Anleihen, USA

NEW YORK - Die Kurse von US-Staatsanleihen sind am Montag in einem positiven Finanzmarktumfeld unter Druck geraten.

19.06.2017 - 21:12:24

US-Anleihen: Verluste - Konjunktur- und Inflationsoptimismus von Dudley im Fokus. Die Renditen stiegen im Gegenzug. Am US-Aktienmarkt ging es angetrieben von einer Erholung von Technologiewerten nach oben. Die Nachfrage nach als sicher empfundenen Wertpapieren wie Anleihen war eher gering.

Hinzu kamen optimistische Äußerungen zur US-Wirtschaft und der Inflationsentwicklung von William Dudley, einem der führenden US-Notenbanker. Sollte sich die Lage am heimischen Arbeitsmarkt weiter verbessern, dürften auch die Löhne schrittweise anziehen und damit auch die Inflation wieder zulegen, sagte Dudley. Damit untermauerte er den angepeilten geldpolitischen Straffungskurs der US-Notenbank Fed. Auch das lieferte den Renditen am Anleihemarkt Rückenwind.

Der Kurs zweijähriger Anleihen sank um 2/32 Punkte auf 99 25/32 Punkte. Sie rentierten mit 1,36 Prozent. Fünfjährige Anleihen verloren 6/32 Punkte auf 99 26/32 Punkte. Sie rentierten mit 1,79 Prozent. Richtungweisende zehnjährige Papiere gaben um 10/32 Punkte auf 101 20/32 Punkte nach. Sie rentierten mit 2,19 Prozent. Longbonds mit einer Laufzeit von dreißig Jahren fielen um 7/32 Punkte auf 104 9/32 Punkte. Ihre Rendite betrug 2,79 Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Frankfurt Eröffnung: Starker Euro bremst Dax weiter aus. Wenige Minuten nach dem Börsenstart verlor der deutsche Leitindex 0,14 Prozent auf 12 429,55 Punkte. Damit knüpfte er an seine Vortagsentwicklung an, als er nach der Sitzung der Europäischen Zentralbank (EZB) und Aussagen von EZB-Präsident Mario Draghi letztlich mit einem knappen Minus aus dem Handel gegangen war. Auf Wochensicht steuert der Dax auf einen deutlichen Verlust von über anderthalb Prozent zu. FRANKFURT - Der deutlich gestiegene Eurokurs hat den Dax auch am Freitag gebremst. (Boerse, 21.07.2017 - 10:21) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Exane BNP senkt Infineon auf 'Underperform'. Hersteller von Energie-Halbleitern müssten die GaN/SiC-Powertransistoren in ihren Produkten der nächsten Generation berücksichtigen, schrieb Analyst Jerome Ramel in einer am Freitag veröffentlichten Studie. Infineon sei auf diesen Wandel vorbereitet, aber die Wettbewerber ebenfalls. PARIS - Die französische Investmentbank Exane BNP Paribas hat Infineon von "Neutral" auf "Underperform" abgestuft. (Boerse, 21.07.2017 - 08:38) weiterlesen...

Deutsche Anleihen starten etwas fester. Der richtungweisende Euro-Bund-Future stieg am Morgen um 0,04 Prozent auf 162,03 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe lag kaum verändert bei 0,52 Prozent. FRANKFURT - Deutsche Staatsanleihen sind am Freitag mit leichten Kursgewinnen in den Handel gestartet. (Sonstige, 21.07.2017 - 08:34) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Berenberg senkt Zalando auf 'Sell' - Ziel reduziert auf 33 Euro. Der Online-Modehändler dürfte sein Ziel, den Marktanteil im europäischen Bekleidungsmarkt längerfristig von ein auf fünf Prozent auszubauen, im Jahr 2026 erreichen und dann im Internethandel auf einen Anteil von 13 Prozent kommen, schrieb Analystin Michelle Wilson in einer Studie vom Freitag. Dieses Ziel sei zum einen ambitioniert und zum andern bereits eingepreist. HAMBURG - Die Privatbank Berenberg hat Zalando von "Hold" auf "Sell" abgestuft und das Kursziel von 34 auf 33 Euro gesenkt. (Boerse, 21.07.2017 - 08:24) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Kepler Cheuvreux hebt Krones auf 'Hold' und Ziel auf 101 Euro. Der Hersteller von Getränkeabfüllanlagen habe beim Umsatz und Auftragseingang erneut stärker abgeschnitten als gedacht, schrieb Analyst Hans-Joachim Heimbürger in einer Studie vom Freitag. Der Experte sieht die Profitabilität zwar immer noch als unbefriedigend an, hob aber seine Gewinnerwartungen für 2018 und 2019 etwas an. FRANKFURT - Das Analysehaus Kepler Cheuvreux hat Krones nach Zahlen für das zweite Quartal von "Reduce" auf "Hold" hochgestuft und das Kursziel von 90 auf 101 Euro angehoben. (Boerse, 21.07.2017 - 08:06) weiterlesen...

DAX-FLASH: Starker Euro dürfte Dax weiter bremsen. Der Broker IG taxierte den Dax rund zwei Stunden vor Handelsbeginn 0,02 Prozent tiefer auf 12 445 Punkte. Am Vortag war ein Erholungsversuch des deutschen Leitindex im Sog einer weiter anziehenden Gemeinschaftswährung verpufft. FRANKFURT - Der starke Eurokurs scheint auch am Freitag auf der Laune der Anleger am deutschen Aktienmarkt zu lasten. (Boerse, 21.07.2017 - 07:31) weiterlesen...