Asyl, Parteien

Als Voraussetzung für eine Regierungsbeteiligung fordert die FDP eine schärfere Zuwanderungspolitik.

05.08.2017 - 01:03:01

FDP-Chef Lindner will Verschärfung der Zuwanderungspolitik

"Wir müssen unterscheiden zwischen Flüchtlingen, die Deutschland wieder verlassen müssen, wenn die Lage in ihrem Heimatland das ermöglicht, und qualifizierten Arbeitskräften, die wir in unser Land einladen wollen", sagte Parteichef Christian Lindner den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstag). Deutschland benötige endlich ein Einwanderungsgesetz und klare Regeln, um die Zuwanderung zu ordnen.

Außerdem erwarte er, dass Deutschland und Frankreich gemeinsame Initiativen für Grenzschutz und die Sicherung des Mittelmeers ergriffen. "Wir müssen mit den Regierungen in Nordafrika daran arbeiten, dass auf dem Festland dort Asylanträge gestellt werden können - oder Anträge für legalen Zugang nach Europa, wenn es sich um Qualifizierte handelt." Auf der europäischen Ebene würden Chancen vertan, kritisierte Lindner. "Die Flüchtlinge sollten gar nicht erst aufs Mittelmeer gelangen. Und die Nichtregierungsorganisationen dürfen nicht zu Helfern der Schlepper werden." Wenn Rettungsschiffe auf eigene Faust und ohne Einbettung in eine internationale Strategie unterwegs seien, "ist das ein Signal an Schlepper, dass man Flüchtlinge allein lassen kann", warnte Lindner. "Das Ziel muss sein, dass Schlepperboote nicht die Küstengewässer verlassen können - und dass die Flüchtlinge an Bord an den Startplatz zurückkehren statt nach Europa zu gelangen." Deutschland, Frankreich und Italien müssten ihr Engagement zur Schaffung stabiler Zonen in Libyen massiv verstärken. Lindner forderte zudem, ausreisepflichtige Gefährder schneller in Abschiebearrest zu nehmen und schnellstmöglich auszuweisen. "Und wir müssen klare Verabredungen mit den Herkunftsländern über die Rücknahme von Staatsangehörigen treffen und darüber robust verhandeln." Staaten, die keine Verantwortung für ihre Staatsbürger übernähmen, müssten Konsequenzen spüren. "Das kann Entwicklungshilfe, Tourismus oder Handel betreffen." Die Zuwanderung werde ein prägendes Thema bleiben, sagte der FDP-Chef. "Wir haben stark steigende Ausgaben für Hartz IV, wir haben eine steigende Arbeitslosigkeit von Geringqualifizierten. Wir haben steigende Flüchtlingszahlen, wir haben Wanderungsbewegungen in Afrika. Keines dieser Probleme ist gelöst."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

CDU-Wirtschaftsrat: Wahlausgang Niederlage der Großen Koalition Der Generalsekretär des CDU-Wirtschaftsrats, Wolfgang Steiger, macht die Große Koalition und die Flüchtlingskrise für den Wahlausgang verantwortlich: "Das ist eine krachende Niederlage der Großen Koalition. (Politik, 24.09.2017 - 19:58) weiterlesen...

DIW: In fünf Jahren hat mehr als die Hälfte der Geflohenen Arbeit DIW-Chef Marcel Fratzscher glaubt weiterhin an die erfolgreiche Integration der Flüchtlinge auf dem Arbeitsmarkt: "Ich bin optimistisch, dass mehr als 50 Prozent der Geflohenen in den nächsten fünf Jahren Arbeit haben werden", sagte der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung dem "Tagesspiegel" (Montagsausgabe). (Politik, 24.09.2017 - 16:25) weiterlesen...

Kommunen fordern mehr Sprachkurse für Flüchtlinge Der Hauptgeschäftsführer des Städte- und Gemeindebundes, Gerd Landsberg, hat mehr Sprachkurse für Flüchtlinge gefordert. (Politik, 24.09.2017 - 09:33) weiterlesen...

Bamf kämpft weiter mit Sicherheitslücken Auch nach dem Fall Franco A. (Politik, 23.09.2017 - 15:40) weiterlesen...

Umfrage: Mehrheit will Obergrenze für Flüchtlinge Rund 60 Prozent der Deutschen wünschen sich laut einer Umfrage eine Obergrenze für Flüchtlinge, wie sie unter anderem die CSU fordert. (Politik, 22.09.2017 - 08:35) weiterlesen...

Dobrindt: Flüchtlinge haben kein unbegrenztes Aufenthaltsrecht Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) hat eine Rückkehr eines Großteils der Flüchtlinge in Deutschland in ihre Heimatländer verlangt. (Politik, 22.09.2017 - 07:11) weiterlesen...