Parteien, Gauland

AfD-Spitzenkandidat Alexander Gauland hat Parteichefin Frauke Petry für das Verlassen der AfD-Pressekonferenz am Montag scharf kritisiert.

25.09.2017 - 13:00:36

Gauland kritisiert Petrys Bruch mit AfD-Parteiführung

"Das war kein gelungener Start", sagte Gauland am Montag dem TV-Sender n-tv. "Ich finde es auch nicht gut und nicht klug, dass man sich sogar eine Rüge der Bundespressekonferenz einhandelt. Das hätte ich mir anders gewünscht."

Er hoffe, dass es jetzt keine Auflösungserscheinungen der AfD gebe: "Meine Informationen besagen, dass das ein Einzelschritt ist. Ich kann es aber nicht ausschließen, dass es einige Leute gibt, die ihr in die politische Wildnis folgen werden." Petry hatte am Montag bei der Pressekonferenz der AfD nach der Bundestagswahl angekündigt, dass sie nicht der Bundestagsfraktion ihrer Partei angehören werde. Danach verließ sie den Raum und ließ die verdutzten Spitzenkandidaten Gauland und Weidel sowie AfD-Chef Jörg Meuthen zurück. Die Entscheidung habe sie "nach langer Überlegung" getroffen, sagte Petry bevor sie die Pressekonferenz verließ. "Eine anarchische Partei, wie es in den vergangenen Wochen das eine oder andere Mal zu hören war, kann in der Opposition erfolgreich sein, aber sie kann eben dem Wähler kein glaubwürdiges Angebot für die Regierungsübernahme machen", sagte Petry. Sie wolle aber aktiv gestalten und "Realpolitik im guten Sinne einer konservativen Politik machen".

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Linken-Fraktionsvize Lay beklagt Sexismus in eigener Partei In der Debatte um sexuelle Belästigung hat sich nun auch Caren Lay, stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Linken, zu Wort gemeldet. (Politik, 20.10.2017 - 18:02) weiterlesen...

Hermann Otto Solms zum Ehrenvorsitzenden der FDP-Fraktion gewählt Hermann Otto Solms ist zum Ehrenvorsitzenden der FDP-Fraktion im Deutschen Bundestag gewählt worden. (Politik, 20.10.2017 - 13:52) weiterlesen...

Unions-Fraktionsvize: Schwarze Null nicht über Bord werfen Die Union will den bisherigen finanzpolitischen Kurs eines Bundeshaushalts ohne Neuverschuldung auch in einer Jamaika-Koalition fortsetzen. (Politik, 20.10.2017 - 12:00) weiterlesen...

Lindner: Neue Koalition muss neue Politik machen wollen Eine neue Regierungskoalition muss nach Ansicht von FDP-Chef Christian Lindner auch eine neue Politik machen wollen. (Politik, 20.10.2017 - 11:08) weiterlesen...

Scheuer vermisst Kompass bei Vorschlägen von FDP und Grünen Vor dem Jamaika-Sondierungstreffen von CDU, CSU, FDP und Grünen am Freitag hat die CSU die möglichen künftigen Partner vor einem Verlassen bewährter Wege gewarnt: "Bei vielen Vorschlägen von FDP und Grünen scheint es sich mehr um Vorschläge von Pfadfindern zu handeln, die erst noch einen Kompass brauchen", sagte CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer der "Rheinischen Post" (Freitagsausgabe). (Politik, 20.10.2017 - 07:43) weiterlesen...

Infratest-Umfrage: Union und Linke verzeichnen leichtes Minus Union und Linke verzeichnen einer Umfrage von Infratest dimap zufolge ein leichtes Minus in der Wählergunst. (Politik, 20.10.2017 - 07:33) weiterlesen...