Konflikte, Türkei

Ankara - Ein Jahr nach dem Putschversuch in der Türkei rechnet Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan nach eigenem Bekunden mit der Wiedereinführung der Todesstrafe in seinem Land.

16.07.2017 - 04:22:05

Erdogan rechnet mit Zustimmung zur Todesstrafe. Bei einer Ansprache vor dem Parlament in Ankara betonte Erdogan, Kritik aus der EU würde ihn nicht davon abhalten, ein entsprechendes Gesetz zu unterzeichnen. Die EU hat deutlich gemacht, dass eine Wiedereinführung der Todesstrafe das Ende des Beitrittsprozesses bedeuten würde. Vor dem Parlament forderten Anhänger Erdogans in Sprechchören die Todesstrafe.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Türkei nimmt festgenommenen Deutschen in U-Haft. Berlin - Wenige Tage nach seiner Festnahme in der Türkei sitzt nun ein weiterer deutscher Staatsbürger in Untersuchungshaft. Der Betroffene sei am 15. September aus dem Polizeigewahrsam in U-Haft überführt worden, berichtete ein Sprecher des Auswärtigen Amts. Das Generalkonsulat habe einen dringenden Besuchstermin bei dem Gefangenen beantragt, warte aber noch auf Genehmigung. Der Mann war gemeinsam mit seiner Frau in Polizeigewahrsam genommen worden. Das Ehepaar ist türkischer Abstammung. Die Frau ist inzwischen wieder auf freiem Fuß. Türkei nimmt festgenommenen Deutschen in U-Haft (Politik, 22.09.2017 - 14:54) weiterlesen...

Deutscher Generalkonsul besucht Deniz Yücel im Gefängnis. Birgelen habe den deutsch-türkischen Journalisten im Gefängnis in Silivri eine Stunde lang sprechen können, hieß es aus dem Auswärtigen Amt. Yücel gehe es den Umständen entsprechend gut. Er sitzt seit Februar in Untersuchungshaft. Ihm wird Terrorpropaganda und Volksverhetzung vorgeworfen, eine Anklage gibt es nicht. Die Inhaftierung Yücels und anderer Bundesbürger unter Terrorvorwürfen hat zum Zerwürnis zwischen Berlin und Ankara geführt. Istanbul - Der deutsche Generalkonsul in Istanbul, Georg Birgelen, hat den in der Türkei inhaftierten «Welt»-Korrespondenten Deniz Yücel heute besucht. (Politik, 19.09.2017 - 16:56) weiterlesen...

Asyl für 196 Türken mit Diplomatenpass. Von 249 Asyl-Antragstellern aus dieser Gruppe bekamen bis Mitte September bislang 196 einen positiven Bescheid - also ein Anteil von fast 80 Prozent. Dies geht aus der Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Frage der Linksfraktion hervor. Die Zahl umfasst auch Familienangehörige. Nach dem Putschversuch in der Türkei 2016 war die Zahl der Asylsuchenden aus dem Land merklich gestiegen. Berlin - Seit dem gescheiterten Putschversuch in der Türkei vor mehr als einem Jahr haben fast 200 Personen mit türkischem Diplomatenpass in Deutschland Asyl erhalten. (Politik, 19.09.2017 - 02:50) weiterlesen...

Türkei bestellt deutschen Botschafter wegen Armenien-Streits ein. Bei dem Gespräch ging es um den seit Jahren ausgetragenen Streit, ob die Massaker an den Armeniern im Osmanischen Reich vor mehr als 100 Jahren ein Völkermord waren oder nicht. Die türkische Regierung protestierte gegen eine Workshop einer unabhängigen Stiftung zu dem Thema. Das Auswärtige Amt erklärte nach dem Gespräch, der Botschafter habe die Unabhängigkeit und Freiheit von Stiftungen in Deutschland betont. Berlin - Zum zweiten Mal innerhalb von 48 Stunden hat das türkische Außenministerium den deutschen Botschafter Martin Erdmann einbestellt. (Politik, 18.09.2017 - 20:54) weiterlesen...

Bundesinnenministerium prüft Konkretisierung des PKK-Verbots. Ein Ministeriumssprecher sagte, es müsse geklärt werden, ob die Handreichung an die Länder zum Verbot bestimmter Kennzeichen der Organisation ausreiche. Bei einem kurdischen Kulturfestival waren Bilder des PKK-Führers Abdullah Öcalan gezeigt worden, die aus Sicht des Bundesinnenministers unter das Verbot fallen. Die Kölner Polizei beruft sich darauf, dass in einem Verbots- Katalog nur ein bestimmtes Öcalan-Bild aufgeführt sei. Das türkische Außenministerium hatte wegen des Bildes den deutschen Botschafter einbestellt. Berlin - Das Bundesinnenministerium prüft eine weitere Konkretisierung des Verbots der kurdischen Arbeiterpartei PKK. (Politik, 18.09.2017 - 17:52) weiterlesen...

Wegen Armenien-Resolution - Zum 17. Mal: Türkei bestellt deutschen Botschafter ein. In gut zwei Jahren wurde er 17 Mal dorthin zitiert, um sich Unmutsbekundungen anzuhören. Normalerweise gibt es so etwas zwischen Nato-Partnern gar nicht. Der deutsche Botschafter Martin Erdmann ist inzwischen Dauergast im türkischen Außenministerium. (Politik, 18.09.2017 - 17:12) weiterlesen...