Konflikte, Syrien

Aleppo - Die Zahl der Toten und Flüchtlinge in der umkämpften nordsyrischen Großstadt Aleppo steigt dramatisch.

30.11.2016 - 18:14:05

Fast 70 000 Menschen in Aleppo auf der Flucht. Durch Kämpfe in den Rebellenvierteln der Metropole und Luftangriffe wurden allein in den vergangenen Tagen fast 70 000 Menschen vertrieben, wie die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte meldete. Mindestens 26 Zivilisten starben in Ost-Aleppo durch Artilleriebeschuss. Die Menschenrechtler und Aktivisten machten das Regime für den Angriff verantwortlich. Die staatliche Nachrichtenagentur Sana meldete, bei Artilleriebeschuss auf Viertel unter Kontrolle der Regierung im Westen Aleppos seien acht Menschen getötet worden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

US-Militär: Hochrangiges IS-Mitglied bei Bodenoperation getötet. Abdul Rahman Usbeki sei bei einer Bodenoperation getötet worden, sagte der Sprecher des US-Zentralkommandos. Usbeki sei ein enger Vertrauter des IS-Anführers Abu Bakr al-Bagdadi gewesen. Er habe eine Rolle bei der Planung des Anschlags auf einen Istanbuler Club in der Silvesternacht gespielt. Ein bewaffneter Mann hatte den Club gestürmt und 39 Menschen erschossen. Der Täter wurde wenige Wochen später gefasst. Tampa - Die USA haben nach eigenen Angaben in Syrien einen hochrangigen Kämpfer der Terrormiliz IS getötet, der an der Planung eines Anschlags in Istanbul beteiligt gewesen sein soll. (Politik, 21.04.2017 - 20:00) weiterlesen...

Fast 130 Todesopfer - UN und USA ächten Anschlag auf Flüchtlingskinder in Syrien. Die UN beklagen den «Horror» des syrischen Bürgerkriegs. Eine Bombe hat Dutzende Kinder mit in den Tod gerissen, die mit ihren Eltern in eine sichere Region gebracht werden sollten. (Politik, 17.04.2017 - 09:54) weiterlesen...

UN und USA ächten Anschlag auf Flüchtlingskinder in Syrien. Das US- Außenministerium sprach von einer «barbarischen Attacke». Oberste Priorität der USA in Syrien habe weiterhin die Niederschlagung von Terroristen, einschließlich der beiden Terrororganisationen Islamischer Staat und Al-Kaida, erklärte Ministeriumssprecher Mark C. Toner in Washington. Die Autobombe hatte am Samstag westlich der Stadt Aleppo Busse mit Flüchtlingen getroffen, die auf ihre Weiterfahrt warteten. New York - Nach einem Anschlag auf Flüchtlinge in Syrien mit fast 130 Todesopfern haben die USA und die Vereinten Nationen die Bluttat aufs Schärfste verurteilt. (Politik, 17.04.2017 - 03:08) weiterlesen...

Opfer vor allem Kinder - 126 Tote bei Anschlag auf Busse in Syrien. Diesmal trifft sie Syrer, die ihre Heimatorte nach monatelanger Belagerung verlassen mussten. Erneut erschüttert eine Autobombe das Bürgerkriegsland. (Politik, 16.04.2017 - 16:02) weiterlesen...

126 Tote bei Bombenanschlag - Mehr als die Hälfte Kinder. Die Zahl der Toten sei auf 126 gestiegen, erklärte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte. Davon seien 68 Kinder und 13 Frauen gewesen. Eine Autobombe war gestern westlich vom Aleppo explodiert, wo Busse mit vertriebenen Syrern auf ihre Weiterfahrt warteten. An Bord der Fahrzeuge waren Tausende Einwohner aus den von Rebellen belagerten Orten Fua und Kafraja. Sie sollten im Zuges eines Abkommens in Gebiete unter Kontrolle der Regierung gebracht werden. Aleppo - Über die Hälfte der mehr als 100 Opfer eines Bombenanschlags auf Busse im Norden Syriens waren Aktivisten zufolge Kinder. (Politik, 16.04.2017 - 15:46) weiterlesen...