Anleihen, USA

NEW YORK - US-Staatsanleihen sind am Freitag im Handelsverlauf unter Druck geblieben.

06.10.2017 - 21:13:24

US-Anleihen: Kurse bleiben unter Druck - Rendite auf höchstem Stand seit Mai. Bereits im frühen Geschäft war der Zins für zehnjährige Staatspapiere mit rund 2,4 Prozent auf den höchsten Stand seit Mai geklettert. Zuvor war der US-Arbeitsmarktbericht für September veröffentlicht worden.

Auslöser für die Verluste am Anleihenmarkt war ein deutlicher Anstieg der Stundenlöhne. Im Monatsvergleich waren diese so stark wie seit fast neun Jahren nicht mehr nach oben geklettert. Die Lohnentwicklung gilt als mitentscheidend für die Geldpolitik der US-Notenbank Fed, weil die nach wie vor verhaltene Preisentwicklung erheblich durch die Lohnentwicklung beeinflusst wird. Stärker steigende Löhne gelten als eine wesentliche Bedingung für weitere Zinsanhebungen durch die Fed.

Die schwache Beschäftigungsentwicklung wurde dagegen an den Märkten weniger stark beachtet. Die Daten gelten wegen der beiden schweren Wirbelstürme Harvey und Irma als verzerrt. Auch das Arbeitsministerium sprach von einer belastenden Wirkung, ohne diese jedoch genau beziffern zu können.

Zweijährige Anleihen fielen um 1/32 Punkte auf 99 23/32 Punkte. Sie rentierten mit 1,52 Prozent. Fünfjährige Anleihen sanken um 3/32 Punkte auf 99 7/32 Punkte. Sie rentierten mit 1,97 Prozent. Richtungweisende zehnjährige Anleihen verloren 5/32 Punkte auf 98 31/32 Punkte. Sie rentierten mit 2,37 Prozent. Dreißigjährige Papiere sanken um 10/32 Punkte auf 96 27/32 Punkte. Sie rentierten mit 2,91 Prozent.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Aktien Asien: Überwiegend Verluste - Hang Seng auf Rekord. Späte Gewinnmitnahmen an der Wall Street gaben dabei die negative Richtung vor: Der Dow Jones Industrial war am Vortag zwar zuerst über die Marke von 26 000 Punkten geklettert, dann aber verließen ihn im späteren Handelsverlauf die Kräfte. Marktexperte Michael Hewson vom Broker CMC Markets sah die Aktienmärkte nach starkem Jahresstart erst einmal reif für einen Rücksetzer. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY - Die Aktienmärkte in Asien haben am Mittwoch mehrheitlich etwas nachgegeben. (Boerse, 17.01.2018 - 10:06) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Eröffnung: Anleger sind nach Rücksetzer in den USA vorsichtig. In Frankfurt verlor der deutsche Leitindex Dax kurz nach dem Börsenstart 0,26 Prozent auf 13 212,51 Punkte. FRANKFURT - Ein Abverkauf von Aktien im späten Handel an der Wall Street hat die Anleger hierzulande am Mittwoch vorsichtig gestimmt. (Boerse, 17.01.2018 - 10:03) weiterlesen...

Deutsche Anleihen starten wenig bewegt. Der richtungweisende Euro-Bund-Future fiel am Morgen leicht um 0,03 Prozent auf 160,79 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe betrug 0,55 Prozent. Auch in anderen Ländern des Euroraums waren die Kursbewegungen zunächst eher schwach. FRANKFURT - Deutsche Staatsanleihen sind am Mittwoch wenig bewegt in den Handel gestartet. (Sonstige, 17.01.2018 - 08:57) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: UBS hebt Krones auf 'Neutral' und Ziel auf 115 Euro. Das Preisumfeld für den Hersteller von Getränkeabfüllanlagen könnte sich verbessern, schrieb Analyst Sven Weier in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. Gründe seien die rekordhohe Nachfrage, Veränderungen im Management und Restrukturierungen bei Wettbewerbern. ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat Krones von "Sell" auf "Neutral" hochgestuft und das Kursziel von 99 auf 115 Euro angehoben. (Boerse, 17.01.2018 - 08:49) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Ausblick: Anleger sind wegen Vorgabe der US-Börsen vorsichtig. In Frankfurt wird daher mit einem schwächeren Start in den neuen Tag gerechnet. Der X-Dax dürften zum Auftakt ähnlich sein. FRANKFURT - Ein Abverkauf von Aktien im späteren Handel an der Wall Street dürfte die Anleger an den deutschen Börsen am Mittwoch vorsichtig stimmen. (Boerse, 17.01.2018 - 08:25) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Barclays hebt GlaxoSmithKline auf 'Overweight' - Ziel 1650 Pence. Nach einer schwachen Kursentwicklung im vergangenen Jahr seien die Gründe für seine bisher vorsichtige Haltung zur Aktie vollständig eingepreist, schrieb Analyst Emmanuel Papadakis in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. LONDON - Die britische Investmentbank Barclays hat GlaxoSmithKline von "Equal Weight" auf "Overweight" hochgestuft und das Kursziel von 1450 auf 1650 Pence angehoben. (Boerse, 17.01.2018 - 07:46) weiterlesen...