Anleihen, USA

NEW YORK - US-Staatsanleihen haben am Dienstag in den langen Laufzeiten leichte Verluste verzeichnet.

19.09.2017 - 17:42:24

US-Anleihen: Leichte Verluste in den langen Laufzeiten. In den kürzeren und mittleren Laufzeiten tat sich dagegen so gut wie nichts. Am Markt war die Rede von einem überwiegend ruhigen Handel. Die Anleger hielten sich vor den geldpolitischen Entscheidungen der US-Notenbank am morgigen Mittwoch zurück.

Beobachter erwarten, das die Fed mit dem Abbau ihrer riesigen Bilanz beginnen wird. Spannender dürfte jedoch sein, welche Informationen sie zur künftigen Zinspolitik geben wird. Von Interesse ist unter anderem, ob die Fed ihren Leitzins in diesem Jahr noch einmal anheben will. Bislang signalisiert sie einen solchen Schritt.

Konjunkturdaten gaben unterdessen keine klare Richtung vor. Die Zahlen zur Bauwirtschaft im August fielen uneinheitlich aus. Die Einfuhrpreise sind im August im Jahresvergleich zwar deutlich stärker gestiegen als im Vormonat. Der Anstieg blieb aber etwas hinter den Erwartungen zurück.

Zweijährige Anleihen lagen unverändert auf 99 23/32 Punkten. Sie rentierten mit 1,39 Prozent. Fünfjährige Anleihen stagnierten auf 99 2/32 Punkten. Sie rentierten mit 1,82 Prozent. Zehnjährige Papiere lagen ebenfalls unverändert bei 100 5/32 Punkten. Sie rentierten mit 2,23 Prozent. Longbonds mit einer Laufzeit von dreißig Jahren sanken um 3/32 Punkte auf 98 28/32 Punkte. Sie rentierten mit 2,80 Prozent.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Aktien Frankfurt Eröffnung: Ende der Jamaika-Gespräche belastet den Dax. Nach deutlich schwächerem Start gelang es dem Dax aber schon in den ersten Minuten, sein Minus auf 0,21 Prozent und 12 965,96 Punkte zu reduzieren. Er knüpfte damit aber an seine jüngste Schwächeperiode an. Seit seiner Bestmarke bei 13 525 Punkten vor knapp zwei Wochen ist er bereits um mehr als 4 Prozent gefallen. Die 13 000-Punkte-Marke muss der deutsche Leitindex vorerst von unten betrachten. FRANKFURT - Das Scheitern der Jamaika-Verhandlungen hat den deutschen Aktienmarkt am Montag auf Talfahrt gehalten. (Boerse, 20.11.2017 - 09:22) weiterlesen...

Deutsche Anleihen gefragt nach Jamaika-Aus. Am Montagmorgen stieg der richtungweisende Euro-Bund-Future um 0,10 Prozent auf 163,01 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe sank im Gegenzug moderat auf 0,35 Prozent. Auch andere Staatsanleihen im Euroraum erhielten zum Handelsstart Zulauf. FRANKFURT - Deutsche Staatsanleihen haben als sicher geltende Anlagen von dem Aus der Jamaika-Sondierungsgespräche zunächst profitiert. (Sonstige, 20.11.2017 - 09:02) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: SocGen hebt Ziel für Lufthansa auf 33 - 'Buy'. Die Analysten erhöhten in einer am Montag vorliegenden Studie ihre Gewinnschätzungen je Aktie deutlich, wobei sie auf das starke dritte Quartal des Fluggesellschaft und auf das sich verbessernde Branchenumfeld in Deutschland verwiesen. PARIS - Die französische Großbank Societe Generale (SocGen) hat das Kursziel für Lufthansa von 24 auf 33 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. (Boerse, 20.11.2017 - 08:54) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Bernstein hebt K+S auf 'Outperform' - Ziel 28 Euro. Auf diesem Niveau böten die Papiere des Düngemittel- und Salzproduzenten eine gute Einstiegsmöglichkeit, schrieb Analyst Jeremy Redenius in einer am Montag vorliegenden Studie. NEW YORK - Das US-Analysehaus Bernstein Research hat K+S nach der schwachen Kursentwicklung der Aktie von "Market-Perform" auf "Outperform" hochgestuft und das Kursziel von 20 auf 28 Euro angehoben. (Boerse, 20.11.2017 - 08:53) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: ProsiebenSat.1 profitieren bei Tradegate von Ebeling-Abschied. FRANKFURT - Der vorzeitige Abschied des Konzernchefs Thomas Ebeling hat am Montagmorgen den Aktien von ProSiebenSat.1 neues Leben eingehaucht. In einem schwach erwarteten Marktumfeld stachen sie auf der Handelsplattform Tradegate mit einem vorbörslichen Plus von 1,60 Prozent positiv hervor. Laut Mitteilung hat sich Ebeling mit dem Unternehmen einvernehmlich darauf verständigt, nach der Bilanzpressekonferenz am 22. Februar 2018 zu gehen. AKTIE IM FOKUS: ProsiebenSat.1 profitieren bei Tradegate von Ebeling-Abschied (Boerse, 20.11.2017 - 08:51) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: HSBC senkt Norma Group auf 'Hold' - Ziel 60 Euro. HSBC-Analyst Jörg-Andre Finke erhöhte in der am Montag vorliegenden Studie zudem das Kursziel von 59 auf 60 Euro. Der Experte hatte das Papier im November 2016 bei einem Kursniveau von rund 39 Euro zum Kauf empfohlen. Seitdem legte das Papier fast 44 Prozent zu. Alleine in diesem Jahr belaufen sich die Kursgewinne auf 38 Prozent. Die Aktie entwickelte sich damit deutlich besser als der ebenfalls stark gestiegene MDax. LONDON - Die britische Investmentbank HSBC hat die Aktie der Norma Group nach dem jüngsten Kursanstieg von "Buy" auf "Hold" abgestuft. (Boerse, 20.11.2017 - 08:50) weiterlesen...