Gesundheit, Frauen

Aberdeen - Pillen-Nutzerinnen müssen langfristig kein erhöhtes Krebsrisiko fürchten.

24.03.2017 - 09:48:06

Die Pille ist sicher - auch, was das Krebsrisiko angeht. In einer mehrere Jahrzehnte umfassenden Studie mit zehntausenden Frauen in Großbritannien fanden Forscher, dass sich das Krebsrisiko auf lange Sicht durch die Einnahme der hormonellen Verhütungsmittel nicht erhöht - im Gegenteil: Vor einigen Krebsarten scheint die Einnahme der Pille sogar zu schützen, berichten die Wissenschaftler im Fachmagazin «The American Journal of Obstetrics and Gynecology». Die Forscher hatten Daten von rund 46 000 Frauen ausgewertet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Jeder sechste Tod hängt mit Umweltverschmutzung zusammen. Eine internationale Studie ergibt, dass Belastungen von Luft, Wasser und Böden im Jahr 2015 etwa neun Millionen vorzeitige Todesfälle verursacht haben. Todesursachen sind vor allem Herzerkrankungen, Schlaganfälle und Lungenleiden. Die Arbeit des Forscherteams im Fachblatt «The Lancet» soll der Politik helfen, die richtigen Gegenmaßnahmen zu ergreifen. London - Umweltverschmutzung trägt weltweit zu jedem sechsten Todesfall bei. (Politik, 20.10.2017 - 14:04) weiterlesen...

Internationale Studie - Millionen Todesfälle weltweit durch Umweltverschmutzung. Eine internationale Studie ergibt, dass Belastungen von Luft, Wasser und Böden im Jahr 2015 etwa neun Millionen vorzeitige Todesfälle verursacht haben. London - Umweltverschmutzung trägt weltweit zu jedem sechsten Todesfall bei. (Politik, 20.10.2017 - 13:06) weiterlesen...

UN-Bericht - Jeden Tag sterben 15 000 Kinder unter fünf. Im vergangenen Jahr waren das insgesamt 5,6 Millionen Kinder. Genf - Rund 15.000 Kinder unter fünf Jahren sterben nach Angaben der Vereinten Nationen jeden Tag auf der Welt. (Politik, 19.10.2017 - 07:18) weiterlesen...

UN-Bericht: 15 000 Kinder unter fünf sterben jeden Tag. Im vergangenen Jahr waren das insgesamt 5,6 Millionen Kinder. Das ist weniger als noch im Jahr 2000, als 9,9 Millionen Kinder ums Leben kamen. Dennoch ist das Kinderhilfswerk Unicef über einen Trend besorgt: Der Anteil der Neugeborenen unter den gestorbenen Kindern sei von 41 auf 46 Prozent gestiegen. Jeden Tag sterben 7000 Babys, die nicht älter als 28 Tage sind, heißt es in einem Bericht von Unicef, der Weltgesundheitsorganisation und der Weltbank. Genf - Rund 15 000 Kinder unter fünf Jahren sterben nach Angaben der Vereinten Nationen jeden Tag auf der Welt. (Politik, 19.10.2017 - 06:50) weiterlesen...

Medizinethikerin für Reform des geltenden Embryonenschutzgesetzes Die Medizinethikerin Claudia Wiesemann hat das geltende Embryonenschutzgesetz als überholt und ungerecht kritisiert und den Bundestag aufgefordert, die knapp dreißig Jahre alte Regelung zu reformieren. (Wissenschaft, 18.10.2017 - 21:17) weiterlesen...

Immer mehr Pest-Fälle in Madagaskar. Inzwischen sind 805 Menschen erkrankt, von denen knapp 600 an der hochgefährlichen und leicht übertragbaren Lungenpest leiden. Mindestens 74 Menschen seien an den Folgen der Infektion gestorben, erklärte die Katastrophenschutzbehörde. Vor einer Woche waren es noch 350 Pest-Erkrankungen und 40 Todesfälle. Die Epidemie in dem Inselstaat vor der Südostküste Afrikas hatte Anfang September begonnen. Antananarivo - Die Zahl der Pest-Erkrankungen in Madagaskar hat sich innerhalb einer Woche mehr als verdoppelt. (Politik, 17.10.2017 - 11:14) weiterlesen...