Konflikte, Syrien

Am Morgen sollte der Abzug der Rebellen aus dem umkämpften Aleppo beginnen.

14.12.2016 - 13:28:06

Waffenruhe gescheitert - Schwere Gefechte und Luftangriffe in Aleppo. Die gebeutelte Zivilbevölkerung bereitete sich auf ein Ende des Schreckens in der zerstörten Stadt vor. Jetzt ist das Grauen zurück - und viele schließen mit ihrem Leben ab.

  • In Aleppo - Foto: Str

    Blick in ein Gebäude der zerstörten Altstadt von Aleppo. Foto: Str

  • Aleppo - Foto: SANA

    Frauen und Kinder im zerstörten Aleppo. Foto: SANA

  • Aleppo - Foto: Stringer

    Die syrische Armee geht derzeit zusammen mit Verbündeten massiv gegen die Aufständischen in der früheren Rebellenhochburg vor. Foto: Stringer

In Aleppo - Foto: StrAleppo - Foto: SANAAleppo - Foto: Stringer

Aleppo/Damaskus - Die Waffenruhe und der Abzug der Rebellen aus der umkämpften nordsyrischen Stadt Aleppo sind nach Angaben von Beobachtern und Aktivisten gescheitert.

Syrische Regierungstruppen und Rebellen lieferten sich demnach heute erneut heftige Gefechte. In der Nacht waren die Kämpfe zunächst abgeflaut, nachdem sich die Rebellen mit der syrischen Führung auf einen Abzug aus Ost-Aleppo geeinigt hatten. Die syrische Regierung beorderte inzwischen alle Busse, die zur Evakuierung bereitgestellt worden waren, wieder zurück.

Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte berichtete davon, dass regierungstreue Truppen mit Artillerie die verbliebenen Rebellengebiete in Aleppo unter schweren Beschuss genommen hätten. Zudem flogen auch Kampfflugzeuge wieder Luftangriffe, wie es heißt. «Das ist ein klarer Bruch der Waffenruhe», sagte der Leiter der Beobachtungsstelle, Rami Abdel Rahman, der dpa. Rebellen feuerten den Angaben zufolge Granaten auf die vom Regime kontrollierten Gebiete im Westen der Stadt und töteten mindestens acht Menschen.

Die russische Nachrichtenagentur Tass berichtete unter Verweis auf das russische Verteidigungsministerium, dass Rebellen versucht hätten, die Belagerung der syrischen Truppen zu durchbrechen. Als die Busse zum Abtransport der Kämpfer und Zivilisten am vereinbarten Punkt am Übergang zu den Rebellengebieten angekommen seien, hätten die Aufständischen das Feuer eröffnet, meldete Tass.

Aus regierungstreuen Kreisen hieß es am Mittwoch, der Abzug der Busse signalisiere, dass die Abmachung zwischen Regierung und Rebellen gescheitert sei. «Die Verzögerungen beim Abzug der Aufständischen, ihrer Familien und anderer Zivilisten gehen auf Unstimmigkeiten zwischen den Anführern der Rebellen zurück», hieß es aus Regierungskreisen. Die Opposition dagegen warf den Regierungstruppen und ihren Verbündeteten vor, mit den Kämpfen begonnen zu haben.

Aktivisten und Bewohner, die sich noch in den verbliebenen Rebellengebieten aufhalten, sendeten erneut SOS-Rufe in sozialen Netzwerken. «Die Verletzten und Toten liegen auf dem Boden», schrieb ein Bewohner in einer Nachricht. «Die Gebäude, in denen sich die Menschen verstecken, werden über ihren Köpfen zerstört. Helft uns!»

Russlands Außenminister Sergej Lawrow sagte, er hoffe, dass die Lage in Ost-Aleppo in zwei bis drei Tagen endgültig gelöst werde. «Wir haben humanitäre Korridore eingerichtet, durch die Zehntausende Zivilisten geflohen sind. Sie bekommen humanitäre Hilfe.» Auch Extremisten stünden Fluchtkorridore offen. «Ihnen wurden Sicherheitsgarantien angeboten», teilte Lawrow mit. Zu Berichten über erneute Gräueltaten in Ost-Aleppo sagte er, unabhängige Hilfsorganisationen hätten dies seines Wissens nicht bestätigt.

