Fußball, Bundesliga

41 Verdächtige nach Skandalspiel in Dortmund identifiziert

24.03.2017 - 16:16:07

41 Verdächtige nach Skandalspiel in Dortmund identifiziert. Dortmund - Nach den Ausschreitungen beim Bundesliga-Spiel zwischen Borussia Dortmund und RB Leipzig konnten bisher 41 Tatverdächtige identifiziert werden. Die Untersuchungen haben laut Polizei zu 126 Ermittlungsverfahren geführt. Diese Zahlen werden wegen der anhaltenden Ermittlungen wohl noch ansteigen. Die strafrechtlichen Vorwürfe beziehen sich auf Landfriedensbruch, gefährliche Körperverletzung, Widerstand, Beleidigung und weitere Straftaten. Vor der Partie am 4. Februar hatten BVB-Anhänger Fans von RB Leipzig mit Steinen, Flaschen und Dosen beworfen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Klare Worte - Hummels: FC Bayern aktuell kein Top-Team München - Der FC Bayern ist nach Ansicht von Mats Hummels in der derzeitigen Form kein europäisches Spitzenteam. (Sport, 18.10.2017 - 12:36) weiterlesen...

Bremen-Krise - Werder-Manager Baumann stärkt Trainer Nouri den Rücken. «Wir sind überzeugt von der Arbeit von Alex und seinem Trainerteam», sagte Baumann in Bremen. Bremen - Auch nach dem achten Bundesliga-Spiel ohne Sieg hat sich Werder-Manager Frank Baumann demonstrativ hinter Trainer Alexander Nouri gestellt. (Sport, 17.10.2017 - 11:52) weiterlesen...

Rückendeckung für Gisdol - Bruchhagen: Keine Trainer-Diskussion beim Hamburger SV Hamburg - Trainer Markus Gisdol genießt auch nach dem sechsten sieglosen Spiel des Hamburger SV hintereinander die Rückendeckung von Heribert Bruchhagen. (Sport, 17.10.2017 - 10:58) weiterlesen...

2. Bundesliga: Darmstadt verliert 3:4 gegen Nürnberg Der SV Darmstadt hat am 10. (Sport, 16.10.2017 - 22:25) weiterlesen...

Bremer Krise - Werder-Coach Nouri trotz Baumann-Bekenntnis geschwächt. Dabei wird selbst in der Mannschaft wohl längst über Alexander Nouris taktische Vorgaben diskutiert. Sollte Werder auch in Köln nicht gewinnen, dürften Sportchef Frank Baumann die Argumente ausgehen. Offiziell gibt es keine Trainerdiskussion bei Werder Bremen. (Politik, 16.10.2017 - 12:56) weiterlesen...

Bundesliga - Boateng dachte an Abschied vom FC Bayern. Weil der Fußball-Nationalspieler unter dem ehemaligen Trainer Carlo Ancelotti nicht wie gewohnt eine zentrale Rolle spielte, stand ein Wechsel offenbar im Raum. München - Jérôme Boateng hat vor der aktuellen Saison mit einem Weggang vom FC Bayern geliebäugelt. (Sport, 16.10.2017 - 11:36) weiterlesen...