Eurostoxx 50, EU0009658145

FRANKFURT - Bei der Suche nach gewinnbringenden Anlagemöglichkeiten geht 2017 an börsennotierten Unternehmen laut der Privatbank Sal.

06.12.2016 - 15:34:24

ANALYSE: Sal. Oppenheim rät 2017 zu Aktien - Fokus auf gestandene Märkte. Oppenheim kein Weg vorbei. "Ohne Aktien wird es in den nächsten zwölf Monaten nicht gehen", sagte Lars Edler, der Co-Chef für das Kapitalanlagengeschäft der Bank am Dienstag bei einem Pressegespräch. Dass Aktien auch nach einer zuletzt guten Entwicklung noch Luft nach oben haben, begründete er mit der hohen Liquidität und einer Alternativlosigkeit an den Finanzmärkten. "Getanzt wird, solange die Musik spielt", sagte Edler in Frankfurt.

Demnach versprechen vor allem Aktienwerte in den entwickelten Volkswirtschaften im kommenden Jahr eine hohe Rendite, die Sal. Oppenheim bei 5,0 Prozent erwartet - deutlich mehr als in den Schwellenländern mit prognostizierten 3,4 Prozent. Regional hat das Kölner Finanzhaus eine Präferenz für Europa, unter anderem weil US-Aktien ambitionierter bewertet seien und steigende Zins- und Arbeitskosten für die dortigen Unternehmen zum Nachteil werden könnten. Sal. Oppenheim verwies dabei auf zwei im kommenden Jahr erwartete Zinserhöhungen durch die Notenbank Fed sowie auf drohende Engpässe am US-Arbeitsmarkt, weil die Abschiebung von illegalen Einwanderern zur Vollbeschäftigung führen könne.

Grundlage für das optimistische Aktienszenario von Edler ist das Modell von Sal.-Oppenheim-Chefvolkswirt Martin Moryson, wonach die Weltkonjunktur im kommenden Jahr um 3,4 Prozent wachsen kann, aber von zunehmenden Anti-Globalisierungsbewegungen geprägt sein wird. Dies sei nicht zuletzt wegen einer voraussichtlich protektionistischen Politik unter dem künftigen US-Präsidenten Donald Trump zu erwarten, die nicht nur Lateinamerika zu spüren bekommen werde, sondern auch merkliche Auswirkungen auf Exportnationen wie China habe. In Europa rechnet Moryson mit einem soliden Wachstum von 1,3 Prozent, wobei sich einige Peripherieländer der Eurozone deutlich lebhafter zeigen dürften.

Anleihen können die Experten von Sal. Oppenheim derweil mit Blick auf 2017 nicht mehr viel abgewinnen. In den USA rechnet Edler mit einer Nullrendite, während Bundesanleihen sogar Wert vernichten dürften. "Bei zehnjährigen Bundesanleihen gehen wir von einer negativen Gesamtrendite von etwa 1 Prozent aus", so Edler. Während auch europäische Peripherie- und Unternehmensanleihen nur einen negativen Ertrag abwerfen dürften, glaubt er einzig bei Hochzinsanleihen daran, dass die Risikoaufschläge noch für eine positive Rendite ausreichen werden.

Als größtes Risiko für diese Annahmen machten die Privatbankiers aber mögliche Machtverschiebungen zugunsten von Euro-skeptischen Parteien aus, die den Zusammenhalt in Europa in Frage stellen könnten. "Wird Marine Le Pen zur Präsidentin gewählt, würde sie wohl ein Referendum zur Rückkehr zum Franc ausrufen", sagte Moryson. Dann stünde die Währungsunion auf dem Prüfstand, und Aktien dürften unter Druck geraten, während die Kurse von Bundesanleihen anziehen. "Anleger, die mit einem solchen Szenario rechnen, sollten zur Diversifikation des Portfolios auf deutsche Staatsanleihen setzen", empfiehlt Edler.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Aktien Europa Schluss: Moderate Gewinne dank starker Konjunkturdaten. Dabei sorgten starke deutsche Konjunkturdaten für fortgesetzten Optimismus unter den Anlegern des Euroraums. Wie am Vortag begrenzte aber der weiter steigende Euro die Kursgewinne, da eine starke Gemeinschaftswährung die Produkte hiesiger Unternehmen für Käufer außerhalb des Euroraums tendenziell verteuert. Die Gemeinschaftswährung stieg im späten Handel bis auf 1,1944 US-Dollar und damit auf den höchsten Stand seit mehr als zwei Monaten. PARIS/LONDON - Europas wichtigste Festlandbörsen haben am Freitag nach einem holprigen Start ein versöhnliches Ende gefunden und eine positive Wochenbilanz verbucht. (Boerse, 24.11.2017 - 18:27) weiterlesen...