Aus russischen Militärkreisen hieß es, dass die syrischen Regierungstruppen ihre Militäroperation in der Stadt wieder aufgenommen hätten, um die Rebellengebiete einzunehmen. Fares al-Schehabi, ein Abgeordneter des syrischen Parlaments, rief zur Exekution aller verbliebenen «Militanten» in Aleppo auf. «Die Rebellen haben die Abmachung gebrochen», sagte er der dpa. «Wir hoffen, dass wir sie (die Rebellen) jetzt endgültig liquidieren können.»

Die syrische Armee hatte zusammen mit ihren Verbündeten vor einem Monat eine Großoffensive auf die Rebellengebiete in Ost-Aleppo begonnen, um die Stadt zurückzuerobern. Die frühere Handelsmetropole war jahrelang zwischen Regime und Rebellen geteilt und gilt als eine der am heftigsten umkämpften Orte im Syrienkrieg.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Israelische Kampfjets von Syrien aus beschossen. Die Luftwaffe habe daraufhin eine Raketenbatterie in Syrien beschossen und außer Gefecht gesetzt, sagte der israelische Militärsprecher Jonathan Conricus. Keines der israelischen Flugzeuge sei getroffen worden. Sie hätten sich zum Zeit des Angriffs auf einen «Aufklärungseinsatz» in libanesischem Luftraum aufgehalten. Israel macht die syrische Regierung für den Angriff verantwortlich. Tel Aviv - Israelische Kampfflugzeuge sind nach Militärangaben von Syrien aus mit einer Flugabwehrrakete angegriffen worden. (Politik, 16.10.2017 - 12:02) weiterlesen...

SDF: Mehr als 3000 Zivilisten haben Al-Rakka verlassen. Sie konnten im Rahmen eines Abkommens örtlicher Stämme mit den Dschihadisten fliehen, das gestern verkündet worden war. Das berichtete der Sprecher der Syrischen Demokratischen Kräfte, Talal Silo, der dpa. Nach einem Vorrücken der SDF-Truppen gegen den IS in den verbliebenen Stadtteilen seien aber noch immer sechs Bezirke unter Kontrolle der Extremisten. Al-Rakka - Mehr als 3000 Zivilisten haben einem kurdisch geführten Bündnis zufolge die umkämpfte ehemalige IS-Hochburg Al-Rakka in Nordsyrien verlassen. (Politik, 15.10.2017 - 15:56) weiterlesen...

Al-Rakka: IS-Kämpfer kapitulieren, Ausländer noch nicht. Nach Angaben von Menschenrechtlern haben inzwischen alle syrischen IS-Kämpfer die Stadt verlassen. Ausländische Kämpfer harrten aber dort noch aus. In der Nacht räumte auch die letzte syrische IS-Gruppe die Stadt. Die Internationale Koalition unter Führung der USA sprach von 100 Dschihadisten, die sich in den vergangenen 24 Stunden ergeben hätten. Al-Rakka - Die Terrormiliz Islamischer Staat steht vor dem Verlust ihrer Hochburg Al-Rakka in Nordsyrien. (Politik, 14.10.2017 - 19:46) weiterlesen...

Internationale Koalition: 100 IS-Kämpfer ergeben sich. In den vergangenen 24 Stunden verließen nach Angaben der von den USA geführten Internationalen Koalition etwa 100 Dschihadisten die Stadt freiwillig. Vorher hatte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte berichtet, dass alle syrischen IS-Mitglieder die Stadt verlassen hätten. Ausländische Extremisten harrten dort aber immer noch aus. Das Anti-IS-Bündnis gibt an, dass 85 Prozent der Stadt vom IS befreit sei. Al-Rakka - In der umkämpften nordsyrischen Stadt Al-Rakka haben sich Dutzende IS-Kämpfer ergeben. (Politik, 14.10.2017 - 16:52) weiterlesen...

Ausländer noch in der Stadt - IS-Kämpfer kapitulieren in Al-Rakka. Nun bricht die Herrschaft der Dschihadisten zusammen. Für den Drahtzieher des Bataclan-Anschlags von Paris könnte die Stadt zur Falle werden. Al-Rakka war die heimliche Hauptstadt des IS-«Kalifats» in Syrien. (Politik, 14.10.2017 - 16:48) weiterlesen...

Ausländische Kämpfer bleiben - Menschenrechtler: Alle syrischen IS-Leute verlassen Al-Rakka Al-Rakka - Alle syrischen Kämpfer der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) haben Menschenrechtlern zufolge ihre ehemalige Hochburg Al-Rakka in Nordsyrien verlassen. (Politik, 14.10.2017 - 11:16) weiterlesen...