Regierung, Präsident

Auf Barack Obamas Ex-Berater David Axelrod wirkte Donald Trumps Kabinettssitzung «nordkoreanisch»: Die übertrieben überschwänglichen Danksagungen seiner Minister sorgten weltweit für beißenden Spott.

13.06.2017 - 15:42:06

«Wirkte nordkoreanisch» - Lobhudelei zuhauf: Spott über bizarre Trump-Kabinettssitzung

Washington - US-Präsident Donald Trump und seine Kabinettsmitglieder haben sich mit einer bizarren Kabinettssitzung Hohn und Spott im In- und Ausland eingehandelt. Trump hatte fünf Monate nach Amtsantritt erstmals sein gesamtes Kabinett um sich versammelt.

Wie bei einer Schulveranstaltung hatte er vor laufenden Kameras seine Kabinettskollegen um eine Vorstellungsrunde gebeten. Die Minister nutzten diese, um in übertrieben-überschwänglicher Weise dem Präsidenten zu huldigen.

Vizepräsident Mike Pence etwa erklärte, es sei «das größte Privileg seines Lebens, als Vizepräsident dem Präsidenten zu dienen, der seine Versprechen dem Volk gegenüber einlöst.» Arbeitsminister Alexander Acosta sagte: «Ich möchte Ihnen danken, für ihr Bekenntnis zu den amerikanischen Arbeitern.» Der aus Mississippi kommende Landwirtschaftsminister Sonny Perdue sagte zu Trump: «Sie werden dort geliebt.»

Trump verteilte seinerseits Lob, wie man es üblicherweise Schulkindern zuteil werden lässt. «Good job!», sagte zum Chef der Umweltbehörde EPA, Scott Pruitt. «Very good, Daniel!», bekam Geheimdienstdirektor Daniel Coats zu hören.

Der Oppositionsführer im Senat, Chuck Schumer, versammelte sogleich ein paar Mitarbeiter um sich und stellte davon ein Video ins Netz. «Das beste Personal in der Geschichte der Welt», sagte er. Er ließ sich zum Spaß von seinen Leuten über den grünen Klee loben. «Niemand hat schönere Haare als Sie», sagte eine Mitarbeiterin.

Kommentatoren bezeichneten die gestellten Lobeshymnen an Trump als «peinlich». Der ehemalige Berater von Präsident Barack Obama, David Axelrod, erklärte: «Auf mich wirkte das nordkoreanisch.» In dem abgeschotteten kommunistischen Land gibt es einen ausufernden Personenkult um Machthaber Kim Jong Un.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Streit um E-Mails - Trump-Team greift Sonderermittler Mueller an Die «Russland-Wolke» hängt weiter über über US-Präsident Trump - jetzt attackiert sein Lager den ungeliebten Sonderermittler Robert Mueller immer heftiger. (Politik, 17.12.2017 - 16:40) weiterlesen...

Russland wählt am 18. März 2018 seinen Präsidenten. Moskau - Die nächste russische Präsidentenwahl findet am 18. März 2018 statt. Das beschloss die Regionenkammer des russischen Parlaments, der Föderationsrat. Die Wahl, bei der Präsident Wladimir Putin für eine vierte Amtszeit antritt, fällt damit gezielt auf den vierten Jahrestag der Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim. Bislang hätten 23 Personen ihre Absicht erklärt zu kandidieren, sagte die Wahlleiterin in Moskau. Ein aussichtsreicher Gegenkandidat für Putin ist nicht dabei, seine Wiederwahl gilt als sicher. Der Präsident will diesmal als unabhängiger Bewerber antreten. Russland wählt am 18. März 2018 seinen Präsidenten (Politik, 15.12.2017 - 09:02) weiterlesen...

Putin ruft zu Zurückhaltung im Nordkorea-Konflikt auf. «Man muss diese Spirale stoppen, denn sie ist sehr gefährlich», sagte Putin bei seiner jährlichen Pressekonferenz. Die USA führten entgegen ihrer Zusagen Militärmanöver in der Nähe Nordkoreas durch, die Führung in Pjöngjang reagiere mit weiteren Raketentests. Russland werde den Status Nordkoreas als Atommacht nicht anerkennen, sagte Putin. Pjöngjang handele mit der Entwicklung von Atomwaffen kontraproduktiv. Zugleich kritisierte er die Politiker in Washington. Moskau - Der russische Präsident Wladimir Putin hat die USA und Nordkorea zur Zurückhaltung im Atom-Konflikt aufgerufen. (Politik, 14.12.2017 - 19:52) weiterlesen...

Putin geht als unabhängiger Kandidat in Präsidentenwahl. Er hoffe dabei auf breite Unterstützung der politischen Parteien wie der russischen Gesellschaft, sagte Putin bei seiner Jahrespressekonferenz. Bei dem Urnengang im März 2018 gilt die Wiederwahl Putins für eine vierte Amtszeit als sicher. Unabhängige Kandidaten müssen aber vor der Wahl Unterschriften sammeln, um zugelassen zu werden, was Parteikandidaten nicht brauchen. Moskau - Der russische Staatschef Wladimir Putin will bei der Präsidentenwahl 2018 als unabhängiger Kandidat antreten. (Politik, 14.12.2017 - 14:32) weiterlesen...