Terrorismus, Deutschland

Amri entwischte deutschen Fahndern offenbar nur knapp

18.01.2017 - 05:18:05

Amri entwischte deutschen Fahndern offenbar nur knapp. Berlin  - Der Weihnachtsmarkt-Attentäter von Berlin, Anis Amri, ist den deutschen Behörden offenbar wohl nur äußerst knapp entwischt. Nach Informationen des Redaktionsnetzwerks Deutschland wurde der 24-jährige Tunesier zwei Tage nach dem Berliner Anschlag in Emmerich am Niederrhein in einem Bus gesehen. Bisher war bekannt, dass der Tunesier an diesem Tag auf dem Bahnhof von Nijmegen in Holland von einer Überwachungskamera gefilmt wurde. Amri gelang es noch, bis nach Italien zu fliehen, wo er am 23. Dezember bei einer Polizeikontrolle bei Mailand erschossen wurde.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Nach Weihnachtsmarkt-Amschlag - Terroropfer sollen mehr Entschädigungen und Hilfe bekommen. Ein Jahr danach liegen nun Vorschläge vor, wie es künftig besser werden soll. Überforderte Behörden, unsensible Beamte, ausbleibende Hilfe: Bei der Betreuung der Verletzten und Hinterbliebenen des Berliner Terroranschlags ist viel schief gelaufen. (Politik, 13.12.2017 - 17:36) weiterlesen...

Bundestag: Unterstützung von Terroropfern muss besser werden. Das Parlament beschloss dazu einen gemeinsamen Antrag von Union, SPD, FDP und Grünen. Darin verlangen die Abgeordneten unter anderem mehr Entschädigungszahlungen sowie die Einrichtung zentraler Anlaufstellen für Betroffene in Bund und Ländern. Der Opferbeauftragte der Bundesregierung Kurt Beck hatte heute rund ein Jahr nach dem Terroranschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt seinen Abschlussbericht vorgelegt. Berlin - Der Bundestag fordert dringend eine bessere Unterstützung und Betreuung von Terroropfern und deren Angehörigen. (Politik, 13.12.2017 - 16:58) weiterlesen...

Opferbeauftragter: Finanzhilfen für Terroropfer erhöhen. Zudem sollten materielle Schäden unabhängig davon ersetzt werden können, ob die Tat mit einem Fahrzeug begangen wurde, heißt es in dem Abschlussbericht zu den Opferhilfen, den Beck vorstellte. Härteleistungen von 10 000 Euro für einen nahen Angehörigen seien deutlich zu niedrig. Bei dem Anschlag waren zwölf Menschen getötet und annähernd 100 Menschen verletzt worden. Berlin - Ein Jahr nach dem Terroranschlag auf einen Berliner Weihnachtsmarkt hat der Opferbeauftragte der Bundesregierung, Kurt Beck, deutlich höhere Entschädigungen für Hinterbliebene und Verletzte gefordert. (Politik, 13.12.2017 - 15:56) weiterlesen...

Merkel: Bei Kampf gegen Terrorismus im Sahel drängt die Zeit. «Es geht hier um eine drängende Aufgabe», sagte Merkel nach einer Konferenz zum Anti-Terror-Kampf in der Sahelzone auf Schloss La Celle-Saint-Cloud bei Paris. «Der islamistische Terrorismus breitet sich aus. La Celle-Saint-Cloud - Kanzlerin Angela Merkel hat einen raschen Start der Anti-Terroraktionen in der Sahelzone mit logistischer und finanzieller Hilfe aus der EU und Deutschland gefordert. (Politik, 13.12.2017 - 15:50) weiterlesen...

Nach Anschlag in Berlin - Beck fordert mehr Geld für Opfer vom Breitscheidplatz. Jetzt schaltet sich Kurt Beck ein, der Opferbeauftragte der Bundesregierung. Und sagt: 10.000 Euro sind viel zu wenig. Die Opfer des Breitscheidplatz-Anschlags klagen schon länger über mangelnde Anteilnahme und ausbleibende materielle Hilfe. (Politik, 13.12.2017 - 15:19) weiterlesen...

Anti-Terror-Einsatz in Bayern, Sachsen und Sachsen-Anhalt. Die zwei Syrer und ein Iraker sollen zwischen August und Dezember 2013 in Syrien einer Kampfeinheit angehört haben, die ihrerseits die islamistische Al-Nusra-Front unterstützt hatte. Dabei handelte es sich um einen Ableger des Terrornetzwerkes Al Kaida. Bei der Polizeiaktion habe es Durchsuchungen gegeben, unter anderem wurden Computer beschlagnahmt. Berlin - Die Sicherheitsbehörden sind in Bayern, Sachsen-Anhalt und Sachsen bei einer Anti-Terror-Aktion gegen drei Beschuldigte vorgegangen, denen Unterstützung einer ausländischen terroristischen Vereinigung vorgeworfen wird. (Politik, 13.12.2017 - 12:50) weiterlesen...