Konflikte, Hunger

Am Anfang steht die Gewalt - und reißt ein ganzes Land in den Abgrund.

21.02.2017 - 16:52:09

Gewalt und Vertreibung - Gründe für die Hungersnot im Südsudan. Der Bürgerkrieg im Südsudan hat Menschen ihr Zuhause genommen, die Landwirtschaft zerstört und die Wirtschaft weitgehend zum Stillstand gebracht. 40 Prozent der Bevölkerung hungern.

Juba/Nairobi - Felder und Äcker liegen brach, sämtliche Reserven sind aufgebraucht, die Preise für Nahrungsmittel viel zu hoch.

Nach Jahren blutiger Kämpfe ist die humanitäre Lage im Südsudan katastrophal: Nahezu fünf Millionen Menschen haben nicht genug zu essen, eine