Konflikte, Terrorismus

Abuja - Mehr als drei Jahre nach der Entführung durch die islamistische Terrormiliz Boko Haram sind 82 in Nigeria freigelassene Mädchen und junge Frauen mit ihren Familien vereint worden.

20.05.2017 - 19:50:06

Freigelassene Mädchen aus Chibok wieder mit Familien vereint. Die Eltern früheren Schülerinnen trafen ihre Töchter in der Hauptstadt Abuja. Auf einem kurzen Videoclip des Wiedersehens waren emotionale Szenen zu sehen - innige Umarmungen, Schluchzen und Freudentränen. Ein Berater von Präsident Muhammadu Buhari, veröffentlichte das Video über Twitter. Boko Haram hatte im April 2014 mehr als 200 überwiegend christliche Schülerinnen aus dem nordöstlichen Ort Chibok entführt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Zahlreiche Tote bei Doppelanschlag in Bagdad. Neben den beiden Angreifern kamen mindestens 27 Menschen ums Leben, wie die irakische Gesundheitsbehörde meldete. Mindestens 80 Menschen seien verletzt worden, viele von ihnen schwer. Augenzeugen berichteten, die Bomben seien in der Nähe einer Gruppe von Bauarbeitern gezündet worden. Zunächst übernahm niemand die Verantwortung für den Doppelanschlag. Die Terrormiliz IS hatte sich in der Vergangenheit vielfach zu Attentaten im Irak bekannt. Bagdad - Bei einem verheerenden Doppelanschlag im Zentrum von Bagdad haben zwei Selbstmordattentäter zahlreiche Menschen mit in den Tod gerissen. (Politik, 15.01.2018 - 14:10) weiterlesen...

Doppelanschlag - Attentäter töten viele Menschen in Bagdad. Doch die Extremisten sind nicht zerschlagen, sondern untergetaucht. Das Land ist noch immer weit entfernt von Stabilität. Militärisch ist die Terrormiliz Islamischer Staat im Irak besiegt. (Politik, 15.01.2018 - 14:08) weiterlesen...

Mit Sprengstoffwesten - Viele Tote bei Doppelanschlag in Bagdad. In der Vergangenheit bekannte sich der IS zu vielen Attentaten. Die Terrormiliz ist im Irak noch nicht zerschlagen. Wieder einmal wird Iraks Hauptstadt von einem schweren Anschlag erschüttert. (Politik, 15.01.2018 - 10:28) weiterlesen...

Mit Sprengstoffwesten - Viele Tote durch Doppelanschlag in Bagdad. In der Vergangenheit bekannte sich der IS zu vielen Attentaten. Die Terrormiliz ist im Irak noch nicht zerschlagen. Wieder einmal wird Iraks Hauptstadt von einem schweren Anschlag erschüttert. (Politik, 15.01.2018 - 09:52) weiterlesen...

Attentäter töten mindestens 27 Menschen in Bagdad. Die Männer hatten nach Angaben des irakischen Innenministeriums Sprengstoffwesten gezündet. Mindestens 80 Menschen seien verletzt worden, heißt es von den Gesundheitsbehörden. Viele sind sehr schwer verletzt, die Zahl der Toten könnte also noch steigen. Wie Augenzeugen berichten, sprengten sich die Angreifer in der Nähe einer Gruppe von Bauarbeitern in die Luft. Noch hat sich niemand zu der Tat bekannt. Bagdad - In Bagdad haben zwei Attentäter mindestens 27 Menschen getötet. (Politik, 15.01.2018 - 09:10) weiterlesen...

Botschaft in Kabul soll behelfsmäßig in Containern arbeiten. Kabul - Nach dem schweren Anschlag auf die deutsche Botschaft in Kabul im Mai will das Auswärtige Amt die diplomatische Vertretung dem «Spiegel» zufolge zunächst als Containerbau wiedereröffnen. Ein Kernteam von Diplomaten solle trotz der angespannten Sicherheitslage in Afghanistan von Sommer an in einer solchen Behelfsunterkunft arbeiten, schrieb das Nachrichtenmagazin. Das deutsche Botschaftsgebäude war am 31. Mai bei einem Anschlag mit einer Lastwagenbombe schwer beschädigt worden. Bis zu 150 Menschen starben. Botschaft in Kabul soll behelfsmäßig in Containern arbeiten (Politik, 13.01.2018 - 13:48) weiterlesen...