Anleihen, USA

FRANKFURT - Die politischen Spannungen zwischen den USA und Nordkorea sorgen an den internationalen Finanzmärkten weiterhin für eine verstärkte Suche nach Sicherheit.

11.08.2017 - 10:29:24

Suche nach sicheren Anlagen hält an. Wenngleich von einer panikartigen Flucht in sichere Anlagen nicht gesprochen werden kann, werden die Anleger zunehmend vorsichtig. Gefragt waren auch am Freitag Anleihen von Staaten mit hoher Bonität wie zum Beispiel Deutschland. Am Devisenmarkt wurden klassische "sichere Häfen" wie der japanische Yen oder der Schweizer Franken angesteuert. Der Goldpreis legte ebenfalls zu.

Am Markt für Staatsanleihen stiegen am Freitagvormittag die Kurse britischer, französischer und deutscher Schuldpapiere spürbar an. Im Gegenzug fiel ihre Rendite, die sich aus der Nominalverzinsung und ihrem Ankaufskurs errechnet. Die Rendite für Bundesanleihen mit zehnjähriger Laufzeit fiel mit 0,39 Prozent auf den tiefsten Stand seit Ende Juni - ein Zeichen von Risikoscheu. Weniger gefragt waren Wertpapiere von Staaten, deren Bonität aus anderen, meist politischen Gründen in Frage steht. Dazu zählen derzeit unter anderem Südafrika, Polen und die Türkei.

YEN UND FRANKEN GEFRAGT - GOLD LEGT ZU

Am Devisenmarkt blieben vor dem Wochenende Währungen von Ländern gefragt, die unter Anlegern als sichere Häfen gelten. Dies sind in erster Linie der japanische Yen und der Schweizer Franken. Die Experten von der Commerzbank bezweifeln zwar, dass gerade Japan angesichts seiner Nachbarschaft zu Nordkorea tatsächlich als sicherer Hafen bezeichnet werden könne. Zumal die Währung Südkoreas, der Won, seit Tagen unter erheblichem Druck steht. Allerdings gehöre es zu den "alten Mustern" am Devisenmarkt, in unsicheren Zeiten den Yen zu kaufen. Daran dürfte sich erst einmal nichts ändern.

An den Rohstoffmärkten macht sich die zunehmende Nervosität der Anleger unterdessen noch nicht besonders stark bemerkbar. Zugelegt hat jedoch der Goldpreis. Am Freitag stieg der Preis für eine Feinunze (etwa 31 Gramm) des Edelmetalls bis auf 1289 Dollar. Das ist der höchste Stand seit Anfang Juni. Von einer Panikreaktion kann aber auch hier nicht gesprochen werden, in diesem Fall würde der Goldpreis wesentlich stärker steigen.

NERVOSITÄT STEIGT

Die erhöhte Nervosität der Anleger spiegelt sich vor allem an den Börsen wider. Der oftmals als "Angstindikator" betitelte Index Vix, der erwartete Kursschwankungen am amerikanischen Aktienmarkt misst, schloss am Donnerstag auf dem höchsten Niveau seit der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten am 8. November.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Aktien New York Schluss: Aussicht auf Steuerreform lässt Rekorde purzeln. Die Anleger griffen insbesondere bei den konjunktursensiblen Technologiewerten zu. Für Erleichterung sorgte, dass sowohl der republikanische Senator Marco Rubio, als auch sein Kollege Bob Corker nun für das Vorhaben stimmen wollen. Zuvor standen die beiden dem Vorhaben kritisch gegenüber. NEW YORK - Die Aussicht auf eine endgültige Verabschiedung der Steuerreform hat am Freitag alle wichtigen US-Aktienindizes auf Rekordhöhen gehievt. (Boerse, 15.12.2017 - 22:48) weiterlesen...

US-Anleihen: Überwiegend wenig verändert zum Wochenschluss. Lediglich die sehr lang laufenden Papiere gerieten zuletzt etwas in Schwung und knüpften an ihre Vortagesgewinne an. NEW YORK - US-amerikanische Staatsanleihen haben sich am Freitag insgesamt nur wenig verändert. (Sonstige, 15.12.2017 - 21:26) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - DAX: Schlusskurse im Späthandel am 15.12.2017 um 20:30 Uhr Frankfurt/Main - An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im Späthandel am 15.12.2017 um 20:30 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt. (Sonstige, 15.12.2017 - 20:46) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: RBC Capital senkt Oracle auf 'Sector Perform' - Ziel 51 US-Dollar. Die Erlöse im Cloud-Geschäft hätten enttäuscht, schrieb Analyst Ross MacMillan in einer am Freitag vorliegenden Studie. MacMillan kürzte seine entsprechenden Prognosen daraufhin ein weiteres Mal. NEW YORK - Das Analysehaus RBC Capital hat Oracle nach Quartalszahlen von "Outperform" auf "Sector Perform" abgestuft und das Kursziel von 53 auf 51 US-Dollar gesenkt. (Boerse, 15.12.2017 - 20:12) weiterlesen...

Aktien New York: Hoffnung auf Steuerreform lässt Rekorde purzeln. Die Anleger setzten darauf, dass nun auch der bislang als unentschlossen geltende, republikanische Senator Marco Rubio aus Florida dem Vorhaben zustimmt. NEW YORK - Die Hoffnung auf eine endgültige Verabschiedung der Steuerreform hat die Wall Street am Freitag beflügelt: Alle vier wichtigen Aktienindizes erklommen neue Rekorde. (Boerse, 15.12.2017 - 20:11) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Überwiegend leichte Verluste - Budapest im Plus. Lediglich in Budapest ging es mit den Kursen etwas nach oben. Börsianer sprachen von einem ruhigen Wochenausklang. BUDAPEST/WARSCHAU/PRAG/MOSKAU - Die wichtigsten osteuropäischen Aktienmärkte haben am Freitag überwiegend nachgegeben. (Boerse, 15.12.2017 - 19:42) weiterlesen...