Anleihen, USA

NEW YORK - Der rasante Zinsanstieg am amerikanischen Anleihemarkt hat sich auch am Montag fortgesetzt.

14.11.2016 - 21:10:24

US-Anleihen: Zehnjahreszins erreicht auf höchsten Stand seit Ende Dezember 2015. Mit bis zu 2,3 Prozent stieg die Rendite zehnjähriger US-Staatsanleihen auf den höchsten Stand seit Ende Dezember 2015. Kurz vor der Wahl Donald Trumps zum nächsten US-Präsidenten hatte die Rendite noch einen halben Prozentpunkt tiefer gelegen. Seither ist weltweit ein starker Zinsanstieg zu beobachten, entsprechend auch in Europa und Asien.

Ein wesentlicher Grund für die Entwicklung sind Hoffnungen auf eine lockere Fiskalpolitik durch die Trump-Regierung. Dies wiederum geht mit steigenden Inflations- und Zinserwartungen einher. Sollte Trump, wie im Wahlkampf angekündigt, drastische Steuersenkungen und Ausgabensteigerungen vornehmen, könnte sich die US-Notenbank gezwungen sehen, ihren Straffungskurs deutlich schneller fortzusetzen als derzeit erwartet.

Zweijährige Anleihen fielen um 4/32 Punkte auf 99 17/32 Punkte. Sie rentierten mit 0,98 Prozent. Fünfjährige Anleihen sanken um 13/32 Punkte auf 98 04/32 Punkte. Ihre Rendite stieg damit auf 1,64 Prozent. Richtungsweisende zehnjährige Staatsanleihen gaben 19/32 Punkte auf 98 1/32 Punkte ab und rentierten mit 2,22 Prozent. Longbonds mit einer Laufzeit von 30 Jahren fielen um 29/32 Punkte auf 97 29/32 Punkte. Sie rentierten mit 2,98 Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutsche Anleihen: Zur Kasse schwächer - Rendite steigt auf 0,23 Prozent. Die Umlaufrendite stieg von 0,22 Prozent am Vortag auf 0,23 Prozent, wie die Deutsche Bundesbank in Frankfurt mitteilte. FRANKFURT - Deutsche Staatsanleihen haben am Dienstag zur Kasse etwas schwächer tendiert. (Sonstige, 19.09.2017 - 13:32) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Jefferies startet Tesla mit 'Underperform' - Ziel 280 US-Dollar. Trotz der bisherigen Leistungen des Elektroautobauers sowie beeindruckender Visionen könne Tesla die Profitabilität vermutlich nicht so schnell steigern wie von vielen Anlegern erwartet, schrieb Analyst Philippe Houchois in einer Studie vom Dienstag. NEW YORK - Das Analysehaus Jefferies hat Tesla mit "Underperform" und einem Kursziel von 280 US-Dollar in die Bewertung aufgenommen. (Boerse, 19.09.2017 - 13:26) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Morgan Stanley senkt Inditex auf 'Equal-weight' - Ziel 30 Euro. Obwohl der Textilkonzern weniger als die Hälfte des Umsatzes von Nike und Adidas erwirtschafte, sei seine Marktkapitalisierung zuletzt höher gewesen als die der beiden Sportartikelhersteller zusammen, schrieb Analyst Geoff Ruddell in einer Studie vom Dienstag. NEW YORK - Die US-Investmentbank Morgan Stanley hat Inditex von "Overweight" auf "Equal-weight" abgestuft und das Kursziel von 38 auf 30 Euro gesenkt. (Boerse, 19.09.2017 - 13:17) weiterlesen...

Deutsche Anleihen: Wenig Bewegung. Gegen Mittag lag der richtungweisende Euro-Bund-Future nur geringfügig höher als am Vortag bei 161,11 Punkten. Die Rendite der zehnjährige Bundesanleihen fiel leicht auf 0,45 Prozent. An den meisten anderen Anleihemärkten Europas blieb es ebenfalls ruhig. FRANKFURT - Am deutschen Anleihemarkt haben sich die Kurse am Dienstag nur wenig verändert. (Sonstige, 19.09.2017 - 13:02) weiterlesen...

ANALYSE/Metzler: Schaeffler bei E-Mobilität auf dem richtigen Weg - 'Kaufen'. Die Aktien seien nicht nur unterbewertet, der Konzern könnte kurz vor einer Trendwende bei der Gewinndynamik stehen, schrieb Analyst Jürgen Pieper in einer Studie vom Dienstag. Zudem hinkten die Papiere schon eine Weile der Entwicklung der Autobranche hinterher. Der Experte stufte die Aktien von "Halten" auf "Kaufen" hoch und hob das Kursziel von 12,50 auf 15,50 Euro an. Im Vergleich zum aktuellen Kursniveau von 12,55 Euro sieht der Experte mittelfristig mehr als 23 Prozent Luft nach oben. FRANKFURT - Der Autozulieferer und Industriekonzern Schaeffler wird laut Einschätzung des Bankhauses Metzler von vielen Investoren unterschätzt. (Boerse, 19.09.2017 - 12:51) weiterlesen...

Ukraine kündigt Rückkehr an internationale Finanzmärkte an. Umgerechnet 2,5 Milliarden Euro sollen aus dem Verkauf von Papieren mit einer Laufzeit von 15 Jahren am kommenden Montag eingenommen werden, teilte das Finanzministerium in Kiew am Dienstag mit. Den Investoren wird demnach ein Zinssatz von 7,375 Prozent in Aussicht gestellt. Gut vier Jahre lang hatte das Land keine Anleihen mehr platziert. KIEW - Die Ukraine plant mit der Ausgabe eigener Staatsanleihen ihre Rückkehr an die internationalen Finanzmärkte. (Wirtschaft, 19.09.2017 - 12:27) weiterlesen...