News, Nahrungsmittel

Unternehmen, die ihre Lebensmittel zu aufwändig verpacken, sollen nach Willen der Grünen mit einer Extra-Gebühr bestraft werden.

08.09.2017 - 00:02:05

Grüne fordern Extra-Gebühr für aufwändige Verpackungen

"Wir wollen höhere Entsorgungspreise für Produkte, die unnötig oft mehrfach verpackt sind", sagte der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Oliver Krischer dem Nachrichtenmagazin Focus. Demnach sollen Hersteller für die Entsorgung ihrer Verpackungen (Grüner Punkt) künftig keinen Einheitssatz mehr bezahlen, sondern je nach Umfang und Beschaffenheit der Verpackung differenzierte Sätze.

Wer Verpackungen aus Recyclingmaterial verwendet, soll demnach sogar weniger Müllgebühr bezahlen. Die Grünen wollen ihr Konzept im Fall einer Regierungsbeteiligung nach der Bundestagswahl umsetzen. Peter Feller, stellvertretender Hauptgeschäftsführer der Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie, warnt dagegen vor einer neuen Gängelung der Branche: "Das ist kontraproduktiv", sagte er dem Focus, "der Kostendruck auf die Hersteller würde sich zusätzlich verschärfen." Das geltende Verpackungsgesetz biete bereits ausreichend finanzielle Anreize, Verpackungen ökologischer zu machen. Wie weit eine "Strafgebühr" Lebensmittel verteuern würde, sei nicht abzusehen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!