Kriminalität, Schlaglichter

Athen - Ist das der Durchbruch im Fall der getöteten Studentin? Eine griechische Anwältin hat den Mordverdächtigen wiedererkannt.

14.12.2016 - 09:54:05

Griechische Anwältin erkennt Verdächtigen im Freiburger Mordfall. Das sei der junge Mann, den sie 2013 verteidigt habe, sagte die Rechtsanwältin Maria-Eleni Nikopoulou der dpa. Vorher berichtete die «Bild»-Zeitung darüber. Dabei geht es um ein Gewaltverbrechen an einer jungen Frau in Griechenland vor etwa drei Jahren. Der Angeklagte wurde dafür zu zehn Jahren Gefängnis verurteilt. Nach etwa eineinhalb Jahren sei er freigelassen worden. Der Mann ist dringend verdächtig, eine Studentin vergewaltigt und ermordet zu haben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Mutmaßlicher Mörder: «Ich kann sagen, dass es mir leid tut». Der 25-Jährige äußerte zum Prozessauftakt sein Bedauern. «Ich kann sagen, dass es mir leid tut», sagte er. In Bezug auf die getöteten Polizisten sagte der Angeklagte, es tue ihm leid, «dass sie nicht mehr zum Dienst kommen.» Der Mann soll seine Großmutter erstochen haben. Auf der Flucht vor der Polizei hat er laut Anklage zwei Beamte überfahren. Frankfurt (Oder) - Rund acht Monate nachdem er zwei Polizisten und seine eigene Großmutter getötet haben soll, steht der mutmaßliche Dreifachmörder in Frankfurt an der Oder vor Gericht. (Politik, 17.10.2017 - 10:56) weiterlesen...

Verletzter Elfjähriger kann noch immer nicht befragt werden. Er konnte laut Polizei immer noch nicht vernommen werden. Der Schüler war vor fast zwei Wochen in der Wohnung seiner Familie mit lebensbedrohlichen Verletzungen zusammengebrochen und nicht mehr ansprechbar. Er wurde wiederbelebt und in ein Krankenhaus gebracht. Zwei Tage später wurde sein 41 Jahre alter Onkel festgenommen. Er gab zu, dem Kind die Verletzungen zugefügt zu haben. Neuss - Am Gesundheitszustand des in Neuss lebensgefährlich verletzten Elfjährigen hat sich auch nach rund zwei Wochen nichts geändert. (Politik, 17.10.2017 - 09:48) weiterlesen...

Polizisten und Großmutter getötet - Mordprozess beginnt. Der 25-Jährige steht deshalb ab heute wegen dreifachen Mordes in Frankfurt an der Oder vor Gericht. Er gab die Taten nach Angaben der Staatsanwaltschaft bei Vernehmungen bereits zu. Die Polizisten waren Ende Februar bei einer Großfahndung mit aktiv. Sie waren alarmiert worden, weil die Nachricht einging, dass der junge Mann seine Großmutter in ihrem Wohnhaus erstochen haben soll. Zuvor soll es einen Streit um Geld gegeben haben. Frankfurt (Oder) - Ein junger Mann soll seine Großmutter in Ostbrandenburg getötet und danach auf der Flucht zwei Polizisten totgefahren haben. (Politik, 17.10.2017 - 05:46) weiterlesen...

Filmproduzenten-Vereinigung: Ausschlussverfahren gegen Weinstein. Los Angeles - Nach den Missbrauchsvorwürfen gegen den Hollywood-Produzenten Harvey Weinstein hat die US-amerikanische Filmproduzenten-Vereinigung ein Ausschlussverfahren gegen ihn eingeleitet. Die Producers Guild of America habe sich einstimmig zu dem Schritt entschieden, teilte die Vereinigung mit. Vor der endgültigen Entscheidung am 6. November dürfe sich Weinstein aber äußern, hieß es. Die Oscar-Akademie hatte den Filmproduzenten aus dem Verband ausgeschlossen, nachdem sich unter anderem Schauspielerinnen mit Vorwürfen gegen Weinstein an die Öffentlichkeit gewandt hatten. Filmproduzenten-Vereinigung: Ausschlussverfahren gegen Weinstein (Politik, 17.10.2017 - 02:40) weiterlesen...

Entsetzen nach tödlicher Attacke auf maltesische Journalistin. «Brutaler Mord an Daphne Caruana Galizia: tragisches Beispiel einer Journalistin, die ihr Leben geopfert hat, um die Wahrheit ans Licht zu bringen», twitterte EU-Parlamentspräsident Antonio Tajani. Die 53-jährige Bloggerin war gestern ums Leben gekommen, als ihr Auto in dem Ort Bidnija in der Nähe ihres Hauses explodierte. Die Hintergründe sind unklar. Laut dem staatlichen TV-Sender TVM hatte sich Caruana Galizia vor zwei Wochen an die Polizei gewandt, weil sie Morddrohungen erhalten habe. Valletta - EU-Politiker haben mit Entsetzen auf den Anschlag auf eine maltesische Journalistin reagiert. (Politik, 17.10.2017 - 01:18) weiterlesen...

Lebenslang im Lüneburger Doppelmord-Prozess. Das Gericht stellte auch in der Neuauflage des Verfahrens eine besondere Schwere der Schuld fest. Eine Freilassung schon nach 15 Jahren ist damit nur im Ausnahmefall möglich. Nach Überzeugung der Kammer mordete der aus dem Irak stammende Mann Anfang 2015, weil ihn seine Ehefrau verlassen und Christin werden wollte. Die Freundin soll er für den Schritt seiner Frau mitverantwortlich gemacht haben. Lüneburg - In zweiten Anlauf des Prozesses wegen des gewaltsamen Todes von zwei Frauen in Lüneburg hat das Landgericht den angeklagten Jesiden wegen Doppelmordes zu lebenslanger Haft verurteilt. (Politik, 16.10.2017 - 18:00) weiterlesen...