Empfehlen:
Link Newsletter Diskutieren 0 0 0
AD HOC NEWSBREAKx

Erhalten Sie täglich um 10.00 Uhr die wichtigsten Meldungen sowie die ersten Aktienkurse direkt von der Börse.

Weitere Informationen finden Sie hier.

AD HOC NEWSBREAK

"PARIS - Die hochentwickelten Länder kassieren so viele Steuern wie noch nie in den vergangenen fünf Jahrzehnten "

Steuerquote in OECD-Ländern auf neuem Höchststand
Bild: © iStockphoto.com / Petrovich9
Steuerquote in OECD-Ländern auf neuem Höchststand
PARIS - Die hochentwickelten Länder kassieren so viele Steuern wie noch nie in den vergangenen fünf Jahrzehnten. Die Steuerquote stieg im vergangenen Jahr laut einer Statistik der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) auf ein neues Rekordhoch. Im Durchschnitt erhob der Staat in 32 OECD-Ländern Steuern und Sozialabgaben in Höhe von 34,3 Prozent der Wirtschaftskraft. Das sei so viel wie noch nie seit Beginn der Erhebung im Jahr 1965, teilte die OECD am Mittwoch mit.

Die Steuerquote in Deutschland liegt demnach etwas über dem OECD-Durchschnitt. Der Staat erhielt im vergangenen Jahr 36,9 Prozent der Wirtschaftskraft (plus 0,3 Prozentpunkte gegenüber 2014).

International hat sich die Steuerlast in den vergangenen Jahren verschoben, vor allem Arbeit und Konsum werden stärker besteuert. Einkommensteuer, Sozialabgaben und Verbrauchssteuern (wie die Mehrwertsteuer) lagen laut OECD 2014 bei 24,3 Prozent des Bruttoinlandsprodukts. Dagegen liegt das Aufkommen an Unternehmenssteuern deutlich niedriger als vor der Finanzkrise: Während die Unternehmen 2007 noch Steuern in Höhe von 11,2 Prozent der Wirtschaftskraft zahlten, waren es 2014 nur noch 8,8 Prozent.

Am vergangenen Freitag hatte die europäische Statistikbehörde Eurostat bereits aktuelle Steuerquoten für die EU-Länder veröffentlicht. Diese weichen wegen einer unterschiedlichen Methodik von den OECD-Angaben ab - Deutschlands Quote liegt demnach etwa bei 40 Prozent der Wirtschaftsleistung.

wallstreet-online.de weiter: Berlin - "Derzeit läuft der Konjunkturmotor im Großhandel nur auf einem Zylinder . BGA: Großhandel schwächelt im 3. Quartal. Als Bindeglied der einzelnen Wirtschaftsbereiche stimmen die Großhandelsumsätze im dritten Quartal bedenklich für die gesamtwirtschaftliche Dynamik im Restjahr. Die Konjunktur in Deutschland verliert seit dem 1. Quartal stetig an Schwung." Dies erklärt Anton weiterlesen ...

dpa.de schreibt dazu weiter: BERLIN - Den Unternehmen in Deutschland fehlen 212 000 Arbeitskräfte in den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) . Lücke bei naturwissenschaftlichen Facharbeitern noch nie so groß. Damit habe die Lücke in diesem Bereich Ende Oktober den Höchststand seit Beginn der Berechnungen im Jahr 2011 erreicht, teilte der Arbeitgeberverband BDA am Mittwoch in Berlin mit. Allein im Vergleich zum Vorjahresmonat stieg die Zahl der fehlenden MINT-Arbeitskräfte um 9 Prozent. "Dabei hat die Zuwanderung von MINT-Kräften ein gutes Stück geholfen, die Lücken zu schließen", sagte der Geschäftsführer Bildung und Volkswirtschaft des Arbeitgeberverbands Gesamtmetall, Michael Stahl. Insgesamt waren 2014 rund 434 500 zugewanderte MINT-Akademiker und 1,2 Millionen zugewanderte beruflich qualifizierte MINT-Kräfte erwerbstätig. weiterlesen ...

wallstreet-online.de schreibt weiter: Düsseldorf - Der deutsche Mittelstand setzt großes Vertrauen in die Entwicklung der hiesigen Volkswirtschaft . Trotz internationaler Krisen / Drei von vier deutschen Mittelständlern zufrieden mit Entwicklung der heimischen Wirtschaft. 73% beschreiben die Entwicklung der deutschen Wirtschaft als positiv. Dies gilt besonders für die Baubranche (94%) sowie die verarbeitende Industrie und den Dienstleistungssektor (je 74%). Im internationalen Vergleich sind die deutschen weiterlesen ...

dpa.de schreibt: KÖLN/FRANKFURT - 100 Jahre nach der offiziellen Anerkennung der deutschen Gewerkschaften ist nur knapp jeder siebte Arbeitnehmer dort organisiert . Nur jeder siebte deutsche Arbeitnehmer ist Gewerkschaftsmitglied. Im europäischen Vergleich liege Deutschland mit einem Organisationsgrad von 15 Prozent nur im hinteren Mittelfeld, heißt es in einem Beitrag des neuen "Gewerkschaftsspiegel" des arbeitgebernahen Instituts der deutschen Wirtschaft (IW Köln). Dort wurden Zahlen aus 22 Ländern aus dem Jahr 2014 ausgewertet. weiterlesen ...

Dazu schreibt heute.de weiter: Trump kündigt Rücktritt von Geschäften an weiterlesen ...

Dazu schreibt shortnews.de: Studie: Angst vor Globalisierung stärkt die Rechten weiterlesen ...

Mehr dazu von shortnews.de: Politik: Studie: Angst vor Globalisierung stärkt die Rechten weiterlesen ...

Dazu schreibt spiegel.de: Populismus in Europa: Was die neuen Rechten stark macht weiterlesen ...

spiegel.de meldet: Wegen Syrien: Kauder vermisst Anti-Putin-Demonstrationen in Deutschland weiterlesen ...

Dazu meldet n-tv.de weiter: Ende einer Ära in Frankreich: Letzte große Gauloises-Fabrik schließt weiterlesen ...

Aktien im Fokus - Dienstag, 29.11.2016 weiterlesen ...
Meistgelesene News 1H | 12h | 24h | 48h | 7T

Deutschlands günstigster FOREX CFD Broker?
Broker -Vergleiche zeigen: direktbroker-FX ist der günstigste FOREX CFD Broker am Markt.

Die Dopingvorwürfe gegen Ru...
Fragen und Antworten - Russlands «Doping-Verschwörung»: Fakten und Vorwürfe....

Die geringe Neubildung von ...
Forscher: Warme Arktis könnte Mitteleuropa Kälteeinbruch bringen.

Berlin - Das aktuelle Kalen...
Kalenderblatt 2016: 20. September.