Anleihen, USA

NEW YORK - US-amerikanische Staatsanleihen sind am Dienstag deutlich von Hinweisen auf eine absehbar weniger lockere Geldpolitik im Euroraum belastet worden.

27.06.2017 - 14:58:23

US-Anleihen: Deutlicher Zinsauftrieb nach EZB-Äußerungen. Ausgehend von einer ähnlichen Entwicklung an den Anleihemärkten Europas, erhöhten sich die Kapitalmarktzinsen auch in den Vereinigten Staaten spürbar.

EZB-Präsident Mario Draghi hatte sich im portugiesischen Sintra optimistisch zur Konjunktur und Inflation geäußert und damit den Anfang vom Ende der billionenschweren Geldschwemme der EZB in Aussicht gestellt. Analysten rechnen im September mit einer Ankündigung der EZB, ihre Geldschwemme im kommenden Jahr sukzessive auslaufen zu lassen.

Zweijährige Anleihen fielen um 1/32 Punkte auf 99 24/32 Punkte. Sie rentierten mit 1,37 Prozent. Fünfjährige Anleihen gingen um 6/32 Punkte auf 99 24/32 Punkte zurück. Sie rentierten mit 1,79 Prozent. Richtungweisende zehnjährige Papiere verloren 11/32 Punkte auf 101 23/32 Punkte. Sie rentierten mit 2,17 Prozent. Longbonds mit einer Laufzeit von dreißig Jahren sanken um 23/32 Punkte auf 105 14/32 Punkte. Sie rentierten mit 2,73 Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

US-Anleihen nach moderatem Anstieg kaum bewegt. Bonds kürzerer Laufzeiten zeigten sich hingegen fast unbewegt. Insgesamt verlief der Handel extrem ruhig und impulsarm. Konjunkturdaten, an denen sich die Anleger hätten orientieren können, standen keine auf dem Programm. NEW YORK/LONDON - US-Staatsanleihen mit längeren Laufzeiten haben am Montag leicht zugelegt. (Sonstige, 21.08.2017 - 21:11) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - DAX: Schlusskurse im Späthandel am 21.08.2017 Frankfurt/Main - An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im Späthandel am 21.08.2017 um 20:30 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt. (Sonstige, 21.08.2017 - 20:38) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Börsenschwäche setzt sich weiter fort. Nach Einschätzung von Marktbeobachtern ging der erneute Höhenflug der Gemeinschaftswährung vom Druck auf den US-Dollar aus. Es mehrten sich die Zweifel, ob US-Präsident Trump seine Wahlkampfversprechen werde umsetzen können, hieß es. Verwiesen wurde dabei auf das Polit-Chaos der US-Regierung in den vergangenen Tagen. Die Querelen hatten am Freitag mit dem Abgang des umstrittenen Chefstrategen von Donald Trump, Stephen Bannon, einen neuen Höhepunkt erreicht. PARIS/LONDON - Schwache Bankenwerte und ein starker Euro haben am Montag für eine trübe Stimmung an den wichtigsten europäischen Börsen gesorgt. (Boerse, 21.08.2017 - 18:34) weiterlesen...

Boerse in Frankfurt - DAX: Schlusskurse im XETRA-Handel um 17:55 Uhr Frankfurt/Main - An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im elektronischen Handel (Xetra) am 21.08.2017 um 17:55 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt. (Sonstige, 21.08.2017 - 18:10) weiterlesen...

Frankfurt Schluss: Fester Euro vermasselt Dax den Wochenbeginn. Der Dax büßte am Montag 0,82 Prozent auf 12065,99 Punkte ein. Damit verteidigte er aber immerhin die Marke von 12 000 Zählern. Die Gemeinschaftswährung, die am Morgen noch 1,1731 US-Dollar gekostet hatte, legte im Tagesverlauf bis auf 1,1825 Dollar zu. FRANKFURT - Angesichts eines kräftig gestiegenen Eurokurses ist dem deutschen Aktienmarkt der Start in die neue Börsenwoche missglückt. (Boerse, 21.08.2017 - 18:08) weiterlesen...

Aktien Wien Schluss: ATX gibt nach. Der ATX fiel 24,82 Punkte oder 0,78 Prozent auf 3153,31 Einheiten. Auch an Europas Leitbörsen ging es zum Wochenstart bergab. Wieder steigende geopolitische Risiken sowie das jüngste Polit-Chaos in den USA sorgten für Unsicherheit unter den Investoren. Die USA und Südkorea haben heute trotz neuer Drohgebärden vonseiten Nordkoreas mit einem gemeinsamen, elftägigen Militärmanöver begonnen. WIEN - Die Wiener Börse hat den Handel am Montag mit klar tieferen Notierungen beendet. (Boerse, 21.08.2017 - 18:03) weiterlesen...