Anleihen, USA

NEW YORK - US-Staatsanleihen sind am Montag schwächer in den Handel gegangen.

12.06.2017 - 15:28:25

US-Anleihen: Schwächer zu Handelsbeginn. In allen Laufzeiten stiegen die Renditen.

Der Markt nahm vor den geldpolitischen Entscheidungen der US-Notenbank eine abwartende Haltung ein. "Die Fed-Entscheidung am Mittwoch wird die Rentenmarkt-Stimmung prägen", schrieben die Analysten der Commerzbank. Alles spreche für eine Zinserhöhung um 0,25 Prozentpunkte. Über mögliche weitere Zinserhöhungen dürften die Konjunkturprognosen und die Pressekonferenz der Notenbankvorsitzenden Janet Yellen Auskunft geben. Marktbewegende Konjunkturdaten stehen im weiteren Handelsverlauf nicht an.

Zweijährige Anleihen fielen um 1/32 Punkte auf 99 26/32 Punkte. Sie rentierten mit 1,347 Prozent. Fünfjährige Anleihen verloren 2/32 Punkte auf 99 27/32 Punkte. Sie rentierten mit 1,781 Prozent. Richtungweisende zehnjährige Papiere verloren 4/32 Punkte auf 101 13/32 Punkte. Sie rentierten mit 2,214 Prozent. Longbonds mit einer Laufzeit von dreißig Jahren gaben um 7/32 Punkte auf 102 21/32 Punkte nach. Sie rentierten mit 2,866 Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

US-Anleihen legen leicht zu. Marktbeobachter sprachen von einem eher impulsarmen Handel kurz vor dem Wochenende. Es gibt kaum Konjunkturdaten, an denen sich die Anleger orientieren könnten. Vom New Yorker Aktienmarkt gab es ebenfalls keine Impulse, dort traten die Börsenindizes auf der Stelle. NEW YORK - Die Kurse von US-Staatsanleihen haben am Freitag Gewinne verzeichnet. (Sonstige, 22.09.2017 - 21:03) weiterlesen...

Aktien New York: Wegen Nordkorea-Krise gehen Anleger keine Risiken mehr ein. Die erneute Zuspitzung im Nordkorea-Konflikt sorgte am Freitag für allgemeine Zurückhaltung. Nach dem kleinen Rücksetzer vom Donnerstag gaben die großen Börsenindizes erneut etwas nach. Der Dow Jones Industrial handelte 0,13 Prozent niedriger auf 22 329,91 Punkte. NEW YORK - Vor dem Wochenende haben sich Investoren an der Wall Street bedeckt gehalten. (Boerse, 22.09.2017 - 20:06) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Überwiegend Kursgewinne vor dem Wochenende. In Warschau, Budapest und Moskau stiegen die Leitindizes am letzten Handelstag der Woche. Lediglich die Börse in Prag meldete leichte Verluste. BUDAPEST/WARSCHAU/PRAG/MOSKAU - Überwiegend mit Kursgewinnen sind die osteuropäischen Börsen ins Wochenende gegangen. (Boerse, 22.09.2017 - 19:50) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Nordkorea-Krise bremst die Kurse etwas. Zwar schloss der EuroStoxx50 auf dem höchsten Stand seit drei Monaten; allerdings stand am Ende des Tages lediglich ein kleines Plus von 0,05 Prozent auf 3541,42 Punkte zu Buche. Auf Wochensicht stieg der Leitindex der Eurozone-Aktien um 0,7 Prozent. PARIS/LONDON - Angesichts der erneuten Verschärfung der Nordkorea-Krise haben Anleger an Europas Börsen zum Wochenschluss vorsichtig agiert. (Boerse, 22.09.2017 - 18:49) weiterlesen...

Aktien Wien Schluss: ATX erstmals seit 2008 über 3300 Punkten. Der ATX stieg um 9,11 Punkte oder 0,28 Prozent auf 3305,97 Punkte. Zum ersten Mal seit September 2008 eroberte das heimische Barometer damit die Marke von 3300 Punkten wieder zurück. Erst im April dieses Jahres hatte der ATX die 3000er-Marke zum ersten Mal seit Februar 2011 wieder geknackt. Seit Jahresbeginn hat der Index bereits mehr als 25 Prozent zugelegt. WIEN - Die Wiener Börse hat sich am Freitag mit einem kleinen Plus ins Wochenende verabschiedet. (Boerse, 22.09.2017 - 18:45) weiterlesen...

Deutsche Anleihen: Leichte Gewinne am Abend - May-Rede enttäuscht. Robuste Konjunkturdaten aus der Eurozone sorgten nur zwischenzeitlich für Belastung. Der richtungweisende Euro-Bund-Future lag zuletzt bei 161,21 Punkten und damit etwas höher als am Vortag. Zehnjährige Bundesanleihen rentierten mit 0,44 Prozent etwas tiefer. FRANKFURT - Deutsche Bundesanleihen haben am Freitag bis zum Abend leicht zugelegt. (Sonstige, 22.09.2017 - 18:40) weiterlesen...