Tesla Motors, US88160R1014

PALO ALTO - Der Elektroautobauer Tesla hat für die Produktion seines neuen Model 3 frisches Geld eingesammelt.

13.08.2017 - 18:28:25

Tesla besorgt sich 1,8 Milliarden Dollar für Model-3-Produktion. Über Anleihen kommen 1,8 Milliarden Dollar in die Kasse, wie Tesla am späten Freitag im kalifornischen Palo Alto mitteilte. Anleihen sind Schuldscheine, für die Investoren jährlich Zinsen erhalten und die am Ende ihrer Laufzeit zurückgezahlt werden.

Ursprünglich hatte Tesla 1,5 Milliarden Dollar einsammeln wollen, doch angesichts der starken Nachfrage der Investoren stockte der vom umtriebigen Unternehmer Elon Musk geführte Elektroautohersteller den Betrag auf. Die Anleihen mit einer Laufzeit bis 2025 werden mit vergleichsweise niedrigen 5,3 Prozent verzinst.

Tesla hat unlängst seinen ersten Mittelklasse-Wagen namens Model 3 herausgebracht und steht nun vor der Herausforderung, die Produktion massiv hochzufahren, was viel Kapital verschlingt. Nach 84 000 Fahrzeugen im vergangenen Jahr will Tesla bis Ende 2018 die Produktion auf 500 000 Wagen jährlich hochschrauben.

Das neue Model 3 zum US-Preis von 35 000 Dollar vor Steuern und staatlichen Zuschüssen soll dem Elektroauto-Anbieter den Weg in einen breiteren Markt eröffnen. Ende Juli wurden die ersten 30 Fahrzeuge an die Käufer ausgeliefert. Dem Unternehmen liegen über 450 000 Reservierungen vor.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VW schickt E-Bulli ID Buzz in Serie. "Er ist eine wichtige Säule in der Elektro-Offensive von Volkswagen und trägt das Bulli-Fahrgefühl in die Zukunft", sagte VW -Markenchef Herbert Diess am Samstag (Ortszeit) im kalifornischen Pebble Beach einer Mitteilung zufolge. Das Fahrzeug, das als Studie auf verschiedenen Automessen vorgestellt worden war, soll 2022 zu kaufen sein. Europas größter Autobauer hat mit seinen E-Modellen - der Konzern plant bis 2025 mehr als 30 neue E-Modelle wie einen E-Geländewagen - vor allem die wichtigen Märkte Nordamerika, Europa und China im Blick. WOLFSBURG/PEBBLE BEACH - Volkswagen entwickelt seinen E-Bulli ID Buzz für die Serienproduktion weiter. (Boerse, 20.08.2017 - 14:17) weiterlesen...

Aus Protest: Auch Intel- und Under-Armour-Chef verlassen Trump-Beratergremium. In der Nacht zum Dienstag haben zwei weitere Konzernchefs ihren Dienst in einem Beratergremium des Präsidenten quittiert - aus Protest gegen dessen Reaktion auf rechtsextreme Gewalt in der US-Stadt Charlottesville. Nach dem Rücktritt des Merck & Co-Chefs Kenneth Frazier am Montag folgten jetzt die beiden Unternehmenslenker von Intel und Under Armour, Brian Krzanich und Kevin Plank. Die beiden Vorstandschefs teilten ihren Rückzug aus einem Gremium, das den Präsidenten in Industriefragen berät, via Firmenblog beziehungsweise Twitter mit. Der Rückzug des Afroamerikaners Frazier hatte scharfe Kritik von Trump via Twitter ausgelöst. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump verliert weiter an Rückhalt unter den Wirtschaftsführern des Landes. (Boerse, 15.08.2017 - 06:41) weiterlesen...