Regierung, Präsident

Alles bestens: Diese Zwischenbilanz zieht Trump nach vier Wochen.

16.02.2017 - 21:00:06

Generalangriff auf Medien - Trump zieht glänzende Zwischenbilanz. Überall Erfolge, aber leider berichte niemand darüber. Einen neuen Arbeitsminister hatte er auch im Gepäck - und einen Generalangriff auf die Medien.

. Was Flynn getan habe, sei aber nicht verkehrt gewesen, sagte Trump. Der entscheidende Punkt sei gewesen, dass Flynn den Vizepräsidenten Mike Pence nicht wahrheitsgemäß darüber unterrichtet habe, was genau er mit dem russischen Botschafter zum Thema Sanktionen besprochen habe. Das sei nicht akzeptabel gewesen. Er halte aber weiter große Stücke auf Flynn. «Er hat seinen Job gemacht, er hat andere Länder angerufen», sagte Trump.

Vorwürfe, Mitglieder seines Teams hätten während des Wahlkampfs andauernden Kontakt zu Russland gehabt, nannte Trump «fake news» und einen Witz. Dies solle nur von der Niederlage der Demokraten ablenken, es entbehre aber jeder Grundlage. Auf die Frage, ob Mitglieder seines Wahlkampfteams Kontakte zu Vertretern Russlands unterhielten, antwortete er nicht eindeutig.

. Später sagte er, es sei eine gute Sache, mit Russland besser zurechtkommen zu wollen. Die negative Berichterstattung über dieses Thema unterminiere die Chancen dazu.

Trump sagte, im Zuge der falschen Russland-Berichte werde nun seiner Ansicht nach das wahre Thema in den Blick genommen, dieses sei die illegale Weitergabe vertraulicher Informationen aus dem Weißen Haus.

«Das sind kriminelle Leaks», sagte Trump. Diese würden sehr streng verfolgt. Er sei schockiert gewesen, als er von vertraulichen Inhalten seiner Telefonate mit Mexiko oder Australien aus Medien erfahren habe. «Die Leaks sind echt, aber die Nachrichten sind gefälscht», sagte Trump (Originalzitat: «The leaks are real, but the news are fake»).

Der Ton in der Berichterstattung der meisten US-Medien sei hasserfüllt, klagte Trump. «Dieser ständige Hass, dieses ständige, ausschließliche Anti-Trump», sagte der Präsident. Er könne sehr wohl einen Unterschied machen zwischen kritischen, wenngleich journalistisch guten Geschichten und solchen, die aufgeblasen und falsch seien, sagte Trump. «Die Leute glauben Euch einfach nicht mehr», sagte Trump. «Vielleicht habe ich etwas damit zu tun.»

Nächster Arbeitsminister soll nach Trumps Willen Alexander Acosta werden. Der frühere Bundesanwalt, gegenwärtig an der Universität von Florida tätig, ist ein erfahrener Arbeitsrechtler. Er wäre der erste Latino in Trumps Kabinett.

Die Nominierung wurde nötig, weil Trumps bisheriger Kandidat für diesen Posten am Vortag zurückgezogen hatte. Andrew Puzder war auch in den Reihen der Republikaner nicht durchsetzbar. Kabinettsmitglieder müssen vom US-Senat bestätigt werden. Acosta, geboren 1966, entspricht in vielem sehr viel mehr dem Profil bisheriger Arbeitsminister.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Anwalt: Muhammad Alis Sohn auf US-Flughafen festgehalten. Das berichteten nun unter anderem der Sender NBC News und die «USA Today». Einwanderungsbeamte hätten Ali Jr. gefragt, ob er muslimisch sei. Als er bejahte, hätten sie ihn zu seiner Religion und seinem Geburtsort befragt. Er kam in Philadelphia zur Welt und ist amerikanischer Staatsbürger. US-Präsident Donald Trump hatte zuvor ein Einreiseverbot für sieben Länder mit mehrheitlich muslimischer Bevölkerung verfügt, das US-Gerichte dann auf Eis legten. Fort Lauderdale - Der Sohn der Boxlegende Muhammad Ali ist Anfang Februar zwei Stunden lang auf einem US-Flughafen festgehalten worden. (Politik, 26.02.2017 - 00:50) weiterlesen...

Trump: Medien erfinden Quellen und Geschichten. «Sie haben keine Quellen, sie denken sie sich aus», sagte Trump in einer Rede auf der CPAC-Konferenz in Washington. Der Präsident sieht sich mit massiven Turbulenzen konfrontiert. Aus dem Weißen Haus drangen in den vergangenen Tagen wiederholt Details über interne Vorgänge in die Öffentlichkeit. Trump greift die Presse seit Wochen massiv an. Er geht so weit, sie als «Feind des amerikanischen Volkes» zu bezeichnen. Washington - US-Präsident Donald Trump hat den amerikanischen Medien unterstellt, sie würden Geschichten erfinden. (Politik, 24.02.2017 - 16:58) weiterlesen...

Trump wirft FBI Tatenlosigkeit vor. Das FBI sei «vollständig unfähig», wenn es darum gehe, die undichten Stellen zu stoppen, schrieb Trump im Kurznachrichtendienst Twitter. Sie könnten nicht einmal die anonymen Informanten im FBI selbst finden. So gelangten geheime Informationen an die Medien, die einen verheerenden Effekt für die USA hätten, fügte der Präsident hinzu. Washington - US-Präsident Donald Trump hat dem FBI vorgeworfen, nicht genug gegen Enthüllungen aus dem Sicherheitsapparat zu tun. (Politik, 24.02.2017 - 15:16) weiterlesen...

Regeln verschärft - Neue US-Abschieberichtlinien könnten zu Klagewelle führen. Wie angekündigt, verschärft die US-Regierung die Regeln. Bürgerrechtsorganisationen kündigen Widerstand an. Deutlich mehr Menschen als bisher können in den USA von Abschiebung betroffen sein. (Politik, 22.02.2017 - 18:24) weiterlesen...

Neue US-Abschieberegeln könnten Klagewelle nach sich ziehen. Nach Anweisungen, die Massenabschiebungen die Tür öffnen, äußerten Bürgerrechtsorganisationen wie die ACLU scharfe Kritik und kündigten rechtliche Schritte an. Die US-Regierung hatte den Kreis der für Abschiebungen infrage kommenden Migranten erweitert. Die Behörden wurden angewiesen, all jene Einwanderer ohne Papiere abzuschieben, die verurteilt wurden, eines Verbrechens angeklagt sind oder auch nur einer Straftat beschuldigt werden. Washington - Die schärferen Abschieberegeln der US-Regierung könnten eine Welle von Klagen und Prozessen nach sich ziehen. (Politik, 22.02.2017 - 18:00) weiterlesen...

Hintergrund - Wie in den USA künftig öfter abgeschoben werden kann. Neue Richtlinien aus dem Heimatschutzministerium ermöglichen es, mehr Menschen ohne Aufenthaltsgenehmigung abzuschieben. Washington - Donald Trump hat ein härteres Vorgehen gegen illegale Einwanderung versprochen - er macht ernst. (Politik, 22.02.2017 - 17:32) weiterlesen...