Parteien, Wahlen

AfD-Chefin Frauke Petry will der Bundestagsfraktion ihrer Partei nicht angehören.

25.09.2017 - 09:35:33

Petry will AfD-Bundestagsfraktion nicht angehören

Das kündigte sie am Montag in der Pressekonferenz der AfD nach der Bundestagswahl an und verließ daraufhin den Raum. Die Entscheidung habe sie "nach langer Überlegung" getroffen.

"Eine anarchische Partei, wie es in den vergangenen Wochen das eine oder andere Mal zu hören war, kann in der Opposition erfolgreich sein, aber sie kann eben dem Wähler kein glaubwürdiges Angebot für die Regierungsübernahme machen", sagte Petry. Sie wolle aber aktiv gestalten und "Realpolitik im guten Sinne einer konservativen Politik machen". AfD-Chef Jörg Meuthen reagierte überrascht. Petry habe die Entscheidung weder mit ihm noch mit den Spitzenkandidaten Alexander Gauland und Alice Weidel abgesprochen. Ihre Entscheidung sei "bedauerlich", so Meuthen. Petry hatte bei der Wahl am Sonntag in ihrem Wahlkreis in Sachsen ein Direktmandat geholt.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

FDP und Grüne loben Atmosphäre bei Sondierungen FDP und Grüne haben die Atmosphäre bei ihrem ersten Sondierungsgespräch am Donnerstag gelobt. (Politik, 19.10.2017 - 16:37) weiterlesen...

Vorsitzende der SPD-Frauen gegen Klingbeil als Generalsekretär Die Frauen in der SPD lehnen den Bundestagsabgeordneten Lars Klingbeil als künftigen Generalsekretär der Partei ab: "Die Ämter Parteivorsitzender und Generalsekretär sollten paritätisch besetzt sein. (Politik, 19.10.2017 - 15:45) weiterlesen...

Sachsens CDU-Fraktionschef kritisiert Merkels Flüchtlingspolitik Der Vorsitzende der CDU-Fraktion im Sächsischen Landtag, Frank Kupfer, hat die Flüchtlingspolitik von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) kritisiert. (Politik, 19.10.2017 - 13:49) weiterlesen...

Politologe: Bayerische Landtagswahl belastet Jamaika-Gespräche Der Politikwissenschaftler Thorsten Faas glaubt, dass die 2018 anstehende Landtagswahl in Bayern die Gespräche über eine Jamaika-Koalition schwieriger macht. (Politik, 19.10.2017 - 10:01) weiterlesen...

JU-Chef Ziemiak mahnt bei Jamaika-Unterhändlern Schuldenabbau an Der Bundesvorsitzende der Jungen Union, Paul Ziemiak (CDU), hat bei den Jamaika-Unterhändlern eine Politik des Schuldenabbaus gefordert. (Politik, 19.10.2017 - 07:46) weiterlesen...

Caffier sieht Koalition mit FDP und Grünen als Sicherheitsrisiko Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister Lorenz Caffier (CDU) fürchtet Sicherheitsrisiken durch ein mögliches Jamaika-Bündnis der Union mit Grünen und FDP. (Politik, 19.10.2017 - 05:01) weiterlesen...