VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

FRANKFURT - Der Volkswagen-Konzern ist mit seiner ersten Euro-Anleihe nach Ausbruch der Dieselkrise Insidern zufolge bei Investoren auf viel Interesse gestoßen.

24.03.2017 - 13:55:44

Kreise: Große Nachfrage bei Volkswagens erster Euro-Anleihe nach Dieselaffäre. In verschiedenen Laufzeiten von 2 bis 10 Jahren begab der Konzern Schuldscheine im Umfang von insgesamt 8 Milliarden Euro, wie die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf Angaben einer eingeweihten Person vom Donnerstagabend berichtete. Die Nachfrage sei mit 25 Milliarden Euro dreimal so groß gewesen. Demnach bekommt VW letztlich günstigere Konditionen für die Papiere als zunächst angenommen. Ein Sprecher von Volkswagen wollte die Informationen nicht bestätigen.

Demnach bekommt VW letztlich günstigere Konditionen für die Papiere als zunächst angenommen. Ein Konzernsprecher bestätigte am Freitag, dass VW wieder an den Euro-Anleihenmarkt zurückgekehrt ist.

Der Sprecher wollte die finanziellen Details zur Anleihe nicht kommentieren. Er sagte aber, die große Nachfrage untermauere das Vertrauen der Finanzmärkte in den VW-Konzern. "Die Reaktion ist auch ein Beleg dafür, dass unser Konzern auf einer soliden finanziellen Basis steht."

VW-Finanzvorstand Frank Witter hatte bei der Bilanzpressekonferenz in der Vorwoche mitgeteilt, dass eine bis Juni laufende Kreditlinie über 20 Milliarden Euro nicht verlängert werden solle. Im Gegenzug wolle der Konzern wieder Anleihen am Euro-Kapitalmarkt ausgeben. Nach Ausbruch der Dieselaffäre hatte VW die Kreditlinie Ende 2015 vereinbart, weil sich mehrere Ratingagenturen nach Bekanntwerden der Manipulation von Diesel-Abgastests negativ zur Kreditwürdigkeit des Konzerns geäußert hatten. Eine Aufnahme von Fremdkapital über Anleihen wäre damit teurer geworden. Die Kreditlinie war in erster Linie als Überbrückungsfinanzierung gedacht.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Hacker zeigt Probleme bei Ladekarten für Stromtankstellen auf. Die Ladekarten für die Stromtankstellen könnten mit einfachen Mitteln manipuliert werden, sagte Mathias Dalheimer vom Fraunhofer-Institut für Techno- und Wirtschaftsmathematik (ITWM) in Kaiserslautern der Deutschen Presse-Agentur. Dalheimer stellt seine Erkenntnisse in der nächsten Woche auf dem Kongress des Chaos Computer Clubs (CCC) in Leipzig vor. KAISERSLAUTERN - Bei der Technik für das Laden von Elektroautos gibt es nach Angaben eines Experten erhebliche Sicherheitsprobleme, die massiven Missbrauch ermöglichen. (Boerse, 18.12.2017 - 09:11) weiterlesen...

Porsche-Betriebsratschef will E-Mails in der Freizeit löschen lassen. STUTTGART - Aus Sorge vor zu hoher Arbeitsbelastung fordert Porsche-Betriebsratschef Uwe Hück die Löschung dienstlicher E-Mails während der Freizeit. Mailkonten von Mitarbeitern sollten im Zeitraum zwischen 19 Uhr und 6 Uhr sowie am Wochenende und im Urlaub gesperrt werden, sagte Hück der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart. "Abends noch Mails vom Chef lesen und beantworten, ist unbezahlte Arbeitszeit, die den Stress erhöht - das geht gar nicht." Mails, die in dieser Zeit eintreffen, sollten automatisch an den Absender zurückgeschickt werden und nicht mehr in der Mailbox des Mitarbeiters vorhanden sein, also automatisch gelöscht werden. Porsche-Betriebsratschef will E-Mails in der Freizeit löschen lassen (Boerse, 18.12.2017 - 05:54) weiterlesen...

Porsche-Betriebsrat Hück will E-Mails nach Feierabend löschen lassen. Um die Arbeitsbelastung zu senken, sollten Mailkonten von Mitarbeitern im Zeitraum zwischen 19 Uhr und 6 Uhr sowie am Wochenende und im Urlaub gesperrt werden, sagte Hück in Stuttgart. "Abends noch Mails vom Chef lesen und beantworten, ist unbezahlte Arbeitszeit, die den Stress erhöht - das geht gar nicht." Mails sollten automatisch an den Absender zurückgeschickt werden und nicht mehr in der Mailbox des Mitarbeiters vorhanden sein, also automatisch gelöscht werden. Dadurch würde die Arbeitsbelastung sinken, so Hück. STUTTGART - Porsche-Betriebsratschef Uwe Hück will aus Sorge vor Burnout in der Belegschaft neue E-Mail-Regeln einführen. (Boerse, 18.12.2017 - 05:19) weiterlesen...

Fuhrparkmanager: Dieselautos nicht so leicht zu ersetzen. "Der Diesel spielt eine enorm wichtige Rolle in den Fuhrparks, und er wird ihn auch künftig spielen", sagte der Vorsitzende des Bundesverbands Fuhrparkmanagement, Marc-Oliver Prinzing, der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN/MANNHEIM - Der Diesel ist trotz breiter Kritik aus Sicht von gewerblichen Kunden auf absehbare Sicht nicht zu ersetzen. (Boerse, 17.12.2017 - 13:46) weiterlesen...

Medien: Behörden legen erste VW-Diesel von Umrüstungsverweigerern still. In zehn Fällen seien bereits Stilllegungsverfügungen für manipulierte Dieselautos erlassen worden, berichteten "Süddeutsche Zeitung", NDR und WDR am Freitag. Insgesamt seien rund 90 Autobesitzer aufgefordert worden, ihre Fahrzeuge innerhalb von vier Wochen umrüsten zu lassen, sonst drohe ebenfalls die Stilllegung. Dem Bericht zufolge verfahren die Behörden hier aber unterschiedlich. Einige sind demnach kulanter, andere greifen schneller durch. WOLFSBURG - Kfz-Zulassungsbehörden haben damit begonnen, nicht umgerüstete VW-Dieselfahrzeuge aus dem Verkehr zu ziehen. (Boerse, 15.12.2017 - 11:53) weiterlesen...

Studie: VW unterstützte Diktatur in Brasilien. "Der Werkschutz überwachte oppositionelle Aktivitäten seiner Beschäftigten und erleichterte durch sein Verhalten die Verhaftung von mindestens sieben Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern", heißt es in einer nun in Brasilien vorgestellten Untersuchung des Historikers Christopher Kopper von der Universität Bielefeld. Der VW-Konzern hatte sie selbst in Auftrag gegeben, er will auf die damaligen Opfer zugehen. SAO PAULO - Eine unabhängige Studie wirft dem VW-Konzern Repressalien gegen Oppositionelle in seinen brasilianischen Fabriken während der Militärdiktatur (1964-85) vor. (Boerse, 15.12.2017 - 06:33) weiterlesen...