Luftverkehr, Hessen

Als Reaktion auf das Germanwings-Unglück werden nun unangekündigte Alkohol- und Drogentests für Piloten eingeführt.

19.04.2017 - 17:44:05

Drogen- und Alkoholtests - Vereinigung Cockpit fordert mehr Hilfsangebote für Piloten. Die Vereinigung Cockpit war erst dagegen, fordert nun aber zusätzliche Hilfsangebote für Betroffene.

Frankfurt/Main - Kurz vor Beginn der neuen Drogen- und Alkoholtests für Verkehrspiloten dringt die Vereinigung Cockpit auf deutlich mehr Hilfsangebote. Europaweit sollten neben den Tests kollegiale Unterstützungsprogramme verbindlich vorgeschrieben werden, verlangte die Pilotenvereinigung.

Derartige «Peer-Support-Programme» seien 100 Mal effektiver und ökonomischer als reine Drogen- und Alkoholtestprogramme, sagte VC-Vorstandsmitglied Uwe Harter. Nach Angaben von VC-Sprecher Markus Wahl ist es bei den deutschen Fluggesellschaften nicht gelungen, einheitliche Tarifverträge zu den gesetzlich vorgeschriebenen Tests abzuschließen.

Stattdessen werde nun eine Regelung über Betriebsvereinbarungen versucht, die noch nicht in allen Fluggesellschaften vorlägen. Knackpunkte seien unter anderem der Schutz der Piloten vor Konsequenzen nach falschen Ergebnissen, das Anrecht auf eine B-Probe und genaue Regelungen über den technischen Ablauf.

Unmittelbar nach dem vom Co-Piloten herbeigeführten Absturz des Germanwings-Jets im Frühjahr 2015 hatte sich die VC zunächst gegen Zufallstests ausgesprochen und allein auf die kollegialen Unterstützungsprogramme verwiesen, die beispielsweise bei der Lufthansa seit 30 Jahren erfolgreich liefen.

Inzwischen tritt sie dafür ein, neben den Tests die bislang freiwilligen Programme bei allen europäischen Fluggesellschaften verbindlich zu machen. Das hat auch die europäische Luftsicherheitsbehörde EASA der EU-Kommission empfohlen, die darüber voraussichtlich im Sommer entscheidet.

Die Peer-Programme bieten einen ersten Anlaufpunkt für Piloten bei einer Vielzahl persönlicher Problemlagen, zu denen auch Sucht gehören kann. Hier werden mit Wissen der Fluggesellschaft individuelle Hilfsangebote in Gang gesetzt. Laut VC werden so sehr hohe Rückkehrquoten in den Job von bis zu 95 Prozent erreicht. Im Nachgang müssen sich die geheilten Piloten strengen Kontrollen unterwerfen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Schnee erschwert Bergung nach Flugzeugabsturz mit drei Toten. Trotz der widrigen Witterungsbedingungen sei der Einsatz aber weitergegangen, sagte ein Polizeisprecher der dpa. Neue Erkenntnisse über die Ursache des Absturzes gibt es nicht. Auch die Identität der Getöteten ist noch nicht abschließend geklärt. Am Donnerstagabend war die Cessna in einem schwer zugänglichen Waldgebiet im baden-württembergischen Kreis Ravensburg abgestürzt. Ravensburg - Nach dem Absturz eines Kleinflugzeugs in Baden-Württemberg mit drei Toten haben Wind und Schnee die Bergungsarbeiten in der Nacht erschwert. (Politik, 15.12.2017 - 04:40) weiterlesen...

Lufthansa ändert System für Prämienmeilen. Frankfurt/Main - Die Lufthansa ändert die Grundlage für ihr Prämienmeilensystem «Miles & More». Ab 12. März 2018 richte sich die Höhe der Meilengutschrift nach dem Ticketpreis und dem Vielfliegerstatus der Teilnehmer, teilte die Fluggesellschaft mit. Bisher waren die Buchungsklasse und die Flugstrecke Grundlage für die Gutschrift. Damit werde der Kauf teurer Tickets stärker honoriert als bisher, erklärte die Lufthansa. Das Meilensystem ist vor allem für Geschäftsreisende von Bedeutung, die häufig fliegen. Lufthansa ändert System für Prämienmeilen (Politik, 11.12.2017 - 14:08) weiterlesen...

Flugbetrieb in Frankfurt normalisiert sich. Am Morgen fielen wegen Eis und Schnee zwar noch 77 für heute geplante Flüge aus und es kann noch zu Verzögerungen kommen. Der Großteil der Flüge soll aber pünktlich sein. Gestern fielen 405 Flüge aus. Hunderte Reisende waren in Frankfurt gestrandet. 200 Passagiere übernachteten auf Feldbetten. Schnee und Eis hatten den Flugplan durcheinander gewirbelt. Raumfahrzeuge und Enteisungsmaschinen waren im Dauereinsatz. Frankfurt/Main - Nach dem Wetter-Chaos am Frankfurter Flughafen normalisiert sich der Flugbetrieb allmählich. (Politik, 11.12.2017 - 08:48) weiterlesen...