Parteien, Wahlen

AfD-Chefin Frauke Petry will nicht als Spitzenkandidatin ihrer Partei bei der Bundestagswahl im September antreten.

19.04.2017 - 14:43:27

AfD-Chefin Petry will nicht Spitzenkandidatin ihrer Partei werden

Sie stehe "weder für eine alleinige Spitzenkandidatur noch für eine Beteiligung in einem Spitzenteam zur Verfügung", teilte Petry am Mittwoch in einer Videobotschaft über Facebook mit. Es sei ihr wichtig, "drängende Sachfragen" unabhängig von "angeblichen oder tatsächlichen Personalfragen" diskutieren zu können.

Sie kritisierte, dass in der Vergangenheit unterschiedliche Teile der AfD unterschiedliche Strategien verfolgt hätten. Am Wochenende findet der sechste Bundesparteitag der AfD in Köln statt. Dabei geht es vor allem um die Bundestagswahl 2017. Auch die Wahlkampagne und die Spitzenkandidatur der Partei soll in Köln geklärt werden.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Miersch: Union muss bei Gesprächen mit SPD inhaltlich liefern Der stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Matthias Miersch hat die Union gemahnt, in Gesprächen mit der SPD inhaltlich zu liefern. (Politik, 11.12.2017 - 01:01) weiterlesen...

Gregor Gysi rät SPD von Großer Koalition ab Der Linken-Politiker Gregor Gysi hat die SPD vor einer Neuauflage der Großen Koalition gewarnt. (Politik, 11.12.2017 - 00:01) weiterlesen...

CDU-Vize Klöckner lehnt rote Linien ab Vor dem Treffen des CDU-Vorstands am Sonntagabend zur möglichen Regierungsbildung hat die stellvertretende CDU-Vorsitzende Julia Klöckner vor Festlegungen gewarnt: "Damit die Verhandlungen klappen können, ist eines wichtig: Wer vor den Kameras rote Linien zieht, kann hinter verschlossenen Türen keine sinnvollen Kompromisse aushandeln", sagte Klöckner dem "Handelsblatt" (Montagsausgabe). (Politik, 10.12.2017 - 17:30) weiterlesen...

Niedersachsens Ministerpräsident Weil warnt vor roten Linien Der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) hat seine Partei vor Vorfestlegungen in den Gesprächen mit CDU und CSU gewarnt. (Politik, 10.12.2017 - 16:44) weiterlesen...

Göring-Eckardt unterstützt Habecks Kandidatur für Parteivorsitz Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt unterstützt die Kandidatur von Robert Habeck für den Parteivorsitz. (Politik, 10.12.2017 - 16:27) weiterlesen...

Habeck bestätigt Interesse an Grünen-Parteivorsitz Der Grünen-Politiker Robert Habeck hat bestätigt, dass er Bundesvorsitzender seiner Partei werden will. (Politik, 10.12.2017 - 14:18) weiterlesen...