Konflikte, Terrorismus

Abuja - Mehr als drei Jahre nach der Entführung durch die islamistische Terrormiliz Boko Haram sind 82 in Nigeria freigelassene Mädchen und junge Frauen mit ihren Familien vereint worden.

20.05.2017 - 19:50:06

Freigelassene Mädchen aus Chibok wieder mit Familien vereint. Die Eltern früheren Schülerinnen trafen ihre Töchter in der Hauptstadt Abuja. Auf einem kurzen Videoclip des Wiedersehens waren emotionale Szenen zu sehen - innige Umarmungen, Schluchzen und Freudentränen. Ein Berater von Präsident Muhammadu Buhari, veröffentlichte das Video über Twitter. Boko Haram hatte im April 2014 mehr als 200 überwiegend christliche Schülerinnen aus dem nordöstlichen Ort Chibok entführt.

@ dpa.de

Amazon dreht Ihnen diesen Videokurs für teuer Geld an! Doch wir machen Sie auch KOSTENLOS …

... zum Super-Trader! Ja, während andere Anleger ein Vermögen blechen mussten, um diesen meisterlichen Videokurs von Spitzen-Analyst Dennis Gürtler zu sehen, zahlen Sie jetzt KEINEN CENT! Sichern Sie sich Ihre Teilnahme am Videokurs jetzt und werden auch Sie zum Supertrader!

>> Klicken Sie jetzt HIER, um zum Supertrader zu werden!

Weitere Meldungen

Weiter Kämpfe in philippinischer Stadt Marawi. Das nördlich gelegene Iligan sei vom Umland abgeriegelt worden, teilte die Armee mit. Damit solle verhindert werden, dass sich Rebellen unter die Zivilbevölkerung mischen und als Flüchtlinge ausgeben. Die Aufständischen zögen sich derzeit aus Marawi zurück. Die Armee versuche dabei zu verhindern, dass die Terroristen nun im Umland angreifen, hieß es. Marawi - Nach tagelangen Gefechten mit Islamisten haben die philippinischen Regierungstruppen die Sicherheitsmaßnahmen rund um die umkämpfte Stadt Marawi im Süden des Landes verschärft. (Politik, 29.05.2017 - 15:50) weiterlesen...

Luftangriffe in Libyen - IS reklamiert Angriff auf Christen für sich. Aus Vergeltung lässt Ägyptens Präsident Abdel Fattah Al-Sisi Ziele im Nachbarland Libyen bombardieren. Dort herrscht ein Bürgerkriegschaos. 29 Christen starben bei dem Angriff auf einen Bus in Ägypten. (Politik, 27.05.2017 - 15:36) weiterlesen...

Mindestens 29 Menschen getötet - IS reklamiert Angriff auf Christen in Ägypten für sich. Eine Gruppe des Islamischen Staates habe die koptischen Christen angegriffen, meldete das IS-Sprachrohr Amak heute über das Internet. Die Terrormiliz Islamischer Staat hat den Angriff auf Christen in Ägypten für sich reklamiert. (Politik, 27.05.2017 - 15:24) weiterlesen...

Terrormiliz IS reklamiert Angriff auf Christen in Ägypten für sich. Eine Gruppe des Islamischen Staates habe die koptischen Christen angegriffen, meldete das IS-Sprachrohr Amak über das Internet. Bei dem Anschlag hatten bewaffnete Männer am Freitag in der Nähe der ägyptischen Stadt Al-Minja einen Bus mit Christen angegriffen und mindestens 29 Menschen getötet. Ägyptische Jets griffen danach mehrere Ziele in Libyen an, von wo die Täter gekommen sein sollen. Kairo - Die Terrormiliz Islamischer Staat hat den Angriff auf Christen in Ägypten für sich reklamiert. (Politik, 27.05.2017 - 13:58) weiterlesen...

Trauer Trauer: Hinterbliebene trauern in Al-Minja (Ägypten) um die Opfer des Angriffs bewaffneter Männer auf einen Bus mit koptischen Christen. (Media, 27.05.2017 - 12:20) weiterlesen...

Nach Anschlag: Ägyptische Armee greift in Libyen an. Das sagte Präsident Al-Sisi. Ziel war nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Mena unter anderem das Hauptquartier des Schura-Rats der Mudschaheddin in der ostlibyschen Stadt Derna. Laut dem Sender Al-Arabiya gab es auch Todesopfer unter den Extremisten. Al-Jazeera meldet unter Berufung auf Militärkreise, es habe insgesamt sechs Luftangriffe gegeben. Kairo - Nach dem Terroranschlag auf Christen in Ägypten mit 28 Todesopfern hat das Militär des Landes Ausbildungslager militanter Islamisten in Libyen angegriffen. (Politik, 27.05.2017 - 04:56) weiterlesen...