Anleihen, USA

NEW YORK - US-Staatsanleihen haben am Donnerstag mit moderaten Verlusten an ihre Vortagsentwicklung angeknüpft.

20.04.2017 - 21:38:24

US-Anleihen geben weiter nach. Überwiegend schwache amerikanische Konjunkturdaten gaben den Kursen der festverzinslichen Wertpapiere keine Impulse. Dagegen zogen die Aktienkurse an der Wall Street deutlich an.

In den USA war die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in der vergangenen Woche überraschend stark gestiegen. Zudem hatte sich der Philly-Fed-Index, der das Geschäftsklima in der Region Philadelphia misst, im April überraschend deutlich verschlechtert. Im Februar hatte der Indikator allerdings einen mehrjährigen Höchststand erreicht. Derweil war der Sammelindex der wirtschaftlichen Frühindikatoren im März stärker gestiegen als von Experten prognostiziert.

Zweijährige Anleihen verloren am Donnerstag 1/32 Punkte auf 100 3/32 Punkte und rentierten mit 1,19 Prozent. Fünfjährige Papiere verloren 4/32 Punkte auf 100 16/32 Punkte. Sie rentierten mit 1,77 Prozent. Richtungweisende zehnjährige Anleihen sanken um 6/32 Punkte auf 100 4/32 Punkte und rentierten mit 2,24 Prozent. Longbonds mit einer Laufzeit von dreißig Jahren fielen um 10/32 Punkte auf 102 7/32 Punkte. Sie rentierten mit 2,89 Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Frankfurt: Politische Themen machen Dax zu schaffen. Der Dax sank bis zum späten Vormittag um 0,40 Prozent auf 12 116,25 Punkte und knüpfte damit an seinen Freitagsverlust von 0,31 Prozent an. FRANKFURT - Die Verunsicherung über die Nordkorea-Krise sowie das Polit-Chaos der Trump-Regierung haben deutsche Aktien zum Wochenstart weiter nach unten befördert. (Boerse, 21.08.2017 - 11:49) weiterlesen...

Aktien Europa: Trump-Chaos belastet Börsen auch in neuer Woche. Der Euro-Stoxx-50 gab am Vormittag um 0,34 Prozent nach auf 3434,44 Punkte und weitete damit die jüngsten Verluste noch etwas aus. Seit Anfang Mai schon befindet sich der europäische Leitindex in einem leichten Abwärtstrend und büßte seitdem rund 6 Prozent ein. PARIS/LONDON - Die Vorsicht der Anleger wegen des fortgesetzten Politik-Chaos in der US-amerikanischen Trump-Regierung hat auch zum Wochenbeginn an den europäischen Börsen überwogen. (Boerse, 21.08.2017 - 11:37) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: NordLB rät bei Stada nun zu 'Verkaufen'- Ziel hoch auf 66,25 Euro. Das Kursziel hob Analyst Thorsten Strauß in einer Studie vom Montag von 66,00 auf 66,25 Euro an, womit es nun der Offerte der beiden Finanzinvestoren entspricht. Der hohe Aktienkurs impliziert seiner Ansicht nach die Erwartung am Markt, dass die neuen Eigentümer den Unternehmenswert kräftig steigern können. HANNOVER - Die NordLB rät den Aktionären des Arzneimittelherstellers Stada nach dem erfolgreichen Übernahmeangebot von Bain und Cinven nicht mehr zur Annahme von deren Offerte, sondern zum "Verkaufen" der Aktie am Markt. (Boerse, 21.08.2017 - 10:38) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax leidet weiter unter Trump-Chaos. Der Dax sank in den ersten Handelsminuten um 0,35 Prozent auf 12 122,86 Punkte und knüpfte damit an seinen Freitagsverlust von 0,31 Prozent an. FRANKFURT - Die Irritationen der Investoren über das Polit-Chaos der Trump-Regierung haben die Anleger am deutschen Aktienmarkt zum Wochenauftakt in der Defensive gehalten. (Boerse, 21.08.2017 - 09:57) weiterlesen...

RATING: Fitch hebt Kreditwürdigkeit Griechenlands an. Man habe die Bonitätseinstufung des Krisenlandes von "CCC" auf "B-" angehoben , teilte Fitch am späten Freitagabend mit. Zudem sei der Ausblick positiv, womit eine weitere Anhebung in Aussicht gestellt wird. LONDON - Wegen Verbesserungen bei der Staatsverschuldung, einer stabilen wirtschaftlichen Entwicklung und gesunkener politischer Risiken hat die Ratingagentur Fitch wieder mehr Vertrauen in die Zahlungsfähigkeit Griechenlands. (Wirtschaft, 21.08.2017 - 09:55) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: DZ Bank hebt Fresenius SE auf 'Kaufen'. Mit den Akquisitionen von Akorn und dem Biosimilars-Geschäft der Merck KGaA habe der Medizinkonzern aus fundamentaler Sicht einen guten Schritt gemacht, schrieb Analyst Sven Kürten in einer Studie vom Montag. FRANKFURT - Die DZ Bank hat Fresenius SE von "Halten" auf "Kaufen" hochgestuft und den fairen Wert von 81 auf 82 Euro angehoben. (Boerse, 21.08.2017 - 09:48) weiterlesen...