Anleihen, USA

NEW YORK - US-Staatsanleihen haben sich am Freitag weiter kaum bewegt.

23.06.2017 - 21:22:24

US-Anleihen treten auf der Stelle. Mit Gewinnen in den längeren Laufzeiten flachte die Zinskurve im Wochenverlauf etwas ab.

Longbonds mit einer Laufzeit von dreißig Jahren legten am Freitag um 3/32 Punkte zu auf 105 28/32 Punkte. Sie rentierten mit 2,711 Prozent. Richtungweisende zehnjährige Papiere rückten um 1/32 Punkte vor auf 102 1/32 Punkte. Ihre Rendite betrug 2,142 Prozent. Fünfjährige Anleihen verharrten bei 99 31/32 Punkten. Sie rentierten mit 1,755 Prozent. Zweijährige Anleihen blieben bei 99 26/32 Punkten. Sie rentierten mit 1,336 Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien New York: Tech-Werte klar erholt - Dow nur leicht im Plus. Der Nasdaq 100 gewann zuletzt 0,54 Prozent auf 5898,91 Zähler, der Nasdaq Composite stand 0,41 Prozent höher bei 6396,83 Punkten. NEW YORK - Am New Yorker Aktienmarkt haben sich am Dienstag die Technologiewerte von ihren Vortageseinbußen erholt. (Boerse, 26.09.2017 - 20:05) weiterlesen...

Aktien Wien Schluss: Leichte Verluste in verhaltenem Umfeld. Der ATX fiel um 9,56 Punkte oder 0,29 Prozent auf 3291,55 Einheiten. Den gesamten Handelstag über kam der heimische Leitindex nicht recht in Schwung. In Wien wie auch an den übrigen europäischen Aktienmärkten blieb die Stimmung verhalten. "Die Geopolitik behält das Zepter an den Börsen in der Hand, Zurückhaltung und Flucht in sichere Häfen sind das Gebot der Stunde", kommentierte der Analyst Jochen Stanzl vom Broker CMC Markets mit Verweis auf den sich neuerlich zuspitzenden Konflikt zwischen Nordkorea und den USA. WIEN - Die Wiener Börse hat am Dienstag etwas schwächer geschlossen. (Boerse, 26.09.2017 - 19:11) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Überwiegend schwächer - Vor allem in Budapest. Besonders kräftig bergab ging es an Ungarns Börse. An Europas Leitbörsen bewegten sich indes die Kurse nur wenig. Der schwelende Atomkonflikt zwischen Nordkorea und den USA beschäftigt die Anleger nach wie vor. BUDAPEST/WARSCHAU/PRAG/MOSKAU - Die wichtigsten osteuropäischen Aktienindizes haben am Dienstag größtenteils Verluste verbucht. (Boerse, 26.09.2017 - 18:55) weiterlesen...

Aktien Europa: Wenig verändert - Nordkorea-Krise sorgt für Zurückhaltung. Die wichtigsten Aktienindizes bewegten sich nur wenig. Angesichts des rhetorischen Schlagabtauschs zwischen den USA und Nordkorea war der Handel diesseits des Atlantiks weiterhin von Zurückhaltung geprägt, auch wenn der wieder schwächelnde Euro die Kurse zuletzt etwas gestützt hat. Eine schwache Gemeinschaftswährung kann die internationale Wettbewerbsfähigkeit europäischer Unternehmen erhöhen. PARIS/LONDON - Die Anleger an den europäischen Börsen haben sich auch am Dienstag nicht aus der Deckung gewagt. (Boerse, 26.09.2017 - 18:31) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Schluss: Schwacher Euro stützt den Dax. Der tendenziell exportwertelastige deutsche Leitindex schloss 0,08 Prozent höher bei 12 605,20 Punkten. Nach seinem guten Lauf Anfang September bewegt sich der Index nun schon einige Zeit in einer engen Spanne um die 12 600 Zähler. Der Nordkorea-Konflikt, die Unsicherheit nach der Bundestagswahl sowie das anstehende Unabhängigkeitsreferendum der spanischen Region Katalonien stimmten die Anleger vorsichtig, sagte Analyst David Madden vom Broker CMC Markets UK. FRANKFURT - Der Dax hat sich am Dienstag dank eines schwächeren Euro stabil gehalten. (Boerse, 26.09.2017 - 18:27) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Wenig bewegt - Geopolitik hemmt, schwächerer Euro stützt. Die wichtigsten Aktienindizes bewegten sich nur wenig. Die aktuelle geopolitische Lage in der Welt trübte die Laune der Anleger, während der schwächere Euro größere Kursverluste verhinderte. Eine Abwertung der Gemeinschaftswährung kann die internationale Wettbewerbsfähigkeit europäischer Unternehmen erhöhen. PARIS/LONDON - Die Anleger an den europäischen Börsen haben sich auch am Dienstag nicht aus der Deckung gewagt. (Boerse, 26.09.2017 - 18:13) weiterlesen...