parteivorsitzende Frauke Petry und Jörg Meuthen, AfD-Bundesvorsitzender und Fraktionsvorsitzender im Landtag von Baden-Württemberg, im Maritim Hotel in Köln. Foto: Michael Kappeler

  • Parteitag - Foto: Michael Kappeler

    Alice Weidel (l-r), Beatrix von Storch und Alexander Gauland, Mitglieder im AfD-Bundesvorstand, währen des Parteitags. Foto: Michael Kappeler

  • Weidel und Gauland - Foto: Rolf Vennenbernd

    Alice Weidel und Alexander Gauland sollen die AfD in den Bundestagswahlkahlkampf führen. Foto: Rolf Vennenbernd

  • AfD Bundesparteitag - Foto: Rolf Vennenbernd

    Top-Tandem für den Wahlkampf: Der Vizevorsitzende Alexander Gauland und Vorstandsmitglied Alice Weidel. Foto: Rolf Vennenbernd

AfD-Bundesparteitag - Foto: Michael KappelerAfD-Bundesparteitag - Foto: Michael KappelerParteitag - Foto: Michael KappelerWeidel und Gauland - Foto: Rolf VennenberndAfD Bundesparteitag - Foto: Rolf Vennenbernd

Köln - Nach dem Ende des turbulenten AfD-Parteitags in Köln will der gestärkte Bundesparteichef Jörg Meuthen die internen Wogen wieder glätten. «Ich habe immer gesagt, dass wir durch eine Phase des Streits müssen», sagte Meuthen der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart.

«Jetzt ist der Punkt erreicht, wo wir die Reihen schließen», so der Parteichef. Die AfD hatte auf dem von Protesten begleiteten Parteitag, der am Sonntag zu Ende ging, ihr Spitzenteam und Programm für die Bundestagswahl im September festgelegt.

Der Vizevorsitzende Alexander Gauland und Vorstandsmitglied Alice Weidel wurden zum Top-Tandem für den Wahlkampf gekürt. Parteichefin Frauke Petry wurde dagegen ins Abseits gestellt und scheiterte mit dem Versuch, die AfD auf einen «realpolitischen» Kurs einzuschwören. 

Meuthen zeigte sich «hochzufrieden» mit dem Verlauf des Parteitags, auf dem fast Feierstimmung geherrscht habe. Die Partei habe nun ein Programm zur Bundestagswahl und ein Spitzenteam, das , sagte er. Gauland werde eher als der nationalkonservative Vertreter der AfD gesehen - Weidel eher als Vertreterin des wirtschaftsliberalen Flügels. Weidel kommt wie Meuthen aus dem baden-württembergischen AfD-Verband.

Gestärkt sieht sich nun der rechtsnationale Parteiflügel. Vorstandsmitglied André Poggenburg sagte der Deutschen Presse-Agentur, in Köln sei deutlich geworden, dass es in der Partei «gewisse Strömungen gibt, die zu respektieren sind». Mit Blick auf Petry erklärte er: «Auch eine Bundesvorsitzende hat das zu respektieren.» Petry war 2015 auch mit den Stimmen der Rechtsnationalen gewählt worden, zu deren bekanntesten Vertretern der Magdeburger Landtagsfraktionschef Poggenburg und der Vorsitzende der Thüringer Fraktion, Björn Höcke, gehören. Ihr Verhältnis zu diesem Flügel war jedoch zuletzt von Spannungen geprägt.

Auf die Frage, ob mit dem Scheitern von Petrys Antrag auch ihr Ende als Bundesparteichefin eingeläutet sei, sagte Meuthen: «Ich sehe das nicht so dramatisch.» Petry habe selbst entschieden, dass sie dem Spitzenteam zur Bundestagswahl nicht angehören wolle.

AfD-Vorstandsmitglied Dirk Driesang aus Bayern hält es nach dem Parteitag für falsch, von Siegern und Verlierern zu sprechen. Petry sei immer noch Parteichefin und werde weiter gebraucht, sagte er der dpa. «Sie ist nicht beschädigt für einen künftigen Fraktionsvorsitz im Bundestag.» Driesang, der für einen Parteiausschluss Höckes plädiert, hatte sich bei der Wahl der bayerischen Kandidaten für die Bundestagswahl Anfang April nicht durchsetzen können.

Kritik kam nach dem Kölner Parteitag von den Grünen. «Mit ihrem Bundestagswahlprogramm hat die AfD wieder klar gemacht, in welche Richtung Deutschland nach ihrem Willen gehen soll: rückwärts», sagte Grünen-Chef Cem Özdemir der «Rheinischen Post» (Montag). Das AfD-Programm leugne den Klimawandel, grenze Alleinerziehende aus, schränke die Rechte von Frauen ein und beschwöre eine antieuropäische Abschottungspolitik. Tatsächlich bedeute der Verlust Europas aber den Verlust von Frieden, Stabilität und Wohlstand, betonte Özdemir.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Oppermann kritisiert Altmaier-Äußerungen zur AfD SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann hat Äußerungen von Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU) kritisiert, denen zufolge Bürger bei der Bundestagswahl lieber auf die Stimmabgabe verzichten als AfD wählen sollten. (Politik, 19.09.2017 - 15:37) weiterlesen...

FDP und AfD vor Bundestagswahl im Nahkampf. AfD-Chefin Frauke Petry warf dem FDP-Spitzenkandidaten Christian Lindner vor, er ködere die Unzufriedenen kurz vor der Bundestagswahl mit ungedeckten Schecks. Lindner schmähte die Konkurrenz als populistische Provokationsmaschine. Im parlamentarischen Alltag sei die AfD «ein Schaf im Wolfspelz», sagte er der «Neuen Osnabrücker Zeitung». Petry sagte der dpa, der von der FDP beschlossene «Trendwende»-Plan sei eine «professionell vermarktete Luftnummer». Berlin - Wenige Tage vor der Bundestagswahl gehen die Spitzenpolitiker von FDP und AfD in den Clinch. (Politik, 19.09.2017 - 14:26) weiterlesen...

Eine knappe Woche vor Bundestagswahl - Kampf um Platz drei. Grüne und FDP haben sich am Wochenende noch einmal als mögliche Regierungspartner ins Spiel gebracht. Auf Sonderparteitagen machten sie jeweils klar, dass sie Platz drei bei der Wahl erobern wollen. Dass CDU und CSU stärkste Kraft werden, darauf deuten alle Umfragen hin. Für die SPD deutet alles auf Platz zwei hin. Drittstärkste Kraft möchten auch die Linkspartei und die rechtspopulistische AfD werden. Berlin - Heute in einer Woche ist die Bundestagswahl gelaufen und es beginnt die Suche nach einem Regierungsbündnis. (Politik, 18.09.2017 - 06:36) weiterlesen...

Grüne und FDP liefern sich Fernduell um Platz drei. Grüne und FDP beanspruchten bei Sonderparteitagen diese Position jeweils für sich. Sie riefen ihre Anhänger auf, um dieses Ziel zu erreichen. Sorge bereitet den etablierten Parteien zunehmend das Erstarken der AfD in den Umfragen. Nach diesen haben die Rechtspopulisten gute Chancen, aus dem Stand heraus drittstärkste Kraft im neuen Bundestag zu werden und damit womöglich die Opposition anzuführen. Berlin - Eine Woche vor der Bundestagswahl ist der Kampf um Platz drei hinter CDU/CSU und SPD voll entbrannt. (Politik, 17.09.2017 - 17:24) weiterlesen...

FDP-Chef Lindner will AfD als Oppositionsführer verhindern FDP-Chef Christian Lindner hat die AfD eine Woche vor der Bundestagswahl scharf kritisiert. (Politik, 17.09.2017 - 12:42) weiterlesen...

Polizei trennt wütende Anhänger von AfD und MLPD. Die rechtspopulistische Alternative für Deutschland und die kommunistische Marxistisch-Leninistische Partei Deutschlands hatten dort Infostände aufgebaut. Als die Anhänger beider Parteien anfingen, sich laut anzuschreien, befürchtete die Polizei eine Eskalation. Starke Polizeikräfte gingen dazwischen. Solingen - Die Polizei hat in einer Fußgängerzone im nordrhein-westfälischen Solingen aufgebrachte Anhänger der Parteien AfD und MLPD auseinanderhalten müssen. (Politik, 16.09.2017 - 20:40) weiterlesen...