Konflikte, Türkei

Ankara - Ein Jahr nach dem Putschversuch in der Türkei rechnet Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan nach eigenem Bekunden mit der Wiedereinführung der Todesstrafe in seinem Land.

16.07.2017 - 04:22:05

Erdogan rechnet mit Zustimmung zur Todesstrafe. Bei einer Ansprache vor dem Parlament in Ankara betonte Erdogan, Kritik aus der EU würde ihn nicht davon abhalten, ein entsprechendes Gesetz zu unterzeichnen. Die EU hat deutlich gemacht, dass eine Wiedereinführung der Todesstrafe das Ende des Beitrittsprozesses bedeuten würde. Vor dem Parlament forderten Anhänger Erdogans in Sprechchören die Todesstrafe.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Dreiergipfel - Russland, Türkei und Iran beraten über Syrien. In Sotschi wollen die drei Mächte die Weichen stellen für eine politische Lösung des Syrien-Konflikts. Nach dem überraschenden Besuch des syrischen Machthabers Assad bei Putin sind die Erwartungen an einen Gipfel Russlands, der Türkei und des Irans hoch. (Politik, 22.11.2017 - 19:15) weiterlesen...

Russland, Türkei und Iran planen neue Syrien-Konferenz. Die Außenministerien der drei Länder seien beauftragt, die Teilnehmerliste und ein Datum für die Konferenz auszuarbeiten, sagte Kremlchef Wladimir Putin in Sotschi. Bei dem «Kongress des nationalen Dialogs» gehe es darum, alle Gruppen der Opposition wie aus dem Regierungslager an einen Tisch zu holen. Das sagte Putin bei einem Gipfeltreffen mit seinen Kollegen Recep Tayyip Erdogan und Hassan Ruhani. Sotschi - Im Syrien-Konflikt haben sich Russland, die Türkei und der Iran für einen sogenannten Kongress der Völker Syriens ausgesprochen. (Politik, 22.11.2017 - 18:04) weiterlesen...

Russland, Türkei und Iran beraten über Syrien. Kremlchef Wladimir Putin empfing seine Kollegen Recep Tayyip Erdogan und Hassan Ruhani im Badeort Sotschi am Schwarzen Meer. Sie wollten unter anderem über die militärische Lage in dem Bürgerkriegsland sowie über politische Ansätze für eine Lösung des Konflikts beraten. Am Montag hatte Putin überraschend den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad in Sotschi empfangen. Russland gilt gemeinsam mit dem Iran als militärische Schutzmacht der syrischen Regierung. Sotschi - Die Präsidenten Russlands, der Türkei und des Irans haben ein Gipfeltreffen zur Lage im Syrien-Konflikt begonnen. (Politik, 22.11.2017 - 15:10) weiterlesen...

Erdogan und Ruhani bei Putin - Meilenstein im Syrien-Krieg? Staatschefs beraten in Sotschi. Mit der Türkei und dem Iran will Russland wichtige Schritte besprechen. Kremlchef Putin will bei einem Syrien-Gipfel maßgebliche Entscheidungen für die Zukunft des Bürgerkriegslandes treffen. (Politik, 22.11.2017 - 07:48) weiterlesen...

Iran: Terrormiliz IS in Syrien und im Irak endgültig besiegt. «Die teuflische Herrschaft des IS ist beendet», zitierten alle iranischen den Kommandeur der Einheit der Revolutionsgarden, die in den vergangenen Jahren im Kampf gegen den IS eingesetzt worden war. Nach Worten des iranischen Präsidenten Hassan Ruhani war der militärische Sieg auch das Ergebnis erfolgreicher Diplomatie. Der russische Präsident Wladimir Putin will morgen bei einem Dreiergipfel mit dem türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdogan und Ruhani über Syrien beraten. Teheran ? Die Terrormiliz IS ist nach Einschätzungdes Irans sowohl in Syrien als auch in Irak inzwischen endgültig besiegt. (Politik, 21.11.2017 - 10:56) weiterlesen...

Kampf gegen Terrormiliz - Iran: IS in Syrien und im Irak endgültig besiegt. Daher griff Teheran in den Kämpfen auch ein. Nun ist die Terrormiliz nach iranischen Angaben besiegt. Der Iran feiert dies auch als politischen Erfolg. Für den IS war der schiitische Iran ein Erzfeind. (Politik, 21.11.2017 - 10:46) weiterlesen...