Kriminalität, Deutschland

Athen / Freiburg - Im Fall der getöteten Freiburger Studentin hat eine griechische Anwältin den verhafteten Mordverdächtigen wiedererkannt.

14.12.2016 - 11:28:05

Verdächtiger schon 2013 Täter? - Anwältin erkennt Verdächtigen im Freiburger Mordfall. «Ja, das ist der junge Mann, den ich 2013 verteidigt habe.

Ich habe keine Zweifel», sagte die Rechtsanwältin Maria-Eleni Nikopoulou der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch. Zuvor berichtete die «Bild»-Zeitung über die Angaben der Anwältin. Dabei geht es um ein Gewaltverbrechen an einer jungen Frau in Griechenland im Jahr 2013.

Die Polizei hatte zuvor erklärt, sie prüfe Hinweise, wonach der im Freiburger Mordfall verdächtige Flüchtling die Tat auf der Insel Korfu begangen haben soll. Darüber hatte zuerst der «Stern» berichtet.

Wie die griechische Anwältin Nikopoulou der dpa weiter sagte, wurde der Angeklagte 2014 zu zehn Jahren Gefängnis verurteilt. Nach etwa eineinhalb Jahren sei er nach einem Beschluss der Justiz unter Auflagen freigelassen worden. «Wie er nach Deutschland kam, kann ich nicht sagen», meinte die Anwältin.

Die Tätowierungen am Körper des Verdächtigen habe sie nicht sehen können. Auch wie er nach Deutschland gekommen sei, wisse sie nicht. Der junge Mann sei in einem Gefängnis für Minderjährige auf dem Festland untergebracht gewesen.

Der aus Afghanistan stammende Flüchtling war als unbegleiteter minderjähriger Ausländer im Jahr 2015 nach Deutschland gekommen. Er ist dringend verdächtig, im Oktober eine 19 Jahre alte Medizinstudentin aus Freiburg vergewaltigt und ermordet zu haben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Todesschüsse auf Polizisten: Lebenslang für «Reichsbürger». Das Landgericht Nürnberg-Fürth wertete die Tat des 50-Jährigen im mittelfränkischen Georgensgmünd als Mord und zweifachen versuchten Mord. Wolfgang P. hatte bei einem Polizeieinsatz Mitte Oktober 2016 auf Beamte eines Spezialeinsatzkommandos geschossen. Dabei starb ein Polizist, zwei weitere wurden verletzt. Die Beamten sollten helfen, die rund 30 Waffen im Haus von P. zu beschlagnahmen. Nürnberg - Wegen tödlicher Schüsse auf einen Polizisten ist ein sogenannter Reichsbürger zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt worden. (Politik, 23.10.2017 - 17:14) weiterlesen...

Paukenschlag - Gericht streicht Teil der Anklagepunkte gegen Schlecker. Wie erwartet stellte das Gericht das Verfahren in einigen Punkten vorläufig ein. Stuttgart - Im Prozess gegen Ex-Drogeriemarktkönig Anton Schlecker ist die Liste der Vorwürfe ein Stück kürzer geworden. (Wirtschaft, 23.10.2017 - 16:43) weiterlesen...

Er war nicht nur ein Spinner - Mord im Staate P.: «Reichsbürger» muss lebenslang in Haft. Daher durfte er seiner Meinung nach auch auf Polizisten schießen, die ihn in seinem Haus «überfielen»: So erklärt die Richterin die tödlichen Schüsse eines «Reichsbürgers» auf Beamte. Nun muss der 50-Jährige in Haft. Für ihn galten seine eigenen Regeln. (Politik, 23.10.2017 - 16:24) weiterlesen...

Lebenslange Haft für «Reichsbürger» nach Todesschüssen. Das Landgericht Nürnberg-Fürth wertete die Tat des 50-Jährigen im mittelfränkischen Georgensgmünd als Mord und zweifachen versuchten Mord. Die Verteidiger hatten auf fahrlässige Tötung plädiert, was eine deutlich mildere Strafe bedeutet hätte. Wolfgang P. hatte bei einem Polizeieinsatz Mitte Oktober 2016 auf Beamte eines Spezialeinsatzkommandos geschossen. Die Polizisten sollte helfen, die rund 30 Waffen im Haus von P. zu beschlagnahmen. Nürnberg - Wegen tödlicher Schüsse auf einen Polizisten ist ein sogenannter Reichsbürger zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt worden. (Politik, 23.10.2017 - 11:22) weiterlesen...

Lebenslange Haft für «Reichsbürger» nach Todesschüssen auf Polizei. Das Landgericht in Nürnberg wertete am Montag die tödlichen Schüsse des Mannes auf einen Polizisten vor gut einem Jahr als Mord. Nürnberg - Der sogenannte Reichsbürger von Georgensgmünd ist zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt worden. (Politik, 23.10.2017 - 10:58) weiterlesen...

Nach Todesschüssen auf Polizei - Lebenslange Haft für «Reichsbürger». in seinem Haus auf Beamte, die ihm seine Waffen abnehmen wollten. Ein Polizist starb, zwei wurden verletzt. Vor rund einem Jahr feuerte Wolfgang P. (Politik, 23.10.2017 - 10:58) weiterlesen...