Konflikte, Syrien

Aleppo - In der umkämpften syrischen Stadt Aleppo soll in den nächsten Stunden den Rebellen zufolge eine neue Waffenruhe in Kraft treten.

14.12.2016 - 22:30:05

Rebellen sprechen von neuer Waffenruhe für Aleppo. Am Morgen sollen die ersten Verletzten und Zivilisten aus den Rebellengebieten gebracht werden, erklärte ein Sprecher. Aktivsten berichten zugleich von neuen Luftangriffen. Ein gestern ausgehandeltes Abkommen über den Abzug von Kämpfern und Rebellen war zunächst nicht umgesetzt worden. Syrische Regierungstruppen und Rebellen lieferten sich erneut heftige Gefechte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Israelische Kampfjets von Syrien aus beschossen. Die Luftwaffe habe daraufhin eine Raketenbatterie in Syrien beschossen und außer Gefecht gesetzt, sagte der israelische Militärsprecher Jonathan Conricus. Keines der israelischen Flugzeuge sei getroffen worden. Sie hätten sich zum Zeit des Angriffs auf einen «Aufklärungseinsatz» in libanesischem Luftraum aufgehalten. Israel macht die syrische Regierung für den Angriff verantwortlich. Tel Aviv - Israelische Kampfflugzeuge sind nach Militärangaben von Syrien aus mit einer Flugabwehrrakete angegriffen worden. (Politik, 16.10.2017 - 12:02) weiterlesen...

SDF: Mehr als 3000 Zivilisten haben Al-Rakka verlassen. Sie konnten im Rahmen eines Abkommens örtlicher Stämme mit den Dschihadisten fliehen, das gestern verkündet worden war. Das berichtete der Sprecher der Syrischen Demokratischen Kräfte, Talal Silo, der dpa. Nach einem Vorrücken der SDF-Truppen gegen den IS in den verbliebenen Stadtteilen seien aber noch immer sechs Bezirke unter Kontrolle der Extremisten. Al-Rakka - Mehr als 3000 Zivilisten haben einem kurdisch geführten Bündnis zufolge die umkämpfte ehemalige IS-Hochburg Al-Rakka in Nordsyrien verlassen. (Politik, 15.10.2017 - 15:56) weiterlesen...

Al-Rakka: IS-Kämpfer kapitulieren, Ausländer noch nicht. Nach Angaben von Menschenrechtlern haben inzwischen alle syrischen IS-Kämpfer die Stadt verlassen. Ausländische Kämpfer harrten aber dort noch aus. In der Nacht räumte auch die letzte syrische IS-Gruppe die Stadt. Die Internationale Koalition unter Führung der USA sprach von 100 Dschihadisten, die sich in den vergangenen 24 Stunden ergeben hätten. Al-Rakka - Die Terrormiliz Islamischer Staat steht vor dem Verlust ihrer Hochburg Al-Rakka in Nordsyrien. (Politik, 14.10.2017 - 19:46) weiterlesen...

Internationale Koalition: 100 IS-Kämpfer ergeben sich. In den vergangenen 24 Stunden verließen nach Angaben der von den USA geführten Internationalen Koalition etwa 100 Dschihadisten die Stadt freiwillig. Vorher hatte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte berichtet, dass alle syrischen IS-Mitglieder die Stadt verlassen hätten. Ausländische Extremisten harrten dort aber immer noch aus. Das Anti-IS-Bündnis gibt an, dass 85 Prozent der Stadt vom IS befreit sei. Al-Rakka - In der umkämpften nordsyrischen Stadt Al-Rakka haben sich Dutzende IS-Kämpfer ergeben. (Politik, 14.10.2017 - 16:52) weiterlesen...

Ausländer noch in der Stadt - IS-Kämpfer kapitulieren in Al-Rakka. Nun bricht die Herrschaft der Dschihadisten zusammen. Für den Drahtzieher des Bataclan-Anschlags von Paris könnte die Stadt zur Falle werden. Al-Rakka war die heimliche Hauptstadt des IS-«Kalifats» in Syrien. (Politik, 14.10.2017 - 16:48) weiterlesen...

Ausländische Kämpfer bleiben - Menschenrechtler: Alle syrischen IS-Leute verlassen Al-Rakka Al-Rakka - Alle syrischen Kämpfer der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) haben Menschenrechtlern zufolge ihre ehemalige Hochburg Al-Rakka in Nordsyrien verlassen. (Politik, 14.10.2017 - 11:16) weiterlesen...