Anleihen, Spanien

FRANKFURT - Die Europäische Zentralbank (EZB) hat im Jahr 2016 mehr Gewinn gemacht.

16.02.2017 - 10:44:25

EZB macht mehr Gewinn - Zinserträge aus Anleihekäufen steigen. Der Nettogewinn stieg von 1,08 Milliarden Euro im Jahr 2015 auf 1,19 Milliarden Euro im vergangenen Jahr, wie die Notenbank am Donnerstag in Frankfurt mitteilte. Vor allem die Zinserträge aus dem Anleihekaufprogramm und die Erträge aus Fremdwährungsreserven sind für den Gewinnanstieg verantwortlich.

Die Europäische Zentralbank kauft derzeit im Kampf gegen die niedrige Inflation monatlich Anleihen im Wert von 80 Milliarden Euro. Ab März sollen die Käufe dann auf 60 Milliarden Euro im Monat reduziert werden. Die Zinserträge aus diesem Programm stiegen von 0,89 Milliarden Euro im Jahr 2015 auf 1,04 Milliarden Euro im Jahr 2016. Zudem legten die Zinserträge aus den Währungsreserven von 283 Millionen Euro auf 370 Millionen Euro zu. Laut EZB sind dafür vor allem die in Dollar angelegten Währungsreserven verantwortlich. Der US-Dollar hatte im vergangenen Jahr deutlich zugelegt.

Zudem stiegen auch die Einnahmen aus der Bankenüberwachung. Die Gebühren aus der Aufsicht legten von 277 Millionen Euro auf 382 Millionen Euro zu. Die EZB ist seit dem Herbst 2014 für die Bankenüberwachung im Euroraum zuständig.

Die EZB überweist ihren Überschuss komplett an die nationalen Zentralbanken. 966 Millionen Euro wurden bereits am 31. Januar transferiert, die restlichen 277 Millionen Euro sollen am 19. Februar fließen. Auf die Bundesbank entfallen davon entsprechend ihres Kapitalanteils an der EZB knapp 26 Prozent.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Märkte reagieren verhalten auf Scheitern der Jamaika-Verhandlungen. In einer ersten Reaktion ging es mit dem Euro am Morgen ebenfalls nur mit moderaten Verlusten den Handel eröffnete. FRANKFURT - Der politische Schock nach dem Scheitern der Jamaika-Verhandlungen hat sich am Montag nur begrenzt auf die Finanzmärkte übertragen. (Wirtschaft, 20.11.2017 - 10:36) weiterlesen...

DAX-FLASH: Dax schüttelt Enttäuschung über Jamaika-Aus weitgehend ab. Der Dax machte seine anfänglichen Verluste am Vormittag wett und pendelte zuletzt um seinen Freitagsschluss bei 12 993 Zählern. Zuvor war er bis auf 12 926 Punkte gefallen. FRANKFURT - Das Aus der Sondierungsgespräche über eine Jamaika-Koalition hat die Anleger am deutschen Aktienmarkt am Montag kaum verunsichert. (Boerse, 20.11.2017 - 10:30) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Norma Group fällt - HSBC wird vorsichtiger und stuft ab. Sie fielen bis auf 53,64 Euro, wo sie sich im Bereich der 100-Tage-Linie zunächst fingen. Dieser Indikator für den mittelfristigen Trend verläuft aktuell bei 53,72 Euro und ist noch aufwärts gerichtet. Am Vormittag notierten die Norma-Papiere zuletzt noch 3,41 Prozent im Minus bei 54,08 Euro. FRANKFURT - Die Aktien des Autozulieferers Norma Group sind am Montag nach einer Abstufung auf "Halten" durch die britischen Bank HSBC unter Druck geraten. (Boerse, 20.11.2017 - 10:19) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Eröffnung: Ende der Jamaika-Gespräche belastet den Dax. Nach deutlich schwächerem Start gelang es dem Dax aber schon in den ersten Minuten, sein Minus auf 0,21 Prozent und 12 965,96 Punkte zu reduzieren. Er knüpfte damit aber an seine jüngste Schwächeperiode an. Seit seiner Bestmarke bei 13 525 Punkten vor knapp zwei Wochen ist er bereits um mehr als 4 Prozent gefallen. Die 13 000-Punkte-Marke muss der deutsche Leitindex vorerst von unten betrachten. FRANKFURT - Das Scheitern der Jamaika-Verhandlungen hat den deutschen Aktienmarkt am Montag auf Talfahrt gehalten. (Boerse, 20.11.2017 - 10:03) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH/Liberum: ProSiebenSat.1 könnte zum Übernahmeziel werden. könnte nach den deutlichen Kursverlusten der vergangenen Monaten nach Einschätzung des Investmenthauses Liberum zu einem Übernahmeziel werden. Das zu Comcast gehörende TV-Netzwerk NBCUniversal könnte an dem Dax -Konzern interessiert sein, schrieb Analystin Annick Maas in einer Studie vom Montag. LONDON - Der Medienkonzern ProSiebenSat1. (Boerse, 20.11.2017 - 09:41) weiterlesen...

Deutsche Anleihen gefragt nach Jamaika-Aus. Am Montagmorgen stieg der richtungweisende Euro-Bund-Future um 0,10 Prozent auf 163,01 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe sank im Gegenzug moderat auf 0,35 Prozent. Auch andere Staatsanleihen im Euroraum erhielten zum Handelsstart Zulauf. FRANKFURT - Deutsche Staatsanleihen haben als sicher geltende Anlagen von dem Aus der Jamaika-Sondierungsgespräche zunächst profitiert. (Sonstige, 20.11.2017 - 09:02) weiterlesen...