Anleihen, USA

NEW YORK - Der rasante Zinsanstieg am amerikanischen Anleihemarkt hat sich auch am Montag fortgesetzt.

14.11.2016 - 21:10:24

US-Anleihen: Zehnjahreszins erreicht auf höchsten Stand seit Ende Dezember 2015. Mit bis zu 2,3 Prozent stieg die Rendite zehnjähriger US-Staatsanleihen auf den höchsten Stand seit Ende Dezember 2015. Kurz vor der Wahl Donald Trumps zum nächsten US-Präsidenten hatte die Rendite noch einen halben Prozentpunkt tiefer gelegen. Seither ist weltweit ein starker Zinsanstieg zu beobachten, entsprechend auch in Europa und Asien.

Ein wesentlicher Grund für die Entwicklung sind Hoffnungen auf eine lockere Fiskalpolitik durch die Trump-Regierung. Dies wiederum geht mit steigenden Inflations- und Zinserwartungen einher. Sollte Trump, wie im Wahlkampf angekündigt, drastische Steuersenkungen und Ausgabensteigerungen vornehmen, könnte sich die US-Notenbank gezwungen sehen, ihren Straffungskurs deutlich schneller fortzusetzen als derzeit erwartet.

Zweijährige Anleihen fielen um 4/32 Punkte auf 99 17/32 Punkte. Sie rentierten mit 0,98 Prozent. Fünfjährige Anleihen sanken um 13/32 Punkte auf 98 04/32 Punkte. Ihre Rendite stieg damit auf 1,64 Prozent. Richtungsweisende zehnjährige Staatsanleihen gaben 19/32 Punkte auf 98 1/32 Punkte ab und rentierten mit 2,22 Prozent. Longbonds mit einer Laufzeit von 30 Jahren fielen um 29/32 Punkte auf 97 29/32 Punkte. Sie rentierten mit 2,98 Prozent.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: Credit Suisse hebt Munich Re auf 'Neutral' und Ziel auf 185 Euro. Der Rückversicherer dürfte von steigenden Preisen im Segment Sach- und Unfallversicherungen profitieren, schrieb Analyst Paris Hadjiantonis in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. ZÜRICH - Die Schweizer Bank Credit Suisse hat Munich Re von "Underperform" auf "Neutral" hochgestuft und das Kursziel von 174 auf 185 Euro angehoben. (Boerse, 17.01.2018 - 11:56) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Credit Suisse hebt Hannover Rück auf 'Outperform' - Ziel 120 Euro. Der Rückversicherer dürfte von möglichen Preissteigerungen im Segment Sach- und Unfallversicherungen profitieren, schrieb Analyst Paris Hadjiantonis in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. ZÜRICH - Die Schweizer Bank Credit Suisse hat Hannover Rück von "Neutral" auf "Outperform" hochgestuft und das Kursziel von 102 auf 120 Euro angehoben. (Boerse, 17.01.2018 - 11:56) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Eröffnung: Anleger sind nach Rücksetzer in den USA vorsichtig. In Frankfurt verlor der deutsche Leitindex Dax kurz nach dem Börsenstart 0,26 Prozent auf 13 212,51 Punkte. FRANKFURT - Ein Abverkauf von Aktien im späten Handel an der Wall Street hat die Anleger hierzulande am Mittwoch vorsichtig gestimmt. (Boerse, 17.01.2018 - 11:55) weiterlesen...

Aktien Europa: Leichte Gewinnmitnahmen. Negative Vorgaben von der Wall Street sowie den Börsen in Japan und Festland-China sowie der immer noch starke Eurokurs hätten viele Investoren zu Gewinnmitnahmen animiert, hieß es. Am Dienstag war der US-Leitindex Dow Jones zunächst erstmals über 26 000 Punkte geklettert, hatte aber im Minus geschlossen. PARIS/LONDON - Die Anleger an Europas wichtigsten Aktienmärkten haben nach der jüngsten Gewinnserie zur Wochenmitte eine Atempause eingelegt. (Boerse, 17.01.2018 - 11:25) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Warburg Research belässt Aurubis auf 'Buy' - Ziel 90 Euro. Der Kupferproduzent dürfte einen ziemlich starken Start ins Geschäftsjahr 2017/18 verzeichnet haben, schrieb Analyst Eggert Kuls in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. HAMBURG - Das Analysehaus Warburg Research hat die Einstufung für Aurubis vor Zahlen zum ersten Geschäftsquartal auf "Buy" mit einem Kursziel von 90 Euro belassen. (Boerse, 17.01.2018 - 10:28) weiterlesen...

Aktien Asien: Überwiegend Verluste - Hang Seng auf Rekord. Späte Gewinnmitnahmen an der Wall Street gaben dabei die negative Richtung vor: Der Dow Jones Industrial war am Vortag zwar zuerst über die Marke von 26 000 Punkten geklettert, dann aber verließen ihn im späteren Handelsverlauf die Kräfte. Marktexperte Michael Hewson vom Broker CMC Markets sah die Aktienmärkte nach starkem Jahresstart erst einmal reif für einen Rücksetzer. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY - Die Aktienmärkte in Asien haben am Mittwoch mehrheitlich etwas nachgegeben. (Boerse, 17.01.2018 - 10:06) weiterlesen...