Kriminalität, Deutschland

An einem Seil schleifte ein Mann seine Ex-Partnerin an ein Auto gebunden rund 250 Meter durch Hameln.

22.11.2016 - 14:24:06

Opfer weiter in Lebensgefahr - Schreckliche Tat von Hameln: Kind saß mit im Auto. Das gemeinsame Kind saß dabei mit im Fahrzeug. Das Opfer kämpft weiter ums Überleben.

Hameln ? Neue erschütternde Erkenntnisse zu dem Verbrechen in Hameln: Der gemeinsame kleine Sohn hat nach Angaben der Ermittler mit im Fahrzeug gesessen, als ein 38 Jahre alter Mann seine frühere Freundin mit einem Strick um den Hals hinter dem Auto hergezogen hat.

Der Zweijährige befinde sich inzwischen in der Obhut des Jugendamtes, sagte Polizeisprecher Jens Petersen. Zunächst hatte dies die «Bild»-Zeitung berichtet.

Die 28 Jahre alte Frau schwebt weiter in Lebensgefahr. Der Zustand der Frau, die nach unbestätigten Informationen auch Messerstiche erlitten haben soll, sei noch immer kritisch, sagte Petersen.

Ihr früherer Lebensgefährte hatte der Frau am Sonntagabend ein fingerdickes Seil um den Hals gebunden und den Strick um die Anhängerkupplung eines Autos geknotet. Anschließend hatte er sie etwa 250 Meter hinter dem Fahrzeug hergezogen, bis sich das Seil in einer Kurve löste und die Frau lebensgefährlich verletzt liegen blieb.

Der Hintergrund des Verbrechens ist weiter unklar. «Wir gehen aber weiterhin von einer Beziehungstat aus», sagte Petersen. Das Paar lebte seit einiger Zeit getrennt. Der gemeinsame Sohn wohnte bei der Mutter in Hameln, der Mann in Bad Münder.

Der 38-Jährige hatte sich direkt nach der Tat der Polizei gestellt und sich festnehmen lassen. Er wurde am Montag dem Haftrichter vorgeführt und sitzt seitdem wegen Verdachts auf versuchten Mord in Untersuchungshaft. Zu den Hintergründen der Tat hat er sich nach Angaben der Staatsanwaltschaft nicht geäußert.

Passanten hatten die schwer verletzte Frau am Sonntagabend auf der Straße gefunden. Die 28-Jährige war in Hameln notoperiert und anschließend in eine Spezialklinik nach Hannover geflogen worden.

Nach Angaben der Polizei sind die Frau und der mutmaßliche Täter deutsche Staatsangehörige kurdischer Abstammung. Sie gehören zu verschiedenen Großfamilien. Aus Angst vor möglichen Racheakten hatte die Polizei nach der Tat «Schutzmaßnahmen» ergriffen. Es habe bisher aber keine kritischen Vorfälle gegeben, sagte Petersen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Auch andere Städte sorgen vor - Silvester in Köln: Erweiterte Schutzzone und 1400 Polizisten. Es kam zu unzähligen Übergriffen. Im Jahr zwei nach den Vorfällen will die Polizei mit 1400 Beamten in der Silvesternacht für Sicherheit sorgen. Außerdem startet die Stadt die Kampagne «Respekt». Die Kölner Silvesternacht 2015/2016 ist vielen noch in böser Erinnerung. (Politik, 13.12.2017 - 15:36) weiterlesen...

Anti-Terror-Einsatz in Bayern, Sachsen und Sachsen-Anhalt. Die zwei Syrer und ein Iraker sollen zwischen August und Dezember 2013 in Syrien einer Kampfeinheit angehört haben, die ihrerseits die islamistische Al-Nusra-Front unterstützt hatte. Dabei handelte es sich um einen Ableger des Terrornetzwerkes Al Kaida. Bei der Polizeiaktion habe es Durchsuchungen gegeben, unter anderem wurden Computer beschlagnahmt. Berlin - Die Sicherheitsbehörden sind in Bayern, Sachsen-Anhalt und Sachsen bei einer Anti-Terror-Aktion gegen drei Beschuldigte vorgegangen, denen Unterstützung einer ausländischen terroristischen Vereinigung vorgeworfen wird. (Politik, 13.12.2017 - 12:50) weiterlesen...

Osten leidet am meisten - Klau am Hof: Landmaschinen im Visier von Dieben. Die Polizei geht davon aus, dass es sich meist um organisierte Banden handelt. Sie bauen die teure GPS-Technik aus Landmaschinen aus oder stehlen gleich den ganzen Traktor: Diebe machen Landwirten das Leben schwer. (Wirtschaft, 13.12.2017 - 10:15) weiterlesen...

Bundesanwaltschaft klagt Franco A. wegen Anschlagsplänen an. unter anderem wegen Anschlagsvorbereitungen vor dem Staatsschutzsenat des Oberlandesgerichts Frankfurt erhoben. Der Fall hatte im Frühjahr für Schlagzeilen gesorgt, weil es dem Offizier gelungen war, sich beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge erfolgreich als syrischer Flüchtling auszugeben. Der Oberleutnant war erst Ende November aus der Untersuchungshaft entlassen worden. Der 28-Jährige habe aus einer rechtsextremen Gesinnung heraus einen Anschlag vorbereitet, teilte die Bundesanwaltschaft mit. Karlsruhe - Die Bundesanwaltschaft hat Anklage gegen den Soldaten Franco A. (Politik, 12.12.2017 - 18:50) weiterlesen...

Bundeswehr-Offizier - Bundesanwaltschaft klagt Franco A. wegen Anschlagsplänen an. Jetzt klagt die Bundesanwaltschaft den Soldaten Franco A. an. Erst vor zwei Wochen hatte der Bundesgerichtshof den Haftbefehl gegen ihn aufgehoben. Er soll einen Anschlag geplant und sich als Asylbewerber ausgegeben haben - um den Verdacht so auf Flüchtlinge zu lenken. (Politik, 12.12.2017 - 17:34) weiterlesen...

Wachsende Anwendung von Fußfesseln in Deutschland Die Zahl der mit elektronischen Fußfesseln kontrollierten Personen ist gestiegen. (Polizeimeldungen, 12.12.2017 - 08:35) weiterlesen...