Konflikte, Irak

Am Sonntag beglückwünschte Regierungschef Al-Abadi die Iraker zum «großen Sieg» in Mossul.

10.07.2017 - 15:34:06

Schlacht um IS-Hochburg - Letzte IS-Kämpfer in Mossul leisten weiter Widerstand. Doch die letzten Dschihadisten dort leisten Widerstand. Auch Zehntausende Zivilisten harren aus.

Mossul - Trotz des von den Irakern gefeierten Sieges über den IS in Mossul geht die Schlacht um die bisherige Hochburg der Dschihadisten weiter. Kämpfer der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) halten noch immer kleine Gebiete am Fluss Tigris.

Dort rückt die Armee gegen die verbliebenen Extremisten vor, wie das irakische Staatsfernsehen meldete. Menschenrechtler warnten, auch das Leiden der Zivilisten sei noch lange nicht beendet. Die Vereinten Nationen (UN) erklärten, noch immer seien rund 700.000 Menschen aus Mossul vertrieben.

Regierungschef Haidar al-Abadi war am Sonntag zum Ausklang der knapp neunmonatigen Militäroperation nach Mossul gereist, um Kämpfer und Einwohner zu ihrem «großen Sieg» über den IS zu beglückwünschen. Eine zunächst angekündigte Rede an die Nation fiel aber aus, offenbar weil die Stadt noch immer nicht vollständig befreit ist.

Die irakische Armee war zuvor mit Luftunterstützung der US-geführten Anti-IS-Koalition in den letzten Rückzugsort des IS in Westmossul eingefallen. Sie hisste die irakische Flagge am Ufer des Flusses Tigris und in der Altstadt. Das Staatsfernsehen zeigte feiernde und tanzende Soldaten. Die irakische Nationalhymne wurde gespielt.

Al-Abadi sagte zu ranghohen Militärs, sie sollten die Extremisten weiterhin bekämpfen, bis ihre letzten Widerstandsnester beseitigt seien. Nach dem Sieg habe der Wiederaufbau Mossuls höchste Priorität.

Nach Angaben des Norwegischen Flüchtlingsrates (NRC) harren noch immer Zehntausende Zivilisten in Mossul aus. Sie seien während der Kämpfe in der Stadt geblieben, auch weil die Flucht für sie zu gefährlich gewesen sei, sagte eine NRC-Sprecherin.

Bei den Gefechten um Mossul wurden den UN zufolge mehr als 900.000 Menschen aus der Stadt vertrieben. Um die 200.000 von ihnen konnten zurückkehren. Die humanitäre Krise sei noch nicht vorbei, sagte die UN-Koordinatorin für humanitäre Fragen im Irak, Lise Grande. Von 54 Stadtteilen in Mossul seien 15 stark und 23 mäßig zerstört. Vor allem in Westen der Stadt liegen ganze Viertel in Trümmern.

Mit Mossul verliert der IS seine letzte große Hochburg im Irak und die größte Stadt, die er je unter Kontrolle hatte. Die Extremisten waren im Juni 2014 überraschend in Mossul eingefallen und hatten die Millionenmetropole innerhalb kürzester Zeit überrannt.

Die Terrormiliz ist nun im Irak militärisch weitgehend geschlagen. Sie kontrolliert nur noch unbedeutendere Gebiete etwa an der Grenze zu Syrien, das sie ebenfalls zu Teilen erobert hatte. Experten rechnen damit, dass sich die IS-Anhänger in die großen Wüstengebiete im Westen des Iraks zurückziehen und dort Guerilla-Angriffe planen. Zudem ist die Miliz noch immer in der Lage zu Attentaten.

Auch im benachbarten Bürgerkriegsland Syrien steht die Terrormiliz unter Druck. Dort ist eine von Kurden angeführte Allianz bis in die nordsyrische IS-Hochburg Al-Rakka vorgerückt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Irak lässt 38 Menschen wegen Terrorvorwürfen hinrichten. Die Urteile seien nach der Bestätigung durch Präsident Fuad Massum vollstreckt worden, teilte das Justizministerium mit. Unklar ist, weswegen genau die Hingerichteten vor Gericht standen. Bereits im September hatten die irakischen Behörden 42 Todesurteile vollstreckt. Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International kritisierte danach, solche Tötungen seien «keine Antwort» und machten das Land nicht sicherer. Bagdad - Der Irak hat 38 Menschen hinrichten lassen, die wegen Terrorvorwürfen verurteilt worden waren. (Politik, 14.12.2017 - 19:52) weiterlesen...

IS erobert Orte in Syrien zurück. Mindestens 17 Soldaten seien getötet und mehr als 20 weitere verletzt worden, hieß es aus Kreisen des Militärrates in der Provinz Dair as-Saur. Bewaffnete Angreifer hätten mit Autobomben, Selbstmordattentätern und automatischen Waffen Stellungen der Regierungssoldaten im Umland von Dair as-Saur angegriffen. Die Truppen hätten sich daraufhin zurückgezogen. Zuletzt hatte der IS einen Großteil seines Herrschaftsgebietes verloren. Damaskus - Die Terrormiliz Islamischer Staat hat im Osten Syriens mehrere Ortschaften von Regierungstruppen zurückerobert und dabei zahlreiche Soldaten getötet. (Politik, 12.12.2017 - 18:12) weiterlesen...

Nach jahrelangen Kämpfen - Terrormiliz IS im Irak militärisch besiegt. Nach jahrelangen schweren Kämpfen sind die Extremisten in dem Land nun besiegt. Dass das aber nicht das Ende des IS ist, zeigt sich in der Stadt Kirkuk. Vor dreieinhalb Jahren überrannte die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) große Teile im Irak. (Politik, 09.12.2017 - 18:40) weiterlesen...

Nach jahrelangen Kämpfen - Terrormiliz IS aus dem Irak vertrieben. Nach jahrelangen schweren Kämpfen sind die Extremisten in dem Land nun vertrieben. Dass das nicht das Ende des IS ist, zeigt sich in der Stadt Kirkuk. Vor dreieinhalb Jahren überrannte die Terrormiliz IS große Teile im Irak. (Politik, 09.12.2017 - 15:14) weiterlesen...

«Befreiung abgeschlossen» - Bagdad: Terrormiliz IS komplett aus dem Irak vertrieben Bagdad - Die irakische Armee hat die Terrormiliz IS Premierminister Haidar al-Abadi zufolge komplett aus dem Irak vertrieben. (Politik, 09.12.2017 - 14:44) weiterlesen...