Wahlen, Bundestag

An der «längsten Theke der Welt» saßen die Anhänger der AfD am Sonntag auf dem Trockenen: Während die Rechtspopulisten ihren NRW-Wahlkampf eröffneten, schlossen die Wirte in der Düsseldorfer Altstadt ihre Kneipen.

13.08.2017 - 20:04:05

»Kein Altbier für Rassisten« - Proteste zum Auftakt des AfD-Wahlkampfes in Düsseldorf. Aus Sicherheitsgründen. Und auch aus Protest.

Düsseldorf - Begleitet von Protesten hat die AfD am Sonntag ihren Bundestagswahlkampf in Nordrhein-Westfalen eingeläutet. Als Hauptrednerin erwartete die AfD ihre Spitzenkandidatin Alice Weidel.

Am Versammlungsort in der Düsseldorfer Altstadt demonstrierten am Abend rund 150 Anhänger des Bündnisses «Düsseldorf stellt sich quer» unter dem Motto »Kein Altbier für Rassisten« gegen die Veranstaltung. Ein großes Polizeiaufgebot sicherte den Versammlungsort.

Nach Angaben der Polizei verliefen die Proteste bis zum Beginn der Veranstaltung ruhig. Über den Wahlkampfauftakt der Partei hatte es im Vorfeld eine gerichtliche Auseinandersetzung gegeben.

Der Betreiber des Henkel-Saals im Quartier Bohème hatte sich gegen die Nutzung gewehrt, war aber vor Gericht gescheitert. Mit einer einstweiligen Verfügung entschied das Amtsgericht zugunsten des örtlichen AfD-Kreisverbandes. Damit konnte die Kundgebung der rechtspopulistischen Partei mit Weidel stattfinden. Der Betreiber kündigte an, alle Erlöse des Abends an einen Flüchtlingsverein spenden zu wollen.

Im Umfeld des Saales schlossen mehrere traditionsreiche Brauereien und Gasthäuser der Altstadt vorzeitig. Die Schließung sei zum Wohle der Gäste und Mitarbeiter sowie zum Schutz des Traditionshauses, teilte das Brauhaus «Füchschen» auf seiner Internet- und Facebookseite mit. Auch die Brauerei «Schlösser» und die Gaststätten «Goldenes Einhorn», «Zur Uel» und «Meilenstein» wollten ihre Lokale vorzeitig schließen oder gar nicht erst öffnen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bundestagswahl: Mit wem regiert Merkel und wie stark wird die AfD?. Laut Umfragen gilt eine Bestätigung von Angela Merkel als Bundeskanzlerin trotz erwarteter Verluste für die Regierungskoalition als sicher. Politiker und Experten äußerten sich zudem besorgt darüber, dass die rechtsnationale AfD erstmals und als drittstärkste Kraft in den Bundestag einziehen könnte. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier rief die Deutschen zur Wahl auf. «Wer nicht wählt, lässt nur andere über die Zukunft unseres Landes entscheiden», warnte er in der «Bild am Sonntag». Berlin - Die Wähler entscheiden heute über die Zusammensetzung des nächsten Bundestages und damit über die nächste Regierung. (Politik, 24.09.2017 - 05:18) weiterlesen...

Bundestagswahl - Deutschland wählt Berlin - Die Wähler in Deutschland entscheiden heute über die Zusammensetzung des neuen Bundestags und damit über die politischen Machtverhältnisse in den nächsten vier Jahren. (Politik, 24.09.2017 - 05:16) weiterlesen...

Deutschland wählt den Bundestag. Rund 61,5 Millionen Bürger sind zur Stimmabgabe aufgerufen. Viele haben bereits per Briefwahl abgestimmt. Die Wahllokale sind von 8.00 bis 18.00 Uhr geöffnet. Unmittelbar danach werden Prognosen für das voraussichtliche Ergebnis veröffentlicht, wenig später erste Hochrechnungen. Mit Spannung wird vor allem auf das Abschneiden der AfD geblickt, die erstmals in das Parlament einziehen dürfte. Berlin - Die Wähler in Deutschland entscheiden heute über die Zusammensetzung des neuen Bundestags und damit über die politischen Machtverhältnisse in den nächsten vier Jahren. (Politik, 24.09.2017 - 01:52) weiterlesen...

Bundespräsident Steinmeier: «Gehen Sie zur Wahl!». «Wahlrecht ist Bürgerrecht. Für mich ist es in einer Demokratie vornehmste Bürgerpflicht. Gehen Sie zur Wahl!», schrieb das Staatsoberhaupt in der «Bild am Sonntag». «Wer nicht wählt, lässt nur andere über die Zukunft unseres Landes entscheiden», warnte Steinmeier. Es sei vielleicht noch nie so spürbar wie jetzt gewesen, dass es in Wahlen «auch um die Zukunft der Demokratie und die Zukunft Europas» gehe. «Jede Stimme zählt - Ihre Stimme zählt», betonte der Bundespräsident. Berlin - Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat die Deutschen aufgerufen, sich heute an der Bundestagswahl zu beteiligen. (Politik, 24.09.2017 - 00:08) weiterlesen...

Zentralrat: AfD könnte auch gegen Juden Stimmung machen. «Es ist eine Partei, die gegen Minderheiten Stimmung macht», sagte er dem Berliner «Tagesspiegel». Im Moment richte sich das vorwiegend gegen Muslime. Aber es könnte auch andere Minderheiten treffen. Berlin - Der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Josef Schuster, befürchtet, dass sich die AfD in Zukunft auch gegen Menschen jüdischen Glaubens wenden könnte. (Politik, 23.09.2017 - 19:46) weiterlesen...

Kurzbiografie - Angela Merkel. Berlin - Die CDU-Politikerin Angela Merkel - seit zwölf Jahren Bundeskanzlerin - gilt als eine der mächtigsten Frauen weltweit: Kurzbiografie - Angela Merkel (Politik, 23.09.2017 - 16:20) weiterlesen...