Konflikte, Türkei

Ankara - Ein Jahr nach dem Putschversuch in der Türkei rechnet Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan nach eigenem Bekunden mit der Wiedereinführung der Todesstrafe in seinem Land.

16.07.2017 - 04:22:05

Erdogan rechnet mit Zustimmung zur Todesstrafe. Bei einer Ansprache vor dem Parlament in Ankara betonte Erdogan, Kritik aus der EU würde ihn nicht davon abhalten, ein entsprechendes Gesetz zu unterzeichnen. Die EU hat deutlich gemacht, dass eine Wiedereinführung der Todesstrafe das Ende des Beitrittsprozesses bedeuten würde. Vor dem Parlament forderten Anhänger Erdogans in Sprechchören die Todesstrafe.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutschland und Türkei bleiben auf Konfrontationskurs. Zu einer weiteren Eskalation kam es aber nicht. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan wies die Vorwürfe der Bundesregierung wegen der Inhaftierung deutscher Staatsbürger zurück. Berichte, wonach im Zuge von Terrorvorwürfen gegen deutsche Unternehmen ermittelt werde, nannte er «böse Propaganda». In Berlin verglich Finanzminister Wolfgang Schäuble die Türkei mit der früheren DDR. Verfassungsschutz-Präsident Hans-Georg Maaßen bezeichnete den Nato-Partner «auch als Gegner». Rüstungsprojekte mit der Türkei werden eingefroren. Berlin - Im schweren Konflikt zwischen Deutschland und der Türkei bleiben die Fronten verhärtet. (Politik, 21.07.2017 - 17:48) weiterlesen...

Erneute Festnahme freigelassener Menschenrechtler angeordnet. Istanbul  - Die Istanbuler Staatsanwaltschaft hat die erneute Festnahme von vier türkischen Menschenrechtlern angeordnet, die kürzlich unter Auflagen freigelassen worden waren. Ein Gericht habe dem Einspruch gegen die Freilassungen stattgegeben, meldete die Agentur Anadolu. Die vier Betroffenen gehörten zu einer Gruppe von zehn Menschenrechtlern, die am 5. Juli in Istanbul unter Terrorverdacht festgenommen worden waren. Gegen sechs von ihnen war am Dienstag Untersuchungshaft verhängt worden, darunter auch gegen den Deutschen Peter Steudtner und Amnesty-Landesdirektorin Idil Eser. Erneute Festnahme freigelassener Menschenrechtler angeordnet (Politik, 21.07.2017 - 17:46) weiterlesen...

Diplomatische Krise - Deutschland und Türkei bleiben auf Konfrontationskurs. Ein deutscher Minister vergleicht den Nato-Partner mit der DDR. Keine Entspannung in der diplomatischen Krise zwischen Berlin und Ankara: Der türkische Präsident Erdogan fordert Deutschland zur Besinnung auf. (Politik, 21.07.2017 - 17:12) weiterlesen...

«Einfach Urlaub» - Türkei-Touristen unbeeindruckt von Gabriels Warnung. Nun hat das Auswärtige Amt angesichts der politischen Spannungen die Reisehinweise für das Land verschärft. Zumindest auf dem Stuttgarter Flughafen zeigen sich Urlauber aber wenig beeindruckt. Über sinkende Türkei-Buchungen klagen Reiseveranstalter schon länger. (Politik, 21.07.2017 - 17:08) weiterlesen...

Erdogan sichert deutschen Investoren in der Türkei Schutz zu. Zur Kritik von Bundesaußenminister Sigmar Gabriel, der von Investitionen in der Türkei abgeraten hatte, sagte Erdogan: Deutschland müsse sich besinnen. Mit solchen Drohungen könne man der Türkei niemals Angst machen. Berichte, wonach im Zuge von Terrorvorwürfen gegen deutsche Unternehmen ermittelt werde, wies Erdogan als «böse Propaganda» zurück. Istanbul - Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hat die Vorwürfe der Bundesregierung wegen der Inhaftierung deutscher Staatsbürger zurückgewiesen und Investoren Schutz zugesichert. (Politik, 21.07.2017 - 17:02) weiterlesen...

Berlin prüft alle Anträge für Rüstungsexporte in die Türkei. «Es kommen derzeit alle Anträge für Rüstungsexporte auf den Prüfstand», sagte eine Sprecherin des Wirtschaftsministeriums in Berlin. Nähere Angaben machte sie nicht. Bisher galt die Lieferung von Rüstungsgütern im Rahmen der Nato-Mitgliedschaft der Türkei als weitgehend unproblematisch. Berlin - Die Bundesregierung hat geplante und bereits bestehende Rüstungsprojekte mit der Türkei vorläufig auf Eis gelegt. (Politik, 21.07.2017 - 16:04) weiterlesen...