Aktien Europa: Weiter steigender Euro begrenzt erneut Kursgewinne. Wie schon am Vortag begrenzte aber der steigende Euro die Kursgewinne, da eine starke Gemeinschaftswährung die Produkte hiesiger Unternehmen für Käufer außerhalb des Euroraums tendenziell verteuert. Für den britischen Aktienmarkt ging es vor dem Wochenende etwas bergab. PARIS/LONDON - Europas wichtigste Festlandsbörsen haben am Freitag nach einem holprigen Start weiter zugelegt. (Boerse, 24.11.2017 - 11:43) weiterlesen...

Europa Schluss: Freundlich dank starker Wirtschaftsdaten. Die Wirtschaftsdaten stützten jedoch auch den Eurokurs , was sich wiederum als Bremsklotz für die Aktienbörsen erwies. Ein starker Euro verteuert tendenziell die Produkte europäischer Unternehmen für Käufer außerhalb des Währungsraums. Der Handel war mangels Impulsen von US-Anlegern insgesamt ruhig und umsatzarm. Die Wall Street blieb wegen des "Thanksgiving"-Feiertags geschlossen und handelt am Freitag nur verkürzt. PARIS/LONDON - Die wichtigsten europäischen Aktienmärkte haben am Donnerstag von äußerst positiven Konjunkturdaten profitiert und überwiegend mit moderaten Gewinnen geschlossen. (Boerse, 23.11.2017 - 18:29) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Freundlich dank guten Wirtschaftsdaten. Die Wirtschaftsdaten stützten jedoch auch den Eurokurs , was sich wiederum als Bremsklotz für die Aktienbörsen erwies. Ein starker Euro verteuert tendenziell die Produkte europäischer Unternehmen für Käufer außerhalb des Währungsraums. Der Handel war mangels Impulsen von US-Anlegern insgesamt ruhig und umsatzarm. Die Wall Street blieb wegen des "Thanksgiving"-Feiertags geschlossen und handelt am Freitag nur verkürzt. PARIS/LONDON - Die wichtigsten europäischen Aktienmärkte haben am Donnerstag von positiven Konjunkturdaten profitiert und überwiegend mit moderaten Gewinnen geschlossen. (Boerse, 23.11.2017 - 18:03) weiterlesen...

Aktien Europa: Weiter steigender Euro erlaubt nur magere Kursgewinne. Als Bremsklotz für die insgesamt wenig bewegten Märkte erwies sich der weiter steigende Euro , der tendenziell die Produkte europäischer Unternehmen für Käufer außerhalb des Währungsraums verteuert. Wie schon zur Wochenmitte profitierte die Gemeinschaftswährung von guten Wirtschaftsdaten. PARIS/LONDON - Europas Börsen haben es am Donnerstag nur mühsam in positives Terrain geschafft. (Boerse, 23.11.2017 - 11:50) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Starker Eurokurs vergrault Anleger. Damit entkoppelten sie sich von den Rekordständen der US-Handelsplätze vom Vorabend. Ein starker Eurokurs wird an den hiesigen Aktienmärkten negativ gesehen, weil er Exporte der europäischen Unternehmen erschweren kann. Dagegen konnte die nicht am Euro hängende Börse in London leicht zulegen. PARIS/LONDON - Ein merklich festerer Eurokurs hat die zunächst kaufwilligen Anleger an Kontinentaleuropas wichtigsten Aktienmärkten zur Wochenmitte letztlich in die Flucht getrieben. (Boerse, 22.11.2017 - 18:25) weiterlesen...