Wahlen, Arbeitgeberpräsident

Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer setzt auf eine vierte Amtszeit von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU).

02.12.2016 - 08:42:43

Arbeitgeberpräsident Kramer setzt auf vierte Amtszeit Merkels

"In dieser unruhigen Welt, in der wir uns befinden, ist Stabilität ein Faktor, nach dem sich die Bevölkerung zu Recht sehnt", sagte Kramer der "Rheinischen Post" (Freitagsausgabe). "Von daher glaube ich, ist die Kanzlerkandidatur von Frau Merkel ein der Zeit angemessenes Lösungsangebot", sagte der Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA).

"Jemanden, der heute hü und morgen hott sagt und in Krisenfällen keinen klaren Kurs führt, würde ich lieber nicht vorne sehen", sagte Kramer. Der AfD prophezeite Kramer kein langes Leben: "Die AfD ist eine Momentaufnahme. Dass die AfD im operativen Geschäft die Politik in die falsche Richtung beeinflussen kann, erwarte ich nicht." Eine rot-rot-grüne Bundesregierung würde die Wirtschaft nach Kramers Worten nicht begrüßen. "Rot-Rot-Grün würde Deutschland nicht guttun. Das ist keine Perspektive - weder innen- noch außen- noch wirtschaftspolitisch", sagte der Arbeitgeberpräsident. Auch eine Regierungsbeteiligung der Grünen sieht Kramer nach dem jüngsten Grünen-Parteitag kritisch, auf dem die Partei die Einführung einer Vermögensteuer beschlossen hatte. "Die Umsetzung der Beschlüsse der Grünen auf ihren letzten Parteitag würde dem Wirtschaftsstandort Deutschland nicht guttun", sagte Kramer.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Forsa-Umfrage: AfD legt wieder zu Die AfD legt in der wöchentlichen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa wieder in der Wählergunst zu: Sie kann sich im Wahltrend, den das Institut für das Magazin "Stern" und den Fernsehsender RTL erstellt, um einen Punkt auf neun Prozent verbessern und wäre nun wieder drittstärkste Kraft. (Politik, 26.04.2017 - 08:21) weiterlesen...

FDP-Chef will Mitgliederentscheid über Koalitionsfrage in NRW In der NRW-FDP sollen die Mitglieder das letzte Wort über die Entscheidung haben, ob ihre Partei in eine Landesregierung eintritt oder nicht: Er werde seiner Partei nach der Wahl einen entsprechenden Mitgliederentscheid vorschlagen, kündigte FDP-Bundes- und Landeschef Christian Lindner in der "Neuen Westfälische" (Dienstagsausgabe) an. (Politik, 25.04.2017 - 09:17) weiterlesen...

CDU-Politiker Fuchs: Wähler werden Seehofers Wiederantritt honorieren Die Unionsfraktion im Bundestag hat die erneute Kandidatur des bayerischen Ministerpräsidenten und CSU-Chefs Horst Seehofer für beide Ämter begrüßt. (Politik, 24.04.2017 - 14:27) weiterlesen...

Lindner glaubt an Schwarz-Gelb in Nordrhein-Westfalen FDP-Chef Christian Lindner hält angesichts neuester Umfragen eine schwarz-gelbe Koalition in Nordrhein-Westfalen für möglich. (Politik, 24.04.2017 - 13:39) weiterlesen...

Özdemir kritisiert AfD-Wahlprogramm als rückwärtsgewandt Grünen-Chef Cem Özdemir hat das am Wochenende in Köln beschlossene AfD-Wahlprogramm als "rückwärtsgewandt" kritisiert. (Politik, 24.04.2017 - 07:11) weiterlesen...

Beckstein: Seehofer soll nicht für eine volle Legislatur antreten Der frühere bayerische Ministerpräsident Günther Beckstein (CSU) hat seinen Amtsnachfolger Horst Seehofer aufgefordert, seine Amtszeit im Falle einer neuerlichen Kandidatur zu begrenzen. (Politik, 23.04.2017 - 12:11) weiterlesen...