Parteien, Petry

AfD-Chefin Frauke Petry will weiter über die zukünftige Ausrichtung ihrer Partei diskutieren.

24.04.2017 - 09:05:27

Petry: Diskussion um Zukunft der AfD nicht vom Tisch

Das die Partei die Entscheidung über ihren "Zukunftsantrag" am Wochenende in Köln nicht treffen wollte, halte sie zwar für einen "Fehler", die Diskussion sei aber "nicht vom Tisch", sagte Petry am Montag im ZDF-"Morgenmagazin". Vor dem Wahlkampf wäre eine Entscheidung aber eine "ehrliche Ansage an den Wähler" gewesen.

"Ich werde mich in den nächsten Monaten dafür einsetzen, dass sie auf allen Ebenen diskutiert und dann hoffentlich bald gefällt wird", so Petry weiter. Die AfD-Chefin hatte wenige Tage vor dem Parteitag überraschend angekündigt, "weder für eine alleinige Spitzenkandidatur noch für eine Beteiligung in einem Spitzenteam zur Verfügung" zu stehen. Auf dem Bundesparteitag wurden dann AfD-Vize Alexander Gauland und das baden-württembergische Vorstandsmitglied Alice Weidel zum Spitzenduo für die anstehende Bundestagswahl gekürt.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Zentralratspräsident: AfD könnte auch gegen Juden Stimmung machen Der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Josef Schuster, befürchtet, dass die AfD in Zukunft Stimmung gegen Mitglieder seiner Religionsgemeinschaft machen könnte. (Politik, 23.09.2017 - 16:26) weiterlesen...

AfD-Komitee traf sich mit Bundestagsverwaltung Kurz vor dem absehbaren Einzug in den Bundestag hat sich eine Abordnung der AfD mit einem Team der Bundestagsverwaltung getroffen. (Politik, 23.09.2017 - 11:42) weiterlesen...

Pistorius bringt AfD-Überwachung durch Verfassungsschutz ins Spiel Angesichts einer zunehmenden Radikalisierung in der AfD hat Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) die Überwachung der Partei durch den Verfassungsschutz ins Spiel gebracht. (Politik, 23.09.2017 - 10:51) weiterlesen...

Forsa-Chef: AfD wird sich nach Einzug in Bundestag zerlegen Forsa-Chef Manfred Güllner rechnet nach dem Einzug der AfD in den Bundestag mit einem baldigen Zerfall der Fraktion. (Politik, 23.09.2017 - 08:11) weiterlesen...

INSA-Umfrage: Union und SPD verlieren, Grüne und AfD legen zu CDU/CSU (34 Prozent) verlieren in einer INSA-Umfrage kurz vor der Bundestagswahl zwei Prozentpunkte. (Politik, 23.09.2017 - 00:56) weiterlesen...

DGB-Chef: SPD sollte mögliche Bündnisse nicht vorschnell ausschließen Der Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes, Reiner Hoffmann, rät der SPD, nach der Wahl mögliche Regierungsbündnisse nicht zu schnell auszuschließen. (Politik, 23.09.2017 - 00:55) weiterlesen...