Realtime Chart: OVB HOLDING AG Chart aktualisieren

...loading chart: OVB HOLDING AG / DE0006286560 / 628656
Voreinstellungen » reset
  • Preset 1
    ChartType: Candle Stick
    1 Stunde
    PriceBand: Donchain Channel
    Indicator1: Slow Stochastic
  • Preset 2
    ChartType: Candle Stick
    1 Monat
    Indicator1: MACD
  • Preset 3
    ChartType: Candle Stick
    1 Woche
    PriceBand: Donchain Channel
    Indicator1: RSI
    Indicator2: % Price Oscillator
  • Preset 4
    ChartType: Candle Stick
    1 Tag
    Indicator1: Fast Stochastic
  • Preset 5
    ChartType: Bar Chart
    15 Minuten
    PriceBand: Bollinger Band
    Indicator1: Fast Stochastic
  • Preset 6
    ChartType: Bar Chart
    1 Stunde
    PriceBand: Donchain Channel
    Indicator1: Slow Stochastic
  • Preset 7
    ChartType: Bar Chart
    1 Tag
    PriceBand: None
    Indicator1: RSI
  • Preset 8
    ChartType: Line Chart
    1 Monat
    PriceBand: None
    Indicator1: Fast Stochastic









Show




Zoom
Chart aktualisieren
Direktzugriff auf weitere Aktien DAX
MDax
TecDax
SDax
Dow Jones
Nasdaq

DETTINGEN/ERMS - Der Autozulieferer ElringKlinger hat auch im zweiten Quartal von der Euro-Schwäche und einer starken Nachfrage in den USA profitiert

vor 7 Minuten veröffentlicht

Autozulieferer ElringKlinger kommt in USA gut an - Schwacher Euro hilft. Der Umsatz erhöhte sich auch dank einer zunehmenden Dynamik auf Europas Automärkten um 13,9 Prozent auf 379,7 Millionen Euro, wie der MDax -Konzern am Mittwoch mitteilte. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) sank aber um 7,7 Prozent auf 38,3 Millionen Euro. Grund waren etwa höhere Kosten wegen Sonderschichten. An den Ende April gekappten Prognosen hielt der Konzern fest. Das bereinigte Ebit werde 2015 bei rund 165 Millionen Euro erwartet. Beim Umsatz geht der Konzern weiter von einem organischen Plus, also ohne Zu- und Verkäufe oder Wechselkurseffekte, von 5 bis 7 Prozent aus.

Im zweiten Quartal sank der Gewinn im Jahresvergleich um mehr als ein Viertel auf 21 Millionen Euro. Im ersten Quartal hatten hohe Währungsgewinne dem Konzern noch einen stabilen Überschuss beschert. Ende April hatte der Konzern einen kräftigen Rückgang beim operativen Gewinn vermeldet und die Gewinnaussichten für das Geschäftsjahr gesenkt. In den ersten drei Monaten hatten sich Gehaltserhöhungen und der starke Franken bei der Schweizer Tochter bemerkbar gemacht. Anlaufkosten sowie die Konsolidierung des Zukaufs in Japan belasteten ebenfalls.