Dieser Artikel kommt von finanztreff.de

Frankreich, Europa 08.05.2017 - 13:17:12

Der Schock ist dieses Mal ausgeblieben.

Frankreich wählt Europa – Rallye kann weitergehen

weiterlesen... @ finanztreff.de

Weitere Meldungen

EU-Länder stellen sich hinter Erklärung für soziale Rechte. LUXEMBURG - Die EU-Staaten haben sich hinter eine allgemeine Erklärung sozialer Rechte in Europa gestellt. Dies teilte EU-Kommissarin Marianne Thyssen am Montag nach ersten Gesprächen der EU-Sozialminister in Luxemburg mit. "Ein starkes Signal, dass wir die Bürger an erste Stelle stellen", schrieb Thyssen auf Twitter. Die sogenannte Europäische Säule sozialer Rechte soll am 17. November bei einem EU-Gipfel mit Bundeskanzlerin Angela Merkel und den übrigen Staats- und Regierungschefs in Göteborg unterzeichnet werden. EU-Länder stellen sich hinter Erklärung für soziale Rechte (Wirtschaft, 23.10.2017 - 11:19) weiterlesen...

Hoffnung auf Durchbruch bei neuen EU-Regeln gegen Sozialdumping. "Wir sind zuversichtlich, dass es möglich ist, heute eine Einigung zu erzielen", sagte der estnische Arbeitsminister Jewgeni Ossinowski am Montag vor Beratungen mit seinen EU-Kollegen in Luxemburg. LUXEMBURG - Nach monatelangem Streit über geplante Maßnahmen gegen Sozialdumping in Europa hofft der derzeitige EU-Vorsitz Estland für Montag auf einen Durchbruch. (Wirtschaft, 23.10.2017 - 10:45) weiterlesen...

EU-Kommissarin setzt auf Kompromiss bei Entsenderichtlinien-Reform. Sie glaube, dass es bei den Gesprächen am Montag in Luxemburg "einen Durchbruch" geben könne, sagte Thyssen der Zeitung "Die Welt" (Montag). LUXEMBURG - EU-Sozialkommissarin Marianne Thyssen setzt bei den anstehenden Verhandlungen der europäischen Arbeits- und Sozialminister über eine Verschärfung der Entsenderichtlinie auf einen schnellen Kompromiss. (Wirtschaft, 23.10.2017 - 05:21) weiterlesen...

EU fordert von May klare Ansage zu Finanzen für Brexit. Beim EU-Gipfel in Brüssel reichten den bleibenden 27 Ländern am Freitag die Fortschritte in den Verhandlungen noch nicht. Nun könnte erst das nächste Gipfeltreffen im Dezember die Verhandlungsphase über einen neuen Handels- und Zukunftspakt zwischen der EU und Großbritannien freigeben. Die 27 forderten klare Zusagen Londons in Finanzfragen, betonten aber auch ihren guten Willen. Bundeskanzlerin Angela Merkel äußerte sich zuversichtlich, dass es letztlich eine Einigung gibt und somit auch kein harter Brexit droht. BRÜSSEL - Im Streit über den Brexit gibt die Europäische Union den Briten acht Wochen Zeit für die Erfüllung ihrer Forderungen. (Wirtschaft, 20.10.2017 - 17:11) weiterlesen...

Merkel bittet EU-Partner um Geduld - Abstimmung mit Grünen und FDP. In Deutschland liefen nun Sondierungsgespräche für eine künftige Koalition, und der Zeitpunkt für Ergebnisse sei noch nicht absehbar, sagte die CDU-Chefin am Freitag zum Abschluss des EU-Gipfels in Brüssel. Die Regierungsbildung in Berlin müsse man respektieren. BRÜSSEL - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die EU-Partner in der Debatte über Reformen der Europäischen Union um Geduld gebeten. (Wirtschaft, 20.10.2017 - 13:56) weiterlesen...

EU bleibt hart beim Brexit - May vermeidet klare Zusagen (Wirtschaft, 20.10.2017 - 12:54) weiterlesen...