Gesellschaft, Wohngeld

Am Jahresende 2015 haben in Deutschland rund 460.000 Haushalte Wohngeld bezogen, was einem Anteil von 1,1 Prozent aller privaten Haushalte entspricht: Im Vergleich zu 2014 ging die Zahl der Empfängerhaushalte damit um rund 19 Prozent zurück, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Mittwoch mit.

14.12.2016 - 08:17:43

Wohngeld: Zahl der Empfängerhaushalte um rund 19 Prozent gesunken

Damals hatten rund 565.000 Haushalte Wohngeld erhalten, was einem Anteil von 1,4 Prozent aller Privathaushalte entsprach. Wohngeld ist ein von Bund und Ländern je zur Hälfte getragener Zuschuss zu den Wohnkosten.

Er wird einkommensschwächeren Haushalten gewährt, damit diese die Wohnkosten für angemessenen und familiengerechten Wohnraum tragen können. In Mecklenburg-Vorpommern waren die privaten Haushalte mit einem Anteil von 2,5 Prozent am häufigsten auf Wohngeld angewiesen, am seltensten in Bayern mit einem Anteil von 0,6 Prozent. Ende 2015 hatten in rund 91 Prozent der Wohngeldhaushalte alle Haushaltsmitglieder einen Anspruch auf Wohngeld (sogenannte reine Wohngeldhaushalte). Neun Prozent der Wohngeldhaushalte waren wohngeldrechtliche Teilhaushalte, in denen Personen mit und ohne Wohngeldanspruch wohnten. Ende 2015 betrug der durchschnittliche monatliche Wohngeldanspruch von reinen Wohngeldhaushalten 115 Euro, von wohngeldrechtlichen Teilhaushalten 128 Euro, teilten die Statistiker weiter mit. 2015 gaben Bund und Länder zusammen fast 681 Millionen Euro für Wohngeld aus. Im Vergleich zu 2014 sanken die Wohngeldausgaben wie die Zahl der Empfängerhaushalte um rund 19 Prozent. Damals hatten die gezahlten Wohngeldbeträge bei rund 845 Millionen Euro gelegen. Rein rechnerisch wendete der Staat im Jahr 2015 bundesweit acht Euro je Einwohner für Wohngeld auf. Am höchsten waren die durchschnittlichen Wohngeldausgaben je Einwohner in Mecklenburg-Vorpommern mit 16 Euro, am geringsten in Bayern und im Saarland mit jeweils fünf Euro.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Barley begrüßt neue Sexismus-Debatte Familienministerin Katarina Barley hat die Debatte über Sexismus in der Gesellschaft begrüßt. (Politik, 22.10.2017 - 01:01) weiterlesen...

Journalistin Himmelreich: Aufschrei-Aktion war wirkungsvoll Die Journalistin Laura Himmelreich empfindet Sexismus-Debatten, die überwiegend im Internet geführt werden, als wirkungsvoll. (Politik, 20.10.2017 - 18:18) weiterlesen...

Frank Richter will Debatte über Fehlentwicklungen in Ostdeutschland Der Geschäftsführer der Stiftung Frauenkirche Dresden, Frank Richter, hält eine umfassende Debatte über Fehlentwicklungen in Ostdeutschland für dringend geboten. (Politik, 20.10.2017 - 00:02) weiterlesen...

Schwedische Außenministerin - Margot Wallström: Belästigung auch auf hoher Politik-Ebene Stockholm - Die schwedische Außenministerin Margot Wallström hat im Rahmen der «#metoo»-Kampagne von sexueller Belästigung auch in Kreisen der Politik berichtet. (Politik, 19.10.2017 - 15:58) weiterlesen...

Elf Prozent der Jugendlichen können programmieren Elf Prozent der Jugendlichen im Alter von zehn bis 18 Jahren sind in der Lage, eigene Programme zu schreiben oder Webseiten zu erstellen. (Politik, 19.10.2017 - 14:41) weiterlesen...

«Hand auf meinem Schenkel» - Schwedische Außenministerin: Belästigung auch in der Politik Stockholm - Die schwedische Außenministerin Margot Wallström hat im Rahmen der «#metoo»-Kampagne von sexueller Belästigung auch in Kreisen der Politik berichtet. (Politik, 19.10.2017 - 14:02) weiterlesen...