Raumfahrt, Deutschland

Alexander Gersts neue Mission heißt «Horizons»

29.05.2017 - 13:54:06

Alexander Gersts neue Mission heißt «Horizons». Köln - Die neue Weltraum-Mission von Astronaut Alexander Gerst im nächsten Jahr hat den Namen «Horizons» - Horizonte. Es gehe in der Raumfahrt darum, den eigenen Horizont immer wieder zu erweitern, sagte Gerst im Europäischen Astronautenzentrum in Köln. Der 41-Jährige startet voraussichtlich am 28. April 2018 zum zweiten Mal zur Internationalen Raumstation. Sein Aufenthalt soll sechs Monate dauern - bis Ende Oktober 2018. Während der zweiten Hälfte ist Gerst als erster Deutscher der Kommandant der ISS.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ISS-Außeneinsatz bereitet Sputnik-Jubiläum vor. Moskau - Bei einem Außeneinsatz an der ISS haben zwei russische Kosmonauten ein wichtiges Jubiläum der Raumfahrt vorbereitet: den 60. Jahrestag des Sputnik-Starts. Der erste künstliche Erdsatellit war 1957 in seine Umlaufbahn geschickt worden. Die Kosmonauten setzten mehrere Mini-Satelliten aus. Einer der kleinen Satelliten erinnert an den Start des sowjetischen Satelliten Sputnik 1 am 4. Oktober 1957. Hörten damals Funker in aller Welt das berühmte Piepsen des Sputniks, sendet der Nachfolger eine Sprachbotschaft auf Russisch, Englisch, Spanisch und Chinesisch aus. ISS-Außeneinsatz bereitet Sputnik-Jubiläum vor (Politik, 18.08.2017 - 00:48) weiterlesen...

Raumfrachter «Dragon» zur ISS gestartet. Der unbemannte Frachter sei erfolgreich an Bord einer «Falcon 9»-Rakete vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral im Bundesstart Florida aufgebrochen, teilte die US-Raumfahrtbehörde Nasa mit. Neben Proviant für die Astronauten hat der «Dragon» unter anderem auch Zubehör für wissenschaftliche Experimente dabei. Es handelt sich um den zwölften Transportflug, den das Unternehmen SpaceX im Auftrag der Nasa unternimmt. Cape Canaveral - Beladen mit fast 3000 Kilogramm Nachschub ist der private Raumfrachter «Dragon» zur Internationalen Raumstation ISS gestartet. (Politik, 14.08.2017 - 20:46) weiterlesen...

Trainieren für die ISS - Deutschland auf der Suche nach der Astronautin von Morgen. Eine Deutsche war noch nie dabei. Nur wenige Frauen arbeiteten bislang auf der Internationalen Raumstation rund 400 Kilometer über der Erde. (Wissenschaft, 14.08.2017 - 12:08) weiterlesen...

Millionen von Kilometern - «Voyager»-Sonden fliegen seit 40 Jahren. Eigentlich hatte die Mission der Sonden nur vier Jahre dauern sollen, doch jetzt sind sie schon zehnmal so lang unterwegs - und senden munter weiter Daten. Sie sind die beiden am weitesten von der Erde entfernten menschengemachten Objekte: Die «Voyager»-Zwillinge. (Wissenschaft, 14.08.2017 - 09:10) weiterlesen...