Öl, Gas

CARACAS - Der venezolanische Erdölkonzern PDVSA hat einen Teil seiner fälligen Anleihen in längerfristige Bonds umgetauscht.

24.10.2016 - 21:48:25

Venezuelas Erdölkonzern streckt Anleihen und verschafft sich Luft. Rund 39 Prozent der Gläubiger hätten das Angebot akzeptiert, teilte das Staatsunternehmen am Montag mit. Damit kann PDVSA Rückzahlungen in Höhe von 2,8 Milliarden US-Dollar bis 2020 aufschieben und verschafft sich etwas Luft.

"Unsere Gläubiger vertrauen in die Stabilität und Transparenz von PDVSA", sagte Konzernchef Eulogio del Pino. Zuvor hatte der Ölkonzern erklärt, ohne den Anleihenumtausch in Schwierigkeiten zu geraten. Die Ratingagentur Moody's hatte gewarnt, dass einem Crash bei PDVSA die Staatspleite folgen könnte.

PDVSA hatte ausländischen Gläubigern angeboten, 2016 und 2017 fällige Schuldtitel im Wert von 5,3 Milliarden US-Dollar (4,8 Mrd. Euro) in Papiere umzutauschen, die erst 2020 fällig werden. Für die länger laufenden Bonds hatte der Konzern 8,5 Prozent Zinsen angeboten. Die Offerte wurde dreimal verlängert, weil die Gläubiger offenbar nur zögerlich eingestiegen waren.

Um die Kreditgeber von dem Anleihentausch zu überzeugen, hatte PDVSA seinen attraktivsten Unternehmensteil ins Spiel bringen müssen. Die Zahlungen auf die Papiere werden nun von der US-Tochter Citgo garantiert.

PDVSA leidet unter den niedrigen Ölpreisen. Derzeit kostet ein Barrel (159 Liter) venezolanisches Öl rund 43 Dollar. Zuletzt reiste Präsident Nicolás Maduro nach Aserbaidschan, Iran, Saudi-Arabien und Katar, um ein Bündnis für höhere Ölpreise zu schmieden.

Außerdem hat der Konzern in den vergangenen Jahren versäumt, in moderne Fördertechnik und Raffinerien zu investieren. Die marode Infrastruktur hat die tägliche Fördermenge offiziell auf 2,4 Millionen Barrel pro Tag für den Export sinken lassen - es kann aber noch weniger sein. 2015 fielen laut Geschäftsbericht von PDVSA die Einnahmen von 122 Milliarden auf 72,2 Milliarden Dollar.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

New York Schluss: Erwartete Steuerreform sorgt für Rekorde. Die in Kürze erwartete Verabschiedung stützte die Risikoneigung der Anleger und damit das Interesse an Aktien. Direkt zu Handelsbeginn sprang der US-Leitindex Dow Jones Industrial erstmals über die Marke von 24 800 Punkten und auch die drei anderen wichtigen Aktienindizes stiegen auf neue Bestmarken. Unterstützung kam zudem durch Daten vom Immobilienmarkt. Der NAHB-Hausmarktindex, ein Stimmungsbarometer der nationalen Organisation der Wohnungsbauunternehmen, stieg überraschend auf den höchsten Stand seit 18 Jahren. NEW YORK - Die erzielten Fortschritte bei der geplanten Steuerreform haben die US-Börsen in neue Höhen katapultiert. (Boerse, 18.12.2017 - 22:39) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Fortschritte in der Steuerreform sorgen für Rekorde. Die in Kürze erwartete Verabschiedung stützte die Risikoneigung der Anleger und damit das Interesse an Aktien. Direkt zu Handelsbeginn sprang der US-Leitindex Dow Jones Industrial erstmals über die Marke von 24 800 Punkten und auch die drei anderen wichtigen Aktienindizes stiegen auf neue Bestmarken. Unterstützung kam zudem durch Daten vom Immobilienmarkt. Der NAHB-Hausmarktindex, ein Stimmungsbarometer der nationalen Organisation der Wohnungsbauunternehmen, stieg überraschend auf den höchsten Stand seit 18 Jahren. NEW YORK - Die erzielten Fortschritte bei der geplanten Steuerreform haben die US-Börsen in neue Höhen katapultiert. (Boerse, 18.12.2017 - 22:26) weiterlesen...

US-Anleihen: Erwartete Verabschiedung der Steuerreform sorgt für Kursverluste. Langlaufende Bonds weiteten im Handelsverlauf ihre Verluste aus. Die Kursgewinne am US-Aktienmarkt lasten laut Händlern auf den Festverzinslichen. Die besser als erwartet ausgefallenen Daten vom US-Häusermarkt lieferten keine Impulse. NEW YORK - Die Kurse von US-Staatsanleihen sind am Montag gefallen. (Sonstige, 18.12.2017 - 21:13) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - DAX: Schlusskurse im Späthandel am 18.12.2017 um 20:30 Uhr Frankfurt/Main - An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im Späthandel am 18.12.2017 um 20:30 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt. (Sonstige, 18.12.2017 - 20:46) weiterlesen...

Aktien New York: Fortschritte in der Steuerreform verhelfen zu Rekorden. Direkt zu Handelsbeginn ging es für den US-Leitindex Dow Jones Industrial sowie die drei anderen wichtigen Aktienindizes kräftig nach oben auf neue Bestmarken. Unterstützung kam zudem durch Daten vom Immobilienmarkt. Der NAHB-Hausmarktindex, ein Stimmungsbarometer der nationalen Organisation der Wohnungsbauunternehmen, stieg überraschend auf den höchsten Stand seit 18 Jahren. NEW YORK - Die erzielten Fortschritte bei der geplanten Steuerreform haben die US-Börsen in neue Höhen katapultiert. (Boerse, 18.12.2017 - 19:58) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: DZ Bank hebt fairen Wert für FMC auf 98 Euro - 'Kaufen'. Der Dialysespezialist habe den Verkauf des Labordienstleisters Shiel Medical Laboratory erfolgreich abgeschlossen, schrieb Analyst Sven Kürten in einer am Montag vorliegenden Studie. Kürten behielt seine Gewinnschätzungen bei. FRANKFURT - Die DZ Bank hat den fairen Wert für Fresenius Medical Care (FMC) von 97 auf 98 Euro angehoben und die Einstufung auf "Kaufen" belassen. (Boerse, 18.12.2017 - 18:32) weiterlesen...