Regierung, Präsident

Auf Barack Obamas Ex-Berater David Axelrod wirkte Donald Trumps Kabinettssitzung «nordkoreanisch»: Die übertrieben überschwänglichen Danksagungen seiner Minister sorgten weltweit für beißenden Spott.

13.06.2017 - 15:42:06

«Wirkte nordkoreanisch» - Lobhudelei zuhauf: Spott über bizarre Trump-Kabinettssitzung

Washington - US-Präsident Donald Trump und seine Kabinettsmitglieder haben sich mit einer bizarren Kabinettssitzung Hohn und Spott im In- und Ausland eingehandelt. Trump hatte fünf Monate nach Amtsantritt erstmals sein gesamtes Kabinett um sich versammelt.

Wie bei einer Schulveranstaltung hatte er vor laufenden Kameras seine Kabinettskollegen um eine Vorstellungsrunde gebeten. Die Minister nutzten diese, um in übertrieben-überschwänglicher Weise dem Präsidenten zu huldigen.

Vizepräsident Mike Pence etwa erklärte, es sei «das größte Privileg seines Lebens, als Vizepräsident dem Präsidenten zu dienen, der seine Versprechen dem Volk gegenüber einlöst.» Arbeitsminister Alexander Acosta sagte: «Ich möchte Ihnen danken, für ihr Bekenntnis zu den amerikanischen Arbeitern.» Der aus Mississippi kommende Landwirtschaftsminister Sonny Perdue sagte zu Trump: «Sie werden dort geliebt.»

Trump verteilte seinerseits Lob, wie man es üblicherweise Schulkindern zuteil werden lässt. «Good job!», sagte zum Chef der Umweltbehörde EPA, Scott Pruitt. «Very good, Daniel!», bekam Geheimdienstdirektor Daniel Coats zu hören.

Der Oppositionsführer im Senat, Chuck Schumer, versammelte sogleich ein paar Mitarbeiter um sich und stellte davon ein Video ins Netz. «Das beste Personal in der Geschichte der Welt», sagte er. Er ließ sich zum Spaß von seinen Leuten über den grünen Klee loben. «Niemand hat schönere Haare als Sie», sagte eine Mitarbeiterin.

Kommentatoren bezeichneten die gestellten Lobeshymnen an Trump als «peinlich». Der ehemalige Berater von Präsident Barack Obama, David Axelrod, erklärte: «Auf mich wirkte das nordkoreanisch.» In dem abgeschotteten kommunistischen Land gibt es einen ausufernden Personenkult um Machthaber Kim Jong Un.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Zurück zu «Breitbart» - Bannon will weiter für Trump «in den Krieg ziehen». Seine Zeit im Weißen Haus ist jetzt vorüber. Noch am Tag seines Ausscheidens kündigt Bannon neue Kämpfe an. Manche nannten ihn den «Dunklen Lord», manche sahen in Donald Trumps Strategieberater Stephen Bannon auch den heimlichen Präsidenten. (Politik, 19.08.2017 - 08:06) weiterlesen...

Chefstratege Bannon will weiter für Trump «in Krieg ziehen». Er werde «weiterhin für Trump in den Krieg ziehen», kündigte Bannon an. Er hatte Mitte der Woche im Gespräch mit einem Journalisten die Nordkorea-Politik Trumps konterkariert, indem er eine militärische Option zur Lösung des Konflikts kategorisch ausschloss. Bannon stand außerdem im Verdacht, vertrauliche Informationen an Medien weitergegeben zu haben. Washington - Donald Trumps populistischer Chefstratege Stephen Bannon hat seinen Platz im Weißen Haus geräumt, will dem US-Präsidenten aber auch in Zukunft dienen. (Politik, 19.08.2017 - 07:34) weiterlesen...

Bannon will weiter für Trump «in den Krieg ziehen». «Sollte es da draußen irgendwelche Unklarheiten geben, lassen Sie mich diese beseitigen», sagte er zu einem Reporter der Finanznachrichten-Organisation Bloomberg. Er werde für Trump von «außerhalb des Weißen Hauses in den Krieg ziehen», sagte Bannon. Dem Bloomberg-Bericht zufolge hatte sich Bannon nicht mit Trump überworfen. Bannon kehrt in leitender Funktion zu der rechtspopulistischen Nachrichtenseite «Breitbart News» zurück. Washington - Donald Trumps geschasster Strategieberater Stephen Bannon hat angekündigt, weiterhin vehement für den US-Präsidenten und dessen Politik zu kämpfen. (Politik, 19.08.2017 - 02:46) weiterlesen...

Trumps Regulierungsberater Icahn wirft das Handtuch. Er wolle nicht in die Fänge der Parteipolitik geraten, heißt es in einer Stellungnahme Icahns. Washington - Nach Stephen Bannon hat sich ein zweiter prominenter Präsidentenberater aus dem Team von Donald Trump verabschiedet: Der Finanzinvestor Carl Icahn, der das Weiße Haus auf individueller Basis in Sachen Deregulierung beriet, beendete seine Tätigkeit. (Politik, 19.08.2017 - 00:52) weiterlesen...

Weißes Haus bestätigt Abgang des Chefstrategen Stephen Bannon. Der Stabschef des Präsidenten, John Kelly, und Bannon hätten sich darauf geeinigt, dass der Freitag der letzte Arbeitstag Bannons im Weißen Haus sein solle, heißt es in einer Mitteilung von Trumps Sprecherin Sarah Sanders. «Wir sind im dankbar für das Geleistete und wünschen ihm das Beste», heißt es in der Erklärung. Washington - Das Weiße Haus hat am Freitag Berichte zum Abgang von Donald Trumps Chefstrategen Stephen Bannon bestätigt. (Politik, 18.08.2017 - 20:16) weiterlesen...

Welle der Kritik - Senatorenkritik und Legendenbildung: Trump in Turbulenzen. Sie kommt aus der eigenen Partei nun auch von ungewohnter Seite. Und: Kurz nach dem Barcelona-Terror verbreitet Trump eine weitere Legende der Gewalt. Ungebrochen ist die Welle der Kritik, die Trump nach seinen Äußerungen zu Charlottesville entgegenschlägt. (Politik, 18.08.2017 - 07:06) weiterlesen